1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis München

Zu viel Wind an der Ostsee

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Unterhaching - Duo Eric Paduretu und Daniel Grabinger belegt bei U18-DM den 13. Platz

Von Umberto Savignano

Unterhaching - Die eigenen Hoffnungen haben sich für Daniel Grabinger und Eric Paduretu nicht ganz erfüllt, doch das Beachvolleyball-Duo des TSV Unterhaching bewies beim U17-Bundespokal im Ostseebad Damp, dass es auch im nationalen Vergleich mithalten kann: Am Ende stand Platz 13 unter 32 Teams. Es siegten Eric Burggräf und Robert Werner aus Gotha vor den favorisierten Landshuter Brüdern Benedikt und Jonas Sagstetter.

Eric Paduretu, der zuvor mit Max Bibrack bei den Bayerischen U17 und U18-Meisterschaften Platz zwei und drei erreicht hatte, war mit seinem etatmäßigen Partner Grabinger und der bayerischen Delegation, die insgesamt drei Jungen- und zwei Mädchen-Teams umfasste, drei Tage vorher angereist, um sich im Trainingslager auf die Verhältnisse einzustellen. Und die waren äußerst schwierig, in der Vorbereitung wie im Turnier selbst. „Es war eigentlich kein Wetter für Beachvolleyball. Es ging starker Wind und es war sehr kalt“, meinte Erics Vater Mihai Paduretu, der frühere Hachinger Bundesligacoach. „Und die beiden hatten keine Erfahrung bei diesen Verhältnissen.“

Trotzdem zeigte das Gespann als Nummer 19 der Setzliste am ersten Wettkampftag eine bärenstarke Vorrunde mit drei 2:0-Erfolgen und dem souveränen Gruppensieg. Vor allem das mit zweimal 15:11 gewonnene Duell gegen die an Nummer drei gesetzten Berliner Moritz Eckardt/Erik Röhrs ließ aufhorchen. „Das zeigt, wie offen es ist“, so Mihai Paduretu. Am nächsten Morgen wirkte sich die Ausgeglichenheit des Feldes weniger günstig aus: Im Achtelfinale war für die Hachinger mit einem 0:2 (12:15, 13:15) gegen Luis Kubo/Fabijan Slacanin (Bocholt/Hörde) Endstation auf dem Weg zu höheren Weihen. Nach dem 0:2 (14:16, 12:15) in der folgenden Platzierungsrunde gegen Daniel Kirchner/Lukas Pfretzschner (Grafing/Dachau) reichte es letztlich zu Rang 13. „Sie hätten sich den Einzug ins Viertelfinale gewünscht, das war ihr Ziel als Einsteiger. Aber Platz 13 unter 32 Mannschaften ist gut“, zog Mihai Paduretu eine positive Bilanz.

Vom 7. bis 9. August treten der 15-jährige Paduretu und der 16-jährige Grabinger bei der Deutschen U18-Meisterschaft am Bostalsee an. „Es wäre toll, wieder unter die erste Hälfte zu kommen, da sind ja alle älter“, so Mihai Paduretu. „Und eine Woche später in Magdeburg, bei der U17-DM wird man nochmal sehen, wie sie in Deutschland stehen.“

Auch interessant

Kommentare