1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis München

Lohhof vertreibt Abstiegsgespenst

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Stabile Annahme wie lange nicht: Libera Sandra Baier (rechts) verdient sich den MVP-Titel. © Gerald Förtsch

Mit einem souveränen 3:0 (25:17, 25:18, 25:11)-Heimsieg gegen die TG Bad Soden sind die Lohhofer Volleyballerinnen offiziell ins Jahr 2018 gestartet.

Lohhof – Und weil dieses erste Heimspiel des Jahres gleichzeitig das Kellerduell der Zweiten Liga war, haben die Lohhoferinnen mit dem deutlichen Sieg nicht nur erfolgreich Revanche für die unangenehme 2:3-Hinspielniederlage nach 2:0-Satzführung und einigen eigenen Matchbällen genommen – sie haben als neue Achter auch erst einmal das Abstiegsgespenst verbannt und vier Zähler Abstand zwischen sich und Schlusslicht Bad Soden gebracht 

„Das war wichtig“, zog auch SVL-Trainer Jürgen Pfletschinger erleichtert sein Fazit, „jetzt können wir wieder nach oben schauen, beziehungsweise in die Mitte.“ Der Rückstand auf den Siebten Neuwied beträgt nur noch einen Punkt. Der Optimismus des Trainers ist durchaus berechtigt, wenn seine Frauen auch in den kommenden Spielen so auftreten, wie gegen Bad Soden. Denn nach Kellerduell sah die Partie der beiden bislang nur zweimal siegreichen Mannschaften am Sonntag im Carl-Orff-Gymnasium nicht aus.

Von Beginn an entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, der ungewöhnlich oft über die Mitte abgeschlossen wurde. Auf Bad Sodener Seite war die quirlige Pamela Blazek immer wieder im Schnellangriff zur Stelle, die Pfletschinger nach der Partie auch zur wertvollsten Spielerin der Gäste auserkor. Mit ihr hatten die SVL-Mittelblockerinnen Noelle Forcher und Lisa Haddick zunächst alle Hände voll zu tun, bekamen die 33-Jährige aber im Verlauf des ersten Satzes immer besser in den Griff.

„Ich habe selten in einem Spiel so viel zu tun gehabt“, staunte Haddick selbst nach der Partie, in der sie nicht nur im Block, sondern auch ihrerseits im Angriff stark in Erscheinung trat. Und überzeugte. Denn nach dem Motto „Was du kannst, können wir auch“ setzte SVL-Zuspielerin Stefanie John vor allem Haddick immer wieder so erfolgreich in Szene, dass die 27-Jährige den MVP-Titel auf Lohhofer Seite durchaus verdient gehabt hätte.

Den hatte Gästetrainer Stefan Bräuer aber Sandra Baier zugedacht, was auch seine Berechtigung hatte. Denn die SVL-Annahme um die SVL-Libera war stabil wie lange nicht, Grundvoraussetzung, dass John nach Herzenslust die Bälle verteilen konnte. Zudem bot Baier spektakuläre Abwehraktionen – und war damit keineswegs allein. Die komplette Mannschaft wuselte unermüdlich in der Abwehr und vor allem der Blocksicherung, denn der Block war das Element, in dem die Hessinnen Lohhof noch am ehesten das Wasser reichen konnten.

Den ersten Satz gaben die Gäste aber nach einem Annahmetief Mitte des Durchgangs ab, auch leisteten sie sich deutlich mehr Aufschlagfehler als der SVL, der das Risiko gut dosierte. Mit beruhigten Nerven und gestärktem Selbstvertrauen sicherten sich die Gastgeberinnen auch Satz Nummer zwei. „Und dann haben sie uns den Schneid abgekauft“, fasste Gästecoach Stefan Bräuer die mit zunehmendem Spielverlauf immer einseitigere Partie zusammen. Für seinen Kollegen auf der SVL-Bank lag der Grundstein auch im Mentaltraining mit Annette Reiners: „Wir haben einfach nicht so lange über die negativen Dinge nachgedacht“.

SV Lohhof – TG Bad Soden 3:0 (25:17, 25:18, 25:11)

SVL: John, Möller, Haddick, Forcher, Gentner, Schieder, Baier.

Auch interessant

Kommentare