+
Diese Kandidaten belegen die Podiumsplätze bei der Wahl zum Trainer des Jahres 2018.

Ergebnisse zum Trainervoting der Kreisliga München 2

Kackin, Schwarz oder Diebel? Das sind eure Trainer des Jahres 2018

  • schließen

Große Dominanz beim Voting zum Trainer des Jahres 2018 in der Kreisliga 2 München: Der erste Platz gibt der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance im Duell um die Krone.

Bajram Kackin, Raphael Schwarz und Markus Diebel sind eure Favoriten im Duell um den Titel „Trainer des Jahres 2018“ in der Kreisliga München 2. Mit großem Abstand konnte einer der Trainer die Abstimmung für sich entscheiden.

Für das Voting zum besten Trainer habt ihr insgesamt 2417 Stimmen abgegeben. Mit einem deutlichen Vorsprung auf den zweiten Rang, konnte sich am Ende Bajram Kackin gegen die Konkurrenz durchsetzen.

3. Platz mit 242 Stimmen: Markus Diebel

Markus Diebel konzentriert sich beim TSV Großhadern vollkommen auf die Position als Trainer. Noch letzte Saison lief der 43-Jährige für seinen alten Klub Fortuna Unterhaching vereinzelt als Spielertrainer auf und delegierte die Mannschaft auf und neben dem Feld. In Unterhaching blickt Diebel auf eine durchaus erfolgreiche Karriere zurück und konnte nach dem Abstieg in die A-Klasse den direkten Wiederaufstieg meistern. Im November wechselt der Abwehrspieler nach Großhadern und konnte die Mannschaft ins Tabellenmittelfeld führen. In der laufenden Saison sieht es für den TSV auch nicht schlecht aus. Der Wunsch, am Ende der Saison einen der oberen Tabellenplätze zu belegen ist greifbar nah. Sieben Punkte trennen den Kreisligisten von einem Auftiegsplatz und der ersehnten Rückkehr in die Bezirksliga. 

2. Platz mit 556 Stimmen: Raphael Schwarz 

Raphael Schwarz übernahm die DJK München Pasing erst zu Beginn der Saison. Vor seiner Laufzeit bei der DJK war Schwarz gute vier Jahre für den TSV Otterfing aktiv und verließ den Klub, da er dieMannschaft nicht mehr so erreichen konnte, wie er es gerne wollte. Mit Otterfing gelang dem 34-Jährige 2015 den Aufstieg als Tabellenerster in die Kreisliga. Die saisonale Zielsetzung des Wechsels in die nächst höhere Spielklasse konnte Schwarz in der vergangenen Saison aber nicht erreichen. Deshalb entschied er sich für die neue Aufgabe. Mit Pasing könnten sich diese Ambitionen in der aktuellen Saison bewahrheiten. Tabellenplatz vier heißt es nach der Hinrunde für den DJK. Aus 14 Spielen konnten die Pasinger 24 Punkte holen und sind somit nur fünf Punkte vom Ticket in die Bezirksliga entfernt.

1. Platz mit 811 Stimmen:Bajram Kackin

Bajram Kackin wurde von euch zum besten Trainer des Jahres 2018 gewählt. Nicht zuletzt hat Kackin diesen Titel seinem Team zu verdanken. Nach dem Abstieg aus der Kreisliga 2015 übernahm der Coach den FC Kosova und brachte das Team wieder in die Spur. Seitdem führt der Weg steil bergauf. Nach dem Fall in die Kreisklasse gelang Kosova mit viel Disziplin der direkte Wiederaufstieg. Seitdem ist die Mannschaft auf Erfolgskurs und liefert auch in der laufenden Saison ab. Bis zur Winterpause musste sich die Kackin-Elf nur einmal geschlagen geben und gewann sonst in jedem Spiel. Damit ist der erste Tabellenplatz mit einem Vorsprung von neun Punkten auf Planegg-Krailling gesichert. Im Vorort-Interview erklärt Kackin, dass er nicht aufhören möchte, weiter an seinem Team zu feilen, um den zweiten Aufstieg in Folge perfekt zu machen. Im Trainingslager in Antalya sollen die letzten Feinabstimmungen für die Rückrunde getroffen werden.

Hier findet ihr den Überblick über alle Votings von der Regional- bis zu den Kreisligen.

Erklärung zum Voting: Zur Wahl standen alle Trainer, die im Laufe der Rückrunde 2017 und der Hinrunde 2018, die Seitenlinie besetzten. Insgesamt 2417 Stimmen gaben die Leser für die besten Trainer des Jahres, der Kreisliga 2/München, ab. Das Voting lief vom 28.12 bis zum 13.01.2019. Abgestimmt wurde nicht nach sportlicher Leistung, sondern nach abgegebener Stimme der Fussball Vorort Leser.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Fussball-Verband droht Nachahmern des „Salutier-Jubels“ mit Strafen
Sowohl beim 1:0-Erfolg gegen Albanien, als auch beim 1:1-Unentschieden in Frankreich, sorgten die türkischen Nationalspieler mit ihrem „Salutier-Jubel“ für Aufsehen. Der …
Bayerischer Fussball-Verband droht Nachahmern des „Salutier-Jubels“ mit Strafen

Kommentare