1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Schongau

Kinsau bekommt Favoritenrolle

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schuhe, Schienbeinschoner und Ball liegen bereit: Am Wochenende starten die Fußballer der A-Klasse 8 in die neue Saison.
Schuhe, Schienbeinschoner und Ball liegen bereit: Am Wochenende starten die Fußballer der A-Klasse 8 in die neue Saison.

Schongau - Am Wochenende starten die 14 Teams der A-Klasse 8 in die neue Saison. In der Sommerpause hat sich viel getan, die Liga ist so stark wie schon lange nicht mehr. In einem Punkt sind sich alle Trainer einig – Kinsau spielt ganz oben mit.

TSV Hohenpeißenberg

Eine sehr schwierige Saison erwartet Hohenpeißenbergs Trainer Thomas Jocher: „Die Liga ist sehr stark, vor allem mit Peiting und Kinsau wird man rechnen müssen.“ Dagegenhalten wollen die Hohenpeißenberger mit vier Neuzugängen aus der A-Jugend. Matthias Rohrmoser, Thomas Höringer, Stefan Radlmeier und Patrick Stöger stoßen ab dieser Saison zum Team. Fehlen wird dagegen Markus Oswald. Thomas Jocher sieht im Vergleich zur abgelaufenen Spielzeit noch Verbesserungsbedarf: „Wir wollen in der Defensive stabiler werden und weniger Gegentore zulassen. Dann können wir auch im oberen Drittel mitspielen.“

SV Kinsau

Kräftig aufgerüstet hat der SV Kinsau während der Sommerpause. Robin Swoboda, Marco Helzel, Kevin Kessler und Tobias Schilcher werden in der kommenden Saison das Kinsauer Team verstärken. Als weitere prominente Neuverpflichtung präsentiert der SV Kinsau Schongaus Vizebürgermeister Tobias Kalbitzer, der vom TSV Peiting kommt. „Wir wollen die Leistung der vergangenen Saison auf jeden Fall bestätigen und es wieder unter die Top-5 schaffen“, gibt sich Trainer Thomas Fischer kämpferisch. Allerdings muss der Vorjahresdritte den Abgang seines Topscorers Michael Hepp ausgleichen – keine leichte Aufgabe.

FA Birkland

„Unser Ziel ist der Klassenerhalt. Wenn es geht, wollen wir den diese Saison früher sicher machen“, gibt Birklands Spielertrainer Dominik Socher die Marschrichtung vor. Im vergangenen Jahr reichte es für den Aufsteiger für den Klassenerhalt in letzter Minute. Einfacher wird es diese Saison sicher nicht: „Wir haben einen ohnehin kleinen Kader, dazu viele Studenten“, stellt Socher fest. Helfen könnten dabei die aus der Jugend aufgerückten Matthias Zwerschke, Fabian Eglhofer und Haymo Welscher. Das Projekt Klassenerhalt beginnt für die Birkländer am Sonntag in Hohenpeißenberg.

VfL Denklingen II

Nach einem Jahr Abwesenheit ist der VfL Denklingen II zurück in der A-Klasse. „Der Klassenerhalt ist natürlich das Ziel. Mit der Vorbereitung kann man auf jeden Fall schonmal zufrieden sein“, freut sich Trainer Christoph Sporer. Verzichten muss der B-Klassen-Aufsteiger jedoch auf Walter Norbert und Herbert Kössl, die ihre Karrieren beendet haben. Trotzdem sieht Coach Sporer seine Truppe gut aufgestellt: „Wir haben einen großen Kader, wir können also vieles kompensieren. Wenn wir kein Verletzungspech haben, könnten wir es schaffen drinzubleiben.“ Am Freitag steht für die Denklinger schon der erste Härtetest bevor – der SV Reichling.

TSV Ingenried

Angespannt ist die personelle Situation beim TSV Ingenried, der sich in der vergangenen Saison einen sehenswerten zweiten Platz erkämpfte und erst in der Relegation knapp scheiterte. Mehrere Stammspieler fehlen verletzt, zudem hat Tolga Güc den Verein in Richtung Türk Gücü verlassen. „Das tut natürlich weh, es steht ein hartes Jahr ins Haus“, stellt Trainer Klaus Traxel fest. Immerhin – die Trainingsbeteiligung stimmt bisher. Mit David Bauch, Michael Schweiger und Stefan Martin rücken zudem drei A-Junioren in den Kader auf. Trotzdem hält Coach Traxel die Erwartungen bewusst klein: „Mit einer Platzierung zwischen dem fünften und dem achten Rang wären wir sicher nicht unzufrieden.“

SV Prem

Mit einem neuen Trainer geht der SV Prem in dieser Saison an den Start. Norbert Neureuther soll künftig an der Seitenlinie stehen. Fußballer-Chef Stefan Sieber zeigt sich rundum zufrieden: „Wir sind mit der Vorbereitung voll im Plan. Ein einstelliger Tabellenplatz ist auf jeden Fall unser Ziel, vielleicht wird es ja auch ein fünfter oder sechster Rang“, sagt Sieber. Personell hat sich beim Vorjahres-Neuntplatzierten SV Prem ansonsten nichts verändert, Coach Neureuther kann aus dem Vollen schöpfen. Ob die Vorbereitung erfolgreich war, wird sich am Dienstag in Kinsau zeigen.

SC Böbing

Ein großer Kader und ein junges Team sollen beim SC Böbing der Schlüssel zum Klassenerhalt werden. „Wir haben mittlerweile auch wieder eine zweite Mannschaft, das ist eine große Unterstützung. Ich bin auf jeden Fall optimistisch, dass wir die Liga halten können“, sagt Böbings Spielertrainer Georg Schwaller. Für einen Aufsteiger ist das mit Sicherheit keine leichte Aufgabe. Schwaller jedoch sieht seine Mannschaft gut aufgestellt: „Ich bin sehr zufrieden mit der Vorbereitung. Der Klassenerhalt ist auf jeden Fall drin.“ Zum Auftakt haben die Böbinger jedoch ein schweres Spiel vor der Brust – der TSV Ingenried, der knapp den Aufstieg verpasst hat, kommt nach Böbing.

SpVgg Schwabbruck/ Schwabsoien

Ehrgeizige Ziele verfolgt die SpVgg Schwabbruck/Schwabsoien: „Wir wollen besser abschneiden als in der vergangenen Saison. Das heißt, wir wollen unter die besten Vier“, zeigt sich SpVgg-Sprecher Andreas Köhler kämpferisch. Mit von der Partie werden dabei Jakob Hartmann, Dennis Meßmer, Manuel Kempter und Thomas Wohlfart sein, die aus der A-Jugend zum Kader stoßen. Zudem kehrt Franziskus Reich aus Peiting zurück. Mit einer gelungenen Vorbereitung im Rücken startet die Spielvereinigung nächste Woche gegen Wildsteig. Ob die Verletzten Christoph Albrecht und Axel Essich dabei auf dem Platz sein werden, steht dagegen noch in den Sternen.

Türk Gücü Schongau

„Wir sind hart am trainieren, aber noch ist Vieles nicht optimal. Die Vorbereitung läuft eben noch“, fasst Türk Gücüs Salih Abi die aktuelle Situation zusammen. Richten soll es dabei der neue Trainer, Adem Avan. Dass die anstehende Saison kein Selbstläufer wird, weiß man auch in Schongau: „Unser neuer Trainer hat noch viel Arbeit vor sich, es muss noch viel koordiniert und aufgebaut werden“, sagt Abi. Die Zielsetzung ist dennoch ehrgeizig – eine Platzierung unter den ersten Fünf. Unterstützung bekommt Türk Gücü dabei von einem alten Bekannten: Tolga Güc kehrt aus Ingenried nach Schongau zurück. Zum Auftakt bekommen es die Schongauer mit dem SV Prem zu tun.

SV Reichling

Nahezu unverändert präsentiert sich der SV Reichling. „Wir haben keine Abgänge, dafür stößt Philipp Janotta aus der A-Jugend zum Team. Personell sind wir also gut aufgestellt, die Trainingsbeteiligung ist sehr gut“, zeigt sich Reichlings Florian Graf optimistisch. In der abgelaufenen Spielzeit belegten die Reichlinger den siebten Platz. Für Graf ist die Zielsetzung eindeutig: „Wir wollen auf jeden Fall besser sein als letzte Saison und im oberen Drittel mitspielen.“ Ob das klappt, wird sich schon am Freitag zeigen – da müssen die Reichlinger in Denklingen ran.

SV Hohenfurch

Erstmal in der Liga ankommen will der Kreisklassen-Absteiger Hohenfurch. „Wir wollen versuchen uns im oberen Drittel zu etablieren. Zurzeit haben wir jedoch eine sehr dünne Personaldecke. Viele Spieler sind angeschlagen oder beruflich verhindert“, konstatiert Hohenfurchs Matthias Leibnitz. Zuletzt war die Tendenz bei den Hohenfurchern jedoch steigend: „Die Vorbereitung ist gut gelaufen, wir können zufrieden sein. Einzig die Chancenverwertung war noch nicht optimal“, sagt Leibnitz. Zum Auftakt erwartet die Hohenfurcher eine harte Nuss – Peiting II.

TSV Peiting II

„Wir kennen die Liga nicht, das wird vermutlich eine andere Spielweise sein als in der Kreisklasse“, stellt Peitings neuer Spielertrainer Fabian Melzer fest. Nach dem unglücklichen Abstieg aus der Kreisklasse hat sich bei den Peitingern einiges getan. Franziskus Reich ist zur SpVgg Schwabbruck/Schwabsoien zurückgewechselt, Christoph Wagner kehrt aus Apfeldorf zurück. Neben den Aufrückern Alexander Mayr, Stefan Bachmeyer und Dominik Vicario wird auch Johannes Bergmeister das Team verstärken. Trainer Melzer rechnet trotzdem mit einer harten Saison: „Unser Kader ist nicht groß, bei Verletzungspech könnte es eng werden. Wir wollen aber einen Blick ins obere Drittel werfen.“

TSV Burggen

Sechs Zugänge aus der eigenen Jugend gibt es beim TSV Burggen: Matthias Lory, Christoph Hertl, Andreas Seichter, Dominik Felber, Tobias Dörfler und Maxi Nestmann werden das Team verstärken. Verzichten muss der TSV jedoch auf Thomas Höfler und Thomas Eiband. „Wir sind eine junge Mannschaft, die sich im Umbruch befindet. Die Vorbereitung läuft aber sehr gut, wir trainieren viel“, sagt Trainer Peter Eismann, der Christian Beer als Übungsleiter beerbt. „Wir wollen natürlich oben mithalten können. Ein konkretes Saisonziel haben wir aber nicht“, sagt Eismann. Ob es für die oberen Regionen reicht, wird sich am Sonntag zeigen: Da müssen die Burggener gegen Türk Gücü Schongau ran.

FC Wildsteig/Rottenbuch

Neuer Name, neue Ziele, neue Mannschaft: Nach dem Zusammenschluss mit dem TSV Rottenbuch hat sich bei A-Klassist SV Wildsteig einiges getan. Das Team, das jetzt FC Wildsteig/Rottenbuch II heißt, ist nicht mehr mit dem, das vergangene Spielzeit nur knapp den Klassenerhalt schaffte, zu vergleichen. „Es hat schon einen Wechsel innerhalb der Mannschaft gegeben, aber es sind auch einige alte Gesichter dabei“, sagt Trainer Mirco Pries über sein Team. Herausgekommen ist ein Mix aus Wildsteigern und Rottenbuchern, der heuer um die Plätze im Mittelfeld mitspielen, sich schnell vom Tabellenkeller absetzen möchte. „Das Team hat in der Vorbereitung sehr gut mitgezogen, sich schnell zusammengerauft. Die Entwicklung ist sehr positiv“, sagt Pries. „Es ist mehr Zug drin. Die Spieler wissen, dass sich das Team nicht mehr von alleine aufstellt, und geben deshalb Gas.“

Tim Haselwarter

Auch interessant

Kommentare