Skirennläuferin Andrea Filser im Slalom, hier ein Archivfoto von der Weltmeisterschaft in Cortina.
+
Skirennläuferin Andrea Filser im Slalom, hier ein Archivfoto von der Weltmeisterschaft in Cortina.

Ski alpin

Weltcup in Are: Andrea Filser fällt zurück und ärgert sich

  • Paul Hopp
    vonPaul Hopp
    schließen

Im ersten Slalom-Durchgang in Are hatte Andrea Filser eine starke Leistung gezeigt, im Finale gelang ihr Ähnliches nicht mehr - und dafür fand sie klare Worte.

Are - Nein, zufrieden war Andrea Filser nicht. Doch anders als Marie-Therese Sporer (Österreich) und Leona Popovic (Kroatien), denen der zweite Slalom-Durchgang beim Weltcup in Are auch nicht geglückt war, verzichtete die Wildsteigerin darauf, lautstark zu schimpfen, als im Zielbereich die Kamera auf sie gerichtet war. Filser beließ es bei einem vielsagenden Mienenspiel. Nach dem ersten Durchgang auf einem 19. Platz liegend, musste sich die Wildsteigerin am Ende mit dem 25. Platz zufrieden geben.

In den Finaldurchgang war sie kontrolliert gestartet. Bei der ersten Zwischenzeit war der ursprüngliche Vorsprung von 0,56 Sekunden auf die zu diesem Zeitpunkt führende Ali Nullmeyer (Kanada) schon aufgebraucht. Im weiteren Verlauf verlor Filser, obwohl ohne gröbere Fehler unterwegs, viel Zeit und lag bei der Zieldurchfahrt ganz am Ende des Feldes (1,61 Sekunden zurück). „Es ist heuer wirklich zum Verzweifeln. Ein Lauf ist super, der andere will nicht klappen“, sagte die WM-Medaillengewinnerin von Cortina. Auf der schon mitgenommenen Piste habe es zwei Spuren gegeben, „die man treffen musste, aber das ist mir nicht gelungen. Das ärgert mich.“ Am Samstag hat Filser noch eine Chance auf ein gutes Ergebnis. Der zweite Slalom in Are startet um 10.30 Uhr (Finale um 13.45 Uhr).

Den Sieg am Freitag holte sich Petra Vlhova (Slowakei) vor Katharina Liensberger (Österreich) und Mikaela Shiffrin (USA). Lena Dürr landete als beste Deutsche auf dem fünften Rang (1,67 Sekunden hinter der Siegerin). Die dritte Deutsche in Schweden, Jessica Hilzinger, schied im Finale – wie vier weitere Fahrerinnen – aus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare