Unter einem von Münchens Wahrzeichen im Olympiapark posierten Simon (li.) und Franca Henseleit. Die Szene ist aus einem Image-Video, das als Werbung für die European Championships in München 2022 gedreht wurde.
+
Unter einem von Münchens Wahrzeichen im Olympiapark posierten Simon und Franca Henseleit. Die Szene ist aus einem Image-Video, das als Werbung für die European Championships in München 2022 gedreht wurde.

Triathleten wollen zu European Championships

Auf dem Weg nach München 2022: Henseleit-Geschwister von Filmteam begleitet

  • Phillip Plesch
    vonPhillip Plesch
    schließen

Sie gehören zu den besten in ihrer Sportart: die Geschwister Simon und Franca Henseleit aus Steingaden. Nun werden die beiden Triathleten von einem Kamerateam begleitet - auf ihrem Weg zu einem besonderen Wettkampf.

München/Steingaden – Es wird das größte Sportereignis in München seit den Olympischen Spielen 1972 – und das genau im Jubiläumsjahr 50 Jahre später. Vom 11. bis 21. August 2022 finden in der Landeshauptstadt die European Championships statt. Europameisterschaften in neun verschiedenen Disziplinen vereint in einem großen Event. 158 Goldmedaillen werden bei den Wettkämpfen vergeben. Auf dem Weg zu den Championships werden 13 junge deutsche Sportler über die kommenden knapp zwei Jahre begleitet. Zur „Class of 22“ gehören auch die Geschwister Franca und Simon Henseleit aus Steingaden, die zu den größten Nachwuchshoffnungen im Triathlon gehören.

„Es ist auf jeden Fall eine Ehre für uns, den Triathlon zu repräsentieren und wichtig für die Sportart, dort präsent zu sein“, sagt Simon Henseleit. Neben Posts in den sozialen Medien gibt es auf einem eigenen Youtube-Kanal monatlich Videos zur Vorbereitung der Athleten. „Damit die Zuschauer eine Beziehung zu den Sportlern aufbauen können und die Sportarten besser kennenlernen, werden wir auch bei Wettkämpfen und im Trainingsalltag gefilmt“, erzählt der 20-Jährige.

Ein „paar Actionszenen" sind schon auf Youtube zu sehen

In der zweiten Episode, die vor Kurzem online gestellt wurde, sind die beiden Henseleits mit „ein paar Actionszenen“ erstmals mit dabei. Ein Video dauert rund 15 Minuten. Jeden Monat wird eine neue Episode auf Youtube zu sehen sein. „Ich denke, dass wir alle zwei, drei Monate in einem Video auftauchen“, sagt Henseleit. Er sieht die Chance, dass sich durch das Projekt neue Türen öffnen. „Man muss sich ein Umfeld schaffen“, weiß der Sportsoldat.

Der 20-Jährige ist schon ein alter Hase, geht es darum, Interviews zu geben. Fotoshootings und Videodrehs hat er aber noch nicht so oft gemacht. „Das ist ein cooles Projekt. Die Leute sind nett und motiviert“, erzählt er. Kontakt zu den anderen Sportlern der „Class of 22“ hatten die Henseleits – abgesehen von einer Auftaktveranstaltung im Olympiastadion, bei der neben Simon Henseleit fünf andere Sportler waren – noch nicht. „Ich kenne sonst auch noch niemanden, nur vom Namen“, sagt Henseleit. Die Idee sei aber schon, dass es Events gibt, bei denen mehrere Athleten aus verschiedenen Sportarten gemeinsam auftreten und so die Chance haben, sich kennenzulernen.

Sie müssen sich noch qualifizieren

Vorgeschlagen für diesen elitären Kreis wurden Henseleits aufgrund ihrer sportlichen Leistungen von der Deutschen Triathlon-Union. Dass sie aus der Nähe Münchens kommen, passte umso besser. Automatisch qualifiziert sind sie für die Europameisterschaft aber nicht. „Ich muss mich erst einmal gegen die deutschen Konkurrenz behaupten“, sagt der Steingadener.

Sollte er das schaffen, geht es im August 2022 im Olympiapark auf die Jagd nach der Goldmedaille. Der Weg dahin lässt sich auf dem Youtube-Kanal „Munich 2022“ für jeden gut verfolgen.

Die „Class of 22“

Zur „Class of 22“ gehören: Alma Bestvater (Klettern), Franca und Simon Henseleit (Triathlon), Christina Hering (Leichtathletik/800 Meter, 400 Meter), Max Lemke (Kanu-Rennsport/Kajak), Lara Lessmann (Radsport/BMX Freestyle), Bo Kanda Lita Baehre (Leichtathletik/Stabhochsprung), Felix Remuta (Turnen), Gudrun Stock (Radsport/Bahnrennsport), Julius Thole und Clemens Wickler (Beachvolleyball), Sabine Winter (Tischtennis) und Oliver Zeidler (Rudern).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Simon Henseleit überzeugt im Elite-Feld, hat aber ein „Bergab-Problem“
Simon Henseleit überzeugt im Elite-Feld, hat aber ein „Bergab-Problem“
Wer gewinnt das „Spiel der Woche“ zwischen Schongau und Bernbeuren?
Wer gewinnt das „Spiel der Woche“ zwischen Schongau und Bernbeuren?
Goldener Samstag - Peitinger holen in drei Wettbewerben den Titel
Goldener Samstag - Peitinger holen in drei Wettbewerben den Titel
Rottenbuch und Apfeldorf dürfen in die Bezirksliga
Rottenbuch und Apfeldorf dürfen in die Bezirksliga

Kommentare