1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Schongau

Dopfer fährt auf Rang fünf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jochen Schröder

Kommentare

Mit viel Speed war Fritz Dopfer gestern in Kitzbühel unterwegs. Am Ende wurde er Fünfter. Foto: dpa
Mit viel Speed war Fritz Dopfer gestern in Kitzbühel unterwegs. Am Ende wurde er Fünfter. Foto: dpa

Schongau/Kitzbühel - Wieder eine Top-Leistung von Schongaus Skirennläufer Fritz Dopfer: Beim Weltcup-Slalom in Kitzbühel ist der 27-Jährige auf den fünften Platz gefahren.

Wieder eine Top-Leistung von Schongaus Skirennläufer Fritz Dopfer: Beim Weltcup-Slalom in Kitzbühel ist der 27-Jährige gestern Nachmittag auf den fünften Platz gefahren. Nach dem ersten Lauf war er Vierter.

Es war ein schwerer Slalom-Kurs, den ausgerechnet der deutsche Trainer Hannes Wallner auf dem Gansler-Hang in Kitzbühel gesteckt hatte. „Da hat er uns eine ganz schön schwierige Aufgabe gegeben“, sagte Dopfer im ZDF-Interview. Einige giftige Geländeübergänge stellten so manchen Slalom-Spezialisten vor Probleme. „Da hab’ ich teilweise ganz schön zu kämpfen gehabt“, so Dopfer.

Dennoch gehörte der Schongauer zu den Skirennläufern, die die schwierige Strecke im dichten Schneetreiben am besten meisterteten. Mit einer halben Sekunde Rückstand auf den führenden Marcel Hirscher war er nach dem ersten Lauf Vierter.

Die Spannung im zweiten Lauf war dann brutal: Dopfer ist erst flüssig unterwegs, leistet sich dann aber einen kleinen Ausrutscher, verliert Zeit, die er nicht mehr gutmachen kann. Am Ende landet er mit 19 Hundertstel Rückstand auf den bis dato führenden Neureuther im Ziel, wird am Ende Fünfter. „Ich hab’ wie im ersten Lauf bei einer Welle einen Fehler gemacht und musste zu viel Geschwindigkeit wegnehmen, was den Zeitrückstand erklärt“, analysierte Dopfer später im ZDF-Interview. „Aber positiv ist, dass der Speed stimmt, und der Zeitrückstand aufs Podest ist sehr gering.“

Die nächste Chance auf einen Podestplatz hat Dopfer am Dienstag beim Nacht-Slalom in Schladming (Österreich).

Auch interessant

Kommentare