Für Deutschland am Start: Franca und Simon Henseleit, hier aufgenommen während der Anfahrt nach Kitzbühel. Dort beginnt am Freitag die EM im Super-Sprint.
+
Für Deutschland am Start: Franca und Simon Henseleit, hier aufgenommen während der Anfahrt nach Kitzbühel. Dort beginnt am Freitag die EM im Super-Sprint.

TRIATHLON

EM-Start mit „ein bisschen Wut im Bauch“

  • Paul Hopp
    VonPaul Hopp
    schließen

Die Triathlon-Fans blicken in diesen Tagen nach Kitzbühel. Dort wird die Europameisterschaft im Super-Sprint ausgetragen. Für Deutschland starten auch die Geschwister Franca und Simon Henseleit aus Steingaden.

Peiting - Die Triathlon-Fans blicken in diesen Tagen nach Kitzbühel. Dort wird die Europameisterschaft im Super-Sprint (500 Meter Schwimmen/12 Kilometer Radfahren/3,1 Kilometer Laufen) ausgetragen. Für Deutschland starten auch die Geschwister Franca und Simon Henseleit aus Steingaden. Es ist das erste Mal, dass es eine EM in diesem Wettkampfformat gibt.

Für den 21-jährigen Simon Henseleit ist es nach dem Europacup in Caorle und der DM in Berlin der dritte Wettkampf in dieser Saison. Mit seinem Auftritt und seinem Ergebnis bei der deutschen Meisterschaft (Elfter in der nationalen Wertung) war er nicht zufrieden. Die EM in Kitzbühel bestreitet Simon Henseleit deswegen auch „mit ein bisschen Wut im Bauch“, wie er im Podcast „Muskelmeisterei“ sagte. Die Strecke in Kitzbühel kennt der Kaderathlet gut von früheren Wettkämpfen. „Das Race-Setup dort ist cool“, sagt der Steingadener. Seinen ersten Auftritt in Kitzbühel hatte er vor über zehn Jahren, damals noch in der Schülerklasse. Diesmal startet Simon Henseleit in der Elite-Klasse. Das Wettkampfformat ist bei der EM ein spezielles.

Simon und Franca Henseleit jeweils im Semifinale 2

Am Freitag, 18. Juni, stehen zunächst einmal in allen Altersklassen drei Semifinals (jeweils 30 Athleten) auf dem Programm. Die neun besten jedes Halbfinales sind direkt für das A-Finale am Samstag qualifiziert. Hinzu kommen noch drei Zeitschnellste. Die weiteren 30 zeitschnellsten Athleten kommen ins B-Finale. In den Finals werden dann laut dem Verband ETU einzelne Runden an „Mini-Triathlons“ absolviert, nach jeder Runde scheiden die zehn langsamsten aus. Die Erwartungen an die deutschen Teilnehmer sind groß. „Wir haben eine sehr starke Mannschaft am Start. Daher erwarte ich auch, dass wir vordere Platzierungen erreichen“, sagt Jörg Bügner, Sportdirektor der DTU. Simon Henseleit ist ins Semifinale 2 (Freitag, 16.25 Uhr) gesetzt worden. In seinem Heat ist auch Gordon Benson (Großbritannien), der 2019 bei der Sprint-EM in Kasan Gold gewonnen hat.

Franca Henseleit (18) startet mit der EM so richtig in die Wettkampf-Saison. Für die Titelkämpfe qualifiziert hat sie sich in einer internen Ausscheidung, die in Kienbaum über die Bühne gegangen war (wir berichteten). Die Steingadenerin, die vor Kurzem ihre Abiturprüfungen abgelegt hat, ist bei den Juniorinnen ins Semifinale 2 (Freitag, 8.25 Uhr) gesetzt worden.

Nach den Einzel-Wettbewerben werden am Sonntag in Kitzbühel noch die Mixed-Staffeln ausgetragen. Im Jahr 2019 holten Franca und Simon Henseleit bei der EM in Lausanne gemeinsam in der Juniorenklasse die Goldmedaille. Zur erfolgreichen deutschen Staffel gehörten damals Jonas Osterholt und Katharina Möller.

Zeitplan der EM: Freitag, 18. Juni: Halbfinale: Juniorinnen (ab 8 Uhr), Junioren (ab 10.40 Uhr), U23/Elite Frauen (ab 13.20 Uhr), U23/Elite Männer (ab 16 Uhr). Samstag, 19. Juni: B-Finals: Juniorinnen (8 Uhr), Junioren (9 Uhr). A-Finals: Juniorinnen (10.50 Uhr), Junioren (11.50 Uhr). B-Finals: U23/Elite Frauen (13.40 Uhr), U23/Elite Männer (14.40 Uhr). A-Finals: U23/Elite Frauen (16.30 Uhr), U23/Elite Männer (17.30 Uhr). Sonntag, 20. Juni: 14 Uhr Mixed-Team-Staffel Junioren, 16.30 Uhr Mixed-Team-Staffel U23/Elite.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare