Fallschirmspringer Christoph Zahler beim World-Cup in Belluno im Landeanflug.
+
Zentimeterarbeit: Christoph Zahler vom Altenstadter Team im Zielanflug. Die Athleten müssen mit der Ferse eine Messcheibe treffen.

Fallschirm: Zielspringen in Italien

Altenstadter Springer gewinnen beim World-Cup

  • Paul Hopp
    vonPaul Hopp
    schließen

Spät in der Saison, aber doch noch fand zumindest ein World-Cup im Zielspringen statt. In Belluno (Italien) trafen sich Athleten aus ganz Europa. Die Sportfördergruppe aus Altenstadt präsentierte sich dabei als bestes Team.

Belluno – Schon recht früh in diesem Jahr war abzusehen, dass es mit einer „ Parachute World-Cup Series“ (PWCS) heuer nichts werden würde. Anfang Mai musste der Schongauer Gerhard Wagner in seiner Funktion als Präsident der Reihe die Absage bekannt geben. Zugleich bestand noch die Hoffnung auf einige Einzel-Veranstaltungen im Zielspringen. Zumindest eine fand nun tatsächlich statt, sie ging kürzlich im italienischen Belluno über die Bühne. Dort holten die Springer der Sportfördergruppe Altenstadt mehrere Spitzenplätze. Und auch Wagner landete sowohl in der Gesamt- als auch der Master-Wertung im Vorderfeld.

Der World-Cup war auf drei Tage angesetzt. Schon am Auftakttag konnten – bei recht ruhigem Wetter mit Sonnenschein – sechs von acht Runden ausgetragen werden. Zwischendrin gab es die ein oder andere Herausforderung in Sachen „Wind“, doch die Sportler meisterten sie. Am Samstag gab es eine kleine Unterbrechung durch tief hängende Wolken, welche die Sicht auf den Boden versperrten. Die fehlenden zwei Runden konnten aber dennoch absolviert werden.

Zielspringen: Team Altenstadt gewinnt mit fünf Zentimetern Vorsprung

Für das Team der Sportfördergruppe Altenstadt endete der Wettkampf mit dem ersten Platz. Hauptfeldwebel Stefan Wiesner, Hauptfeldwebel Christian Kautzmann, Oberfeldwebel Christoph Zahler, Oberfeldwebel Kai Erthel und Unteroffizier Nils Kammer kamen auf eine Abweichung von 65 Zentimetern. Der Vorsprung auf die zweitplatzierte Mannschaft, „PD Factory Team Accuracy“ aus Italien, betrug fünf Zentimeter. Dritter wurde das „Freeteam Italy“ mit einer Abweichung von 92 Zentimetern. Am World-Cup nahmen 18 Teams mit Springern aus elf Nationen teil.

Aus der Altenstadter Sportfördergruppe waren noch die beiden Unteroffiziere Leon Dieser und Laura Heck nach Belluno gereist. Sie traten für die „German Eagles“ an, mit denen sie den zehnten Platz belegten. Heck (26 Zentimeter) und Dieser (13) waren die beiden besten Springer in dieser Mannschaft.

Erfolgreich: die Soldaten aus Altenstadt, die zum World-Cup ins italienische Belluno gereist waren.

In der Einzelwertung aller Männer lagen am Ende zwei Athleten jeweils mit fünf Zentimetern Abweichung vorn: Wiesner und der Österreicher Sebastian Graser (HSV Red Bull Salzburg). Wiesner bekam die Silbermedaille überreicht, da er zwei Nuller weniger als der Kontrahent geschafft hatte. Bei den Junioren landeten Dieser (13) und Kammer (16) als Zweite und Dritte auf dem Podest. Heck (26) war viertbeste Juniorin und Fünfte in der Frauenwertung. Hauptfeldwebel Wolfgang Lehner, der die Altenstadter in Belluno als Trainer betreute, sprach von einem „positiven Abschluss dieser ungewöhnlichen Wettkampfsaison“.

Der Schongauer Gerhard Wagner lieferte in Italien einmal mehr eine überzeugende Vorstellung ab. Der amtierende deutsche Meister bei den Springern über 50 Jahre belegte in der Master-Klasse den achten Rang. Nach acht Sprüngen hatte Wagner eine Abweichung von 14 Zentimetern (zwei Nuller) zu Buche stehen. Unter allen 72 männlichen Teilnehmern wurde der Schongauer Fünfzehnter. In der Mannschaftswertung sprang er fürs „Paratec Factory Team“, das auf dem fünften Platz notiert wurde.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare