„Nach zehn Minuten wurde es chaotisch“: Im Heimspiel gegen den TSV Mindelheim gab es für die Handballer des TSV Schongau (in den gelben Trikots) nichts zu holen. Sie unterlagen mit 19:30.
+
„Nach zehn Minuten wurde es chaotisch“: Im Heimspiel gegen den TSV Mindelheim gab es für die Handballer des TSV Schongau (in den gelben Trikots) nichts zu holen. Sie unterlagen mit 19:30.

HANDBALL

Fehlerfestival beim Heimspielauftakt - TSV Schongau verliert nach guter Anfangsphase gegen Mindelheim

  • vonRoland Halmel
    schließen

Das war nichts. Ihr erstes Heimspiel haben die Handballer des TSV Schongau klar verloren. Dabei sah die Anfangsphase gar nicht schlecht aus.

Schongau – Knapp die Hälfte der Handball-Teams in der Bezirksliga Alpenvorland der Männer haben in der neuen Saison noch kein Spiel absolviert. Die Schongauer Männer standen dagegen schon zweimal auf dem Parkett. Der erste Auftritt in der heimischen Lechsporthalle gegen den TSV Mindelheim endete wie schon der Auftakt beim SC Unterpfaffenhofen-Germering II mit einer Niederlage. Im Gegensatz zur größtenteils ausgeglichenen Auswärtspartie war Schongau gegen die Allgäuer bei der 19:30 (8:16)-Niederlage allerdings völlig chancenlos.

„Mindelheim war jetzt keine Übermannschaft, die Gäste mussten einfach nur auf unsere Fehler warten“, ärgerte sich Schongaus Coach David Schmoldt. „Wir haben Bälle weggeschmissen, als hätten wir noch nie einen in der Hand gehabt“, sagte Schmoldt. Zu der schwachen Offensivleistung trug auch eine unterirdische Chancenverwertung ihren Teil bei. Fünf hundertprozentige Torchancen von Linksaußen, zwei Siebenmeter und zahlreiche Gegenstöße ließ der Aufsteiger ungenutzt.

Zur Pause bereits ein großer Rückstand

„Dabei waren wir eigentlich gut aufgestellt und sind auch gut ins Spiel gekommen, nach zehn Minuten wurde es aber chaotisch“, bekannte Schmoldt. Nach einer zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Führung begann nach dem 5:5 (10.) der Schongauer Absturz. Überhastete und ungenaue Abschlüsse wechselten sich in der Folge mit technischen Fehlern ab. Bis zur Pause gelangen den Gastgebern so nur noch drei magere Treffer. Mindelheim traf gegen die unsortierte Abwehr der Lechstädter dagegen fast nach Belieben und setzte sich bis zum Wechsel bereits mit acht Toren ab.

In der zweiten Hälfte verwalteten die Allgäuer ihre Führung ohne größere Probleme. Die Einladungen der Hausherren, den Vorsprung zu vergrößern, nahmen die Gäste immer wieder gerne an. Spätestens beim 11:21 (43.) war die Partie gelaufen. Danach plätscherte das Spiel bis zum Schlusspfiff bei gleichbleibendem Abstand dahin. Hinterher gab es noch eine Hiobsbotschaft für die Schongauer. „Unser Keeper David Neumaier hat mit gebrochenem Arm gespielt. Der fällt jetzt erst mal längere Zeit aus“, berichtete Schmoldt.

Spieler und Tore

Feld: Felix Amberg 6, Yanis Lang 3, Niklas Kny 3/1 Siebenmeter, Mathias Sliwa 2, Nicolas Redmann 1, Alexander Hild 1, Torsten Schweiger 1, Pascal Spanidis 1, Roman Häuserer 1, Thomas Namdar, Luis Michl, Tobias Wöhnl. Tor: David Neumaier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare