+
Das Runde muss ins Eckige: Am Sonntag starten die Fußbal ler der A-Klasse 8 in die Rückrunde – sofern es das Wetter und die Platzbedingungen zumindest zulassen.

Fußball: A-Klasse 8

Durchwachsene Vorbereitung bei den Vereinen im Schongauer Land zum Start in die Rückrunde

In der Fußball A-Klasse 8 soll am Wochenende wieder der Ball rollen – wenn es das Wetter und die Platzverhältnisse zulassen. Diese beiden Aspekte waren auch die zentralen Faktoren bei der Vorbereitung der Mannschaften auf die Rückrunde.

TSV Hohenpeißenberg

(1. Platz/33 Punkte)

Ins Trainingslager in die Wiener Neustadt ging es für den Spitzenreiter der A-Klasse 8, den TSV Hohenpeißenberg. Trainer Alexander Sanktjohanser sieht seine Kicker auf einem guten Weg: „Wir werden gejagt werden, aber die Qualität ist bei uns definitiv da. Wir müssen vor keinem Team Angst haben.“

Momentan sind beim TSV alle Spieler fit, zudem kann sich Sanktjohanser über einen Rückkehrer freuen: Roman Greiner wechselt aus Berg zurück nach Hohenpeißenberg. Trotz der guten Verfassung seines Teams sieht sich der Trainer noch lange nicht als Meister: „Wir wollen uns natürlich so lange wie möglich unter den Top-Drei halten. Ob es für ganz oben reicht, werden wir aber erst noch sehen.“

SpVgg Schwabbruck/Schwabsoien

(2. Platz/29 Punkte)

Ein klares Ziel vor Augen haben die Kicker der zweitplatzierten Spielvereinigung Schwabbruck/Schwabsoien: „Wir wollen uns in der Rückrunde nicht mehr verschlechtern“, gibt Andreas Köhler die Marschroute vor. Mit einer gelungenen Vorbereitung im Rücken kann Schwabbruck/Schwabsoien wieder richtig angreifen.

Zum Auftakt muss die Spielvereinigung nach Prem. „Wenn der Platz bespielbar sein sollte, wird das nicht leicht. Aber wir haben alle Mann an Bord, ich bin auf jeden Fall zuversichtlich was die Rückrunde angeht“, erklärt Köhler.

SV Apfeldorf

(3. Platz/22 Punkte)

Durchwachsen war die Vorbereitung beim SV Apfeldorf, das Wetter und die Platzverhältnisse waren auch hier alles andere als optimal. „Die Trainingsbeteiligung war aber in Ordnung, wir sind alle fit“, erklärt Apfeldorfs Stefan Schmid.

Von der DJK Schwabhausen ist Philipp Bremauer nach Apfeldorf zurückgekehrt. Für die Rückrunde erwartet Schmid keine Wunderdinge: „Diesen dritten Platz zu halten, wird auf jeden Fall sehr schwierig.“ Zum Auftakt erwarten die Apfeldorfer den TSV Ingenried.

TSV Ingenried
(4. Platz/21 Punkte)
Gleich zwei schwerwiegende Ausfälle müssen die Ingenrieder verkraften: Kapitän Johannes Echtler und Luis Pereira werden die komplette Rückrunde verletzungsbedingt fehlen. Coach Tibor Mesaros hadert zudem mit einer durchwachsenen Vorbereitung: „Wir waren nicht oft draußen und die Trainingsbeteiligung ist auch eher wechselnd gewesen“, sagt er. „Man hat im Vorbereitungsspiel gegen Kinsau schon gemerkt, dass da einiges noch nicht passt.“

An der Zielsetzung für die restliche Saison hat sich jedoch nichts geändert, Tibor Mesaros gibt sich kämpferisch: „Wir haben noch ein gutes Stück Arbeit vor uns. Wenn wir es schaffen, fit zu werden, wollen wir natürlich weiterhin versuchen, oben mitzuspielen.“ Der TSV muss am Sonntag in Apfeldorf ran.

SV Reichling
(5. Platz/21 Punkte)

Mit schwierigen Trainingsbedingungen hatten auch die Reichlinger in den vergangenen Wochen zu kämpfen. Florian Graf findet dennoch keinen Grund zur Klage: „Mit dem, was wir machen konnten, bin ich auf jeden Fall zufrieden. Wir waren zudem im Trainingslager und haben alles getan, was möglich ist.“

Die Reichlinger können personell aus dem Vollen schöpfen, wenn sie am Sonntag den TSV Burggen empfangen. Für Florian Graf bleibt die Zielsetzung weiter unverändert: „Wir wollen im oberen Drittel dabei bleiben. Wir sind guter Dinge, dass wir das auch schaffen werden.“

TSV Burggen
(6. Platz/20 Punkte)

Mit zahlreichen Verletzungen haben die Burggener Fußballer zu kämpfen: „Wir müssen versuchen, die Ausfälle so gut wie möglich zu kompensieren. Wir gehen trotzdem mit sehr viel Zuversicht in die Rückrunde“, sagt Trainer Norbert Neureuther.

Mit einer guten Vorbereitung im Rücken wollen die Burggener nochmal angreifen, der Blick richtet sich nach vorne. „Wir wollen schon nochmal oben anklopfen und um Platz Zwei mitspielen. Ob das klappt, steht wieder auf einem anderen Blatt“, stellt Neureuther nüchtern fest. Am Sonntag treten die Burggener in Reichling an.

SV Hohenfurch
(7. Platz/20 Punkte)

Startklar für den Auftakt sind die Hohenfurcher Fußballer, die im Trainingslager am Gardasee waren. „Es haben alle mitgezogen, das stärkt natürlich den Zusammenhalt der Mannschaft“, freut sich SVH-Sprecher Matthias Leibnitz.

Beim Siebtplatzierten herrscht im Hinblick auf die Rückserie Optimismus: „Unser Ziel vor der Saison war ein Platz unter den ersten Fünf. Daran hat sich nichts geändert, das können wir mit diesem Team auch schaffen“, so Leibnitz. „Wir sind auf jeden Fall bereit für die Rückrunde.“ Am Sonntag empfängt der SV Hohenfurch den FC Wildsteig/Rottenbuch II.

SV Prem
(8. Platz/14 Punkte)

Einen besonders schwierigen Auftakt erwartet Prems Stefan Sieber für sein Team: „Die Spielvereinigung Schwabbruck/Schwabsoien ist stark und konnte jetzt auch schon länger auf ihrem Kunstrasenplatz trainieren“, sagt er.

Bei den Premern hingegen war die Vorbereitung auf dem eigenen Platz nur bedingt möglich. Stefan Sieber sieht die Mannschaft aber trotzdem auf einem guten Weg und hofft auf einen guten Start: „Wir müssen vor allem in den ersten Spielen gegen die direkten Konkurrenten punkten und versuchen, von den Abstiegsrängen wegzukommen. Dann können wir in Ruhe unsere Saison spielen.“

TSV Steingaden
(9. Platz/13 Punkte)

Aus dem Vollen schöpfen kann der TSV Steingaden: „Die Jungs sind alle fit und heiß auf die Rückrunde. Die Trainingsbeteiligung war bisher überragend, und es haben alle super mitgezogen“, freut sich daher Trainer Daniel Hindelang.

Folgerichtig kommen die Steingadener fit aus der Winterpause. Trainer Hindelang hat ein klares Ziel vor Augen: „Wir wollen auf jeden Fall noch Punkte sammeln, damit wir mit den hinteren Plätzen am Ende nichts mehr zu tun haben. Danach können wir auf die neue Saison schauen.“

Die Steingadener starten am Sonntag gegen Wessobrunn-Haid in die Rückrunde.

TSV Rott
(11. Platz/9 Punkte)

Möglichst wenig Spannung erhoffen sich die Rotter Fußballler von der anstehenden Rückserie: „Wir wollen wieder gut aus der Winterpause starten, damit wir nicht so lange um den Klassenerhalt zittern müssen“, stellt sich Rotts Jörg Grelics vor.

Verzichten müssen die Rotter dabei auf die Langzeitverletzten Thomas Blank und Christoph Rupp. Dazugestoßen ist dafür Jürgen Muhlke aus Lengenfeld. Jörg Grelics gibt sich vorsichtig optimistisch: „In der Vorbereitung waren schon gute Ansätze zu sehen. Wir müssen gut starten und gegen die direkte Konkurrenz punkten.“

Zum Auftakt erwartet die Rotter der Tabellennachbar aus Peiting.

TSV Peiting III
(12. Platz/7 Punkte)

Vom Verletzungspech der ersten und zweiten Mannschaft hängt auch der Erfolg von Peitings dritter Fußball-Garde ab. „Manchmal haben wir genügend Leute, manchmal ist es aber auch eben richtig eng“, fasst Peitings Max Schmid zusammen.

Der Klassenerhalt ist das erklärte Ziel, für Trainer Schmid gibt es bis dahin aber noch das ein oder andere Problem abzustellen. „Wir spielen hinten zu offen, bekommen einfach zu viele Gegentore, vor allem, wenn nach einer Stunde die Kraft ausgeht.“

Zum Auftakt empfangen die Peitinger den TSV Rott im Kellerduell der A-Klasse 8.

Wildsteig/Rottenbuch II
(13. Platz/5 Punkte)

Ein konkurrenzfähiges Team will Trainer Mirco Pries in der Rückrunde ins Rennen schicken: „Mit uns ist noch zu rechnen“, sagt er. „Wir müssen uns natürlich steigern, aber wir sind hochmotiviert“, konstatiert Pries.

Momentan ist die Verletzungssituation entspannt, auch der Verlauf der Vorbereitung sorgt für Zufriedenheit beim Coach: „Wir wollen natürlich noch mindestens zwei Mannschaften hinter uns lassen. Mit dem Aufstieg wird es aber wohl trotzdem eher knapp“, sagt Mirco Pries schmunzelnd, denn sein Team liegt ja derzeit noch auf dem letzten Tabellenplatz der A-Klasse 8. Seine Kicker reisen zum Auftakt der Rückrunde am Sonntagnachmittag nach Hohenfurch.

Tim Haselwarter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TTC Birkland gewinnt spannendes Spitzenspiel
Das Spitzenspiel der Tischtennis-Oberliga Bayern hielt, was es versprach. Am Ende setzte sich Birkland 8:5 gegen Thannhausen durch. 
TTC Birkland gewinnt spannendes Spitzenspiel
Neues Jahr, neues Glück - und ein neuer Titel für Franca Henseleit
Franca und Simon Henseleit haben auch in diesem Jahr Großes vor. Die beiden Triathleten trainieren deshalb eifrig. Und haben nun auch ihren ersten Wettkampf 2020 …
Neues Jahr, neues Glück - und ein neuer Titel für Franca Henseleit
Unverständnis bei Stockschützen - Schiedsrichter ziehen Eisstöcke ein
Große Probleme gab es zuletzt im Eisstockschießen. Zahlreiche Stöcke entsprachen nicht den Regularien. Die Internationale Eisstocksport Föderation hat reagiert.
Unverständnis bei Stockschützen - Schiedsrichter ziehen Eisstöcke ein

Kommentare