1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Schongau

Aufstiegszug für Schongau wohl abgefahren

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schongau - Der TSV Schongau kassiert gegen Gilching II die dritte Pleite in Folge, verliert den Anschluss an die Spitzengruppe. Der Aufstiegszug fährt wohl ohne ihn ab.

In fremder Halle hat der TSV Gilching 2 in dieser Saison noch keine Angst oder gar Schrecken verbreitet. Das änderte sich

TSV 

Schongau - TSV Gilching 27:28

erst beim Vergleich mit den Schongauer Handball-Herren. Der Aufsteiger erwies sich als freundlicher Gastgeber und überließ der auswärts noch sieglosen Gilchinger Bezirksoberliga-Reserve durch eine 27:28 (14:11)-Niederlage die Punkte. „Wir haben es wieder nicht geschafft, die Fehler aus den vergangenen Spielen zu korrigieren“, war Teamsprecher David Schmoldt nach der inzwischen dritten Niederlage in Folge, mit der sich die Schongauer endgültig aus der Spitzengruppe verabschiedeten, bedient.

Schadensbegrenzun durch ein mögliches Unentschieden verpassten die Lechstädter in den letzten 90 Sekunden, als sie einmal den Pfosten trafen und dann auch die letzte Angriffschance ergebnislos verstreichen ließen. „Uns hat die letzte Konsequenz gefehlt, deshalb ist die Niederlage nicht unverdient“, bekannte Schmoldt.

Diese Probleme zeigten sich schon in den ersten Minuten, als die Schongauer gleich drei Großchancen ausließen. Die Quittung für diese Nachlässigkeiten war auf der Anzeigetafel abzulesen: Nach zwölf Minuten lag der TSV bereits mit 4:8 zurück. „Auch die Abwehr samt Torwart hat kein Bein auf den Boden gebracht“, ärgerte sich Schmoldt.

Mitte der ersten Hälfte fingen sich die Schongauer aber langsam. Angeführt von einem glänzend aufgelegten Sepp Thiermeyer, glichen sie zum 8:8 (18.) aus, und bis zum Wechsel erarbeiteten sich die Hausherren sogar einen Drei-Tore-Vorsprung. „Es machte den Eindruck, als hätte sich die Mannschaft gefangen“, meinte Schmoldt.

Nach Wiederanpfiff hielten die Gastgeber die Gilchinger Reserve zunächst auch auf Distanz. Dann schlich sich aber wieder die altbekannte Abschlussschwäche ein. Diese Schwächephase nutzten die routinierten Gäste, um beim 21:21 (47.) gleichzuziehen.

Im Anschluss entwickelte sich eine heiß umkämpfte Schlussphase mit mehreren Führungswechseln. In der letzten Minute fehlte es den Schongauern dann am Glück und auch an der Durchsetzungskraft, um noch das Unentschieden zu erzwingen.

Spieler und Tore: Sepp Thiermeyer 9/1, Christoph Dreher 6/3, Thomas Amberg 4, David Schmoldt 3, Pascal Spanidis 2, Torsten Schweiger 1, Jan Reinartz 1, Tristan Buresch 1, Mathias Sliwa, Dominik Echter; Tor: René Finsterwalder, Alexander Gerbig.

(Roland Halmel)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion