1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Schongau

Entspannt zum Spitzenreiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Fritzmeier

Kommentare

Schongau - Eigentlich stecken Schongaus Handballerinnen mitten im Abstiegskampf, bangen als Vorletzter um den Verbleib in der Bezirksoberliga. Vor dem Duell mit Spitzenreiter Herrsching ist man im Lager der Schongauer aber tiefenentspannt.

„Wir können ohne Druck an den Ammersee reisen“, sagt TSV-Trainer David Schmoldt vor der Partie gegen Herrsching (s0.,18.15 Uhr). Tatsächlich ist das Spiel beim ungeschlagenen Tabellenführer das wohl einfachste der gesamten Saison. Ein Sieg der Schongauerinnen wäre eine kleine Sensation, eine Pleite normal. „Wir können also befreit aufspielen“, sagt Schmoldt.

Mit dieser Taktik ist der TSV schon im Hinspiel ganz gut gefahren. Damals lag er sogar lange vorne, spielte stark und musste sich letztlich nur knapp mit 24:28 geschlagen geben. „Daran sollten wir uns erinnern und anknüpfen“, sagt Schmodlt. „Allerdings müssen wir endlich die leichten Ballverluste und die daraus resultierenden einfachen Gegentore verhindern. Das war in den vergangenen Spielen unser größtes Problem.“

Die einfachen Fehler waren der Hauptgrund für die drei deutlichen Niederlagen zum Rückrundenauftakt. Der Moral innerhalb der Mannschaft hat das aber nicht geschadet. „Die Trainingsbeteiligung ist sehr gut. Wir werden weiterhin alles für den Klassenerhalt tun. Natürlich in Verbindung mit unserem Ziel, die jungen Spielerinnen weiterzuentwickeln“, sagt TSV-Trainer Schmoldt.

Personell hat sich die Situation beim TSV in der vergangenen Woche wieder etwas entspannt. Lediglich Lisa Hohenadl und Lisa Eurisch werden am Sonntag fehlen. Dafür kehren Katrin Kern und Lisa Walter in den Kader zurück.

tf

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion