Tischtennisspielerin Lena Berchtold vom TTC Birkland bei der Angabe.
+
Gespannt auf eine besondere Saison: Lena Berchtold, die sich wie ihre Kolleginnen vom TTC Birkland wegen der Corona-Beschränkungen in der Vorbereitung Trainingsmöglichkeiten suchen musste.

Tischtennis: Frauen des TTC Birkland starten in die Oberliga Bayern

TTC Birkland legt los: In bekannten Gefilden, und dennoch auf Entdeckungstour

  • Paul Hopp
    vonPaul Hopp
    schließen

Die Tischtennis-Frauen des TTC Birkland starten am Sonntag in die Oberliga Bayern: Es wird eine spezielle Saison, nicht zuletzt wegen Corona. Das TTC-Team ist dennoch optimistisch; die Vorbereitung gestaltete sich jedoch als schwierig.

Birkland – Sie spielen in derselben Liga wie zuletzt auch, sie haben denselben Kader – und dennoch betreten die Tischtennis-Frauen des TTC Birkland Neuland, wenn sie am Sonntag, 13. September, in die Saison starten. Denn Corona sorgt auch im Tischtennis für gravierende Änderungen. Immerhin: Da es sich nicht um eine Kontaktsportart handelt, stand der Saisonstart schon geraume Zeit fest. Fragezeichen bleiben dennoch. „Wir sind gespannt, wie die Spiele ablaufen werden und ob wir die Saison wie geplant durchziehen können“, sagt TTC-Spielerin Lena Berchtold. Zugleich betont sie: „Wir freuen uns. Es ist schön, dass wir uns wieder an den Tischtennisplatten messen dürfen.“

Die Vorbereitung auf die Runde in der Oberliga Bayern „hat sich schwierig gestaltet“, berichtet Lena Berchtold. Ohnehin ist es so, dass die TTC-Frauen so gut wie nie zusammen trainieren, da keine von ihnen in Birkland wohnt. Im Tischtennis ist es keine Seltenheit, dass Spieler unter der Woche bei anderen Klubs zum Training zu Gast sind. Durch die Corona-Beschränkungen allerdings waren die Sporthallen lange Zeit komplett geschlossen. Zum Teil ließen die Gemeinden sie bis zu den Sommerferien zu (wir berichteten).

Beim TTC Birkland wieder an Nummer eins: Karin Stumpfecker.

Lena Berchtold konnte sich zumindest ein wenig behelfen. Sie konnte, da die Eltern im Verein engagiert sind, in Birkland ab Anfang August hin und wieder in die Halle. Dort ist – in Corona-Zeiten wichtig – Lüften sehr gut möglich, so die TTC-Spielerin. Der Luftstrom verweht bisweilen sogar die Bälle, sagt sie schmunzelnd. Darüber hinaus hatte Lena Berchtold die Gelegenheit, bei BTTV-Kaderlehrgängen als Sparringspartnerin zu fungieren. Obendrein konnte sie einmal die Woche beim TSV Schwabhausen, dessen erste Mannschaft in der Bundesliga spielt, mittrainieren. Insgesamt jedoch „konnten wir nicht viel spielen“, berichtet Lena Berchtold. Denn da durch Corona die Hallenkapazitäten begrenzt waren, hatten es externe Spieler schwer. Die Vereine „wollen zunächst ihre eigenen Leute trainieren lassen“, so Lena Berchtold. Dies sei auch verständlich. Das Problem, das die Vorbereitung heuer holprig verlief „werden viele andere auch haben“.

TTC Birkland: Ein Platz in der vorderen Tabellenhälfte ist das Ziel

Der TTC Birkland geht jedenfalls optimistisch in die neue Spielzeit. „Das Ziel ist, in der vorderen Tabellenhälfte zu landen“, sagt Lena Berchtold. In der vergangenen Saison belegte das Team beim Abbruch – gewertet wurden die Tabellen vom 13. März – den zweiten Platz (10 Siege/3 Remis/1 Niederlage). Der TTC hätte laut Reglement das Aufstiegsrecht für die Regionalliga besessen, in der er bis 2017 spielte, verzichtete aber. Zum Auftakt am kommenden Sonntag (14 Uhr) geht es zu Hause gegen den RV Viktoria Wombach II. In der vergangenen Saison siegte Birkland daheim mit 8:0 und spielte auswärts 7:7.

TTC Birkland: Saisonstart zu Hause gegen Viktoria Wombach II

Der Kader der Oberbayerinnen ist annähernd identisch mit dem des vergangenen Jahres. Karin Stumpfecker (Position 1), Lena Berchtold (2), Lisa Berchtold (3), Daniela Rinner (4) und Lisa Böhmländer (5) stehen in der Spielerinnenliste beim BTTV. Julia Holz, die unlängst ein Kind bekommen hat, wird eventuell später in der Saison zum Team stoßen. Lisa Berchtold, die mittlerweile in Frankreich lebt, wird nach gegenwärtiger Planung erst Ende Oktober Einsätze für den TTC absolvieren. „Da müssen wir schauen, welche Einreisebestimmungen gelten“, sagt Lena Berchtold mit Blick auf gewisse Unsicherheiten, die Corona mit sich bringt.

Der Infektionsschutz wirkt sich auch auf das Sportliche aus. Der Deutsche Tischtennis-Bund (DTB) hat den höherklassigen Vereinen eine mehrseitige „Regieanweisungen für die Bundesspielklassen“ zukommen lassen. Dort ist aufgeführt, was bei den Spielen zu beachten ist, damit höchstmöglicher Infektionsschutz gewährleistet ist. Doppel werden nicht gespielt, dafür werden – unabhängig vom Spielstand – alle Einzel ausgetragen. Im Falle der Birkländerinnen sind also Ergebnisse zwischen 12:0 und 6:6 möglich.

Eine Stütze des Teams: Lisa Berchtold (hier im Doppel mit Karin Stumpfecker).

Die nicht aktiven Personen in der Halle sind angehalten, einen Mund-Nasenschutz zu tragen. Nach jedem Spiel müssen die Tische und Zähltafeln gereinigt werden. „Ob und wann das Spiel unterbrochen wird, um die Halle zu lüften, muss der Schiedsrichter entscheiden“, sagt Lena Berchtold. Sollte ein Team oder ein Teammitglied unter Quarantäne stehen, dürfen Spiele auch kurzfristig verschoben werden. Die Regeln werden Lena Berchtold zufolge „bis mindestens Ende Dezember wirksam sein, und in der Rückrunde wird noch einmal neu entschieden, ob es genauso weitergehen wird oder andere Regeln eingeführt werden“.

TTC Birkland: Spielsystem wegen Corona geändert

Bislang gilt auch noch die Vorgabe, dass sich in der Halle nur die Mannschaft in Sollstärke (in der Frauen-Oberliga vier Spielerinnen) plus drei weitere Menschen (Trainer, Betreuer, Physiotherapeut etc.) pro Mannschaft aufhalten dürfen. Womöglich wird sich das in Bayern ab dem 19. September ändern. Denn nach der jüngsten Entscheidung der Staatsregierung bezüglich von Wettkämpfen sind bei Indoor-Sportveranstaltungen künftig sogar Zuschauer erlaubt – im Höchstfall immerhin bis zu 200 Besucher.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Überraschung um Max Nagl: Weilheimer beendet die Saison vorzeitig
Überraschung um Max Nagl: Weilheimer beendet die Saison vorzeitig
Beim Handball-Nachwuchs kommt der  Rechenschieber zum Einsatz
Beim Handball-Nachwuchs kommt der  Rechenschieber zum Einsatz
Beim WM: Wiesner springt Weltrekord
Beim WM: Wiesner springt Weltrekord
Das Ziel ist nah - Luis Üffing auf dem Weg in die DEL
Das Ziel ist nah - Luis Üffing auf dem Weg in die DEL

Kommentare