+
Siegte mit unglaublichen 105 Holz Vorsprung: Peter Hitzlberger (Mi.) holte nach 2004 seinen zweiten deutschen Meistertitel, diesmal bei den Senioren A. Mit ihm auf dem Podest standen Harald Zimmermann (li., Gräfenhausen) und Ulrich Wittenbeck (Nürnberg). 

Kegeln

Peter Hitzlberger schafft "Traumrekord"

  • schließen

Peiting - Top-Leistung von Peter Hitzlberger: Bei der DM der Senioren A holte der Peitinger den Titel. Dabei schaffte er einen "Traumrekord".

Peter Hitzlberger und deutsche Meisterschaften – das ist eine ganz besondere Beziehung. Bei den nationalen Titelkämpfen hat der 52-jährige Peitinger in der Vergangenheit stets für ganz spezielle Leistungen gesorgt. 2004, als er bei den Herren den Titel gewann, gelang ihm in Oggersheim am ersten Tag ein Bahnrekord. 1056 Holz nach 200 Schub – das war die Vorentscheidung. „Hitzlberger, das ist Kegeln vom anderen Stern“, so titelte die Lokalzeitung in Ludwigshafen. In den Jahren 2014 und 2015 stürmte Hitzlberger dann jeweils mit einer Tagesbestleistung im Finallauf von weit hinten noch auf den Bronzeplatz vor. In diesem Jahr – der Peitinger trat erstmals bei den Senioren A an – setzte er aber noch einen drauf. Mit 665 Holz (190/167/138/170) im Vorlauf pulverisierte er in Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) nicht nur den Bahnrekord über 120 Wurf, sondern sorgte für eine neue nationale Bestmarke in seiner Altersklasse. Die Verantwortlichen vom Verband DKBC sprachen von einem „Traumrekord“. Am Ende holte sich Hitzlberger mit insgesamt 1253 Holz (470 im Abräumen) seinen zweiten deutschen Meistertitel.

Dass Hitzlberger gut drauf ist, hat sich die ganze Saison über schon abgezeichnet. Mit dem Team von Blau-Weiß Peiting belegte er in der 2. Bundesliga Süd/West den vierten Platz. Sein Auswärtsschnitt von 579,40 Holz bedeutete den 14. Platz in der Einzelwertung. Bei den Meisterschaften zeigte sich der Peitinger, dessen Bestleistung bis dato bei 664 Holz (erzielt im Oktober 2014 gegen Zwickau) lag, dann ebenfalls in starker Form. Sowohl bei den oberbayerischen als auch bei den bayerischen Meisterschaften holte er Gold. Damit gehörte er bei den Wettkämpfen in Sangerhausen zum Favoritenkreis.

Was Hitzlberger dort dann am ersten Tag ablieferte, war „phänomenal“, lobte Peitings Vereinssprecher Ralph Habiger. Auf den Zweitplatzierten des Vorlaufs, Jörg Seidel (SV Kellblatt Berlin), hatte Hitzlberger 83 Punkte Vorsprung. Die Entscheidung über Gold war damit so gut wie gefallen. Am zweiten Tag – die besten Acht der 20 Teilnehmer durften in der Endrunde ran – ließ der Peitinger aber auch nicht locker. Mit 588 Holz (204 im Abräumen) schaffte er das zweitbeste Ergebnis des Tages. Mit 105 Holz Vorsprung auf Harald Zimmermann (SKG Gräfenhausen) gewann er Gold. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayernliga verdoppelt Ausländerstellen
In Zukunft werden in der Eishockey-Bayernliga wohl mehr Spieler ohne deutschen Pass spielen können. Mehrere Vereine peilen eine Verdoppelung der Kontingentstellen an. …
Bayernliga verdoppelt Ausländerstellen
Ex-Nationalspieler coacht Denklingen
Hermann Schöpf spielte beim FC Bayern, war Nachwuchsnationalspieler, durfte von einer großen Profi-Karriere träumen. Ein Badeunfall änderte alles, der Profitraum platze. …
Ex-Nationalspieler coacht Denklingen
Boos wechselt nach Raisting
Mit dem TSV Bernbeuren war Michael Boos am Ende der Saison abgestiegen  dank eines Vereinswechsels steigt der Angreifer aber gleich mehrere Ligen auf. 
Boos wechselt nach Raisting
TTC Birkland bleibt doch in der Regionalliga
Die Enttäuschung war groß: „Leider hat es nicht gereicht. Das ist bitter“, sagte Lena Berchtold nach der knappen 6:8-Niederlage im Relegationsspiel gegen den TTC …
TTC Birkland bleibt doch in der Regionalliga

Kommentare