+
Siegte mit unglaublichen 105 Holz Vorsprung: Peter Hitzlberger (Mi.) holte nach 2004 seinen zweiten deutschen Meistertitel, diesmal bei den Senioren A. Mit ihm auf dem Podest standen Harald Zimmermann (li., Gräfenhausen) und Ulrich Wittenbeck (Nürnberg). 

Kegeln

Peter Hitzlberger schafft "Traumrekord"

  • schließen

Peiting - Top-Leistung von Peter Hitzlberger: Bei der DM der Senioren A holte der Peitinger den Titel. Dabei schaffte er einen "Traumrekord".

Peter Hitzlberger und deutsche Meisterschaften – das ist eine ganz besondere Beziehung. Bei den nationalen Titelkämpfen hat der 52-jährige Peitinger in der Vergangenheit stets für ganz spezielle Leistungen gesorgt. 2004, als er bei den Herren den Titel gewann, gelang ihm in Oggersheim am ersten Tag ein Bahnrekord. 1056 Holz nach 200 Schub – das war die Vorentscheidung. „Hitzlberger, das ist Kegeln vom anderen Stern“, so titelte die Lokalzeitung in Ludwigshafen. In den Jahren 2014 und 2015 stürmte Hitzlberger dann jeweils mit einer Tagesbestleistung im Finallauf von weit hinten noch auf den Bronzeplatz vor. In diesem Jahr – der Peitinger trat erstmals bei den Senioren A an – setzte er aber noch einen drauf. Mit 665 Holz (190/167/138/170) im Vorlauf pulverisierte er in Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) nicht nur den Bahnrekord über 120 Wurf, sondern sorgte für eine neue nationale Bestmarke in seiner Altersklasse. Die Verantwortlichen vom Verband DKBC sprachen von einem „Traumrekord“. Am Ende holte sich Hitzlberger mit insgesamt 1253 Holz (470 im Abräumen) seinen zweiten deutschen Meistertitel.

Dass Hitzlberger gut drauf ist, hat sich die ganze Saison über schon abgezeichnet. Mit dem Team von Blau-Weiß Peiting belegte er in der 2. Bundesliga Süd/West den vierten Platz. Sein Auswärtsschnitt von 579,40 Holz bedeutete den 14. Platz in der Einzelwertung. Bei den Meisterschaften zeigte sich der Peitinger, dessen Bestleistung bis dato bei 664 Holz (erzielt im Oktober 2014 gegen Zwickau) lag, dann ebenfalls in starker Form. Sowohl bei den oberbayerischen als auch bei den bayerischen Meisterschaften holte er Gold. Damit gehörte er bei den Wettkämpfen in Sangerhausen zum Favoritenkreis.

Was Hitzlberger dort dann am ersten Tag ablieferte, war „phänomenal“, lobte Peitings Vereinssprecher Ralph Habiger. Auf den Zweitplatzierten des Vorlaufs, Jörg Seidel (SV Kellblatt Berlin), hatte Hitzlberger 83 Punkte Vorsprung. Die Entscheidung über Gold war damit so gut wie gefallen. Am zweiten Tag – die besten Acht der 20 Teilnehmer durften in der Endrunde ran – ließ der Peitinger aber auch nicht locker. Mit 588 Holz (204 im Abräumen) schaffte er das zweitbeste Ergebnis des Tages. Mit 105 Holz Vorsprung auf Harald Zimmermann (SKG Gräfenhausen) gewann er Gold. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Es ist noch nicht vorbei“ - ECP will Platz eins verteidigen
Nach sechs Siegen in Folge hat sich der EC Peiting in der Oberliga-Meisterrunde ein kleines Polster an der Tabellenspitze erarbeitet. Sechs Spiele sind es noch bis zu …
„Es ist noch nicht vorbei“ - ECP will Platz eins verteidigen
„Finale dahoam“ für die EA Schongau
Drei Spiele haben die Mammuts in der Verzahnungsrunde Bayernliga/Landesliga noch zu absolvieren. Zwei davon werden auf heimischem Eis ausgetragen, und beide an diesem …
„Finale dahoam“ für die EA Schongau
SC Lauterbach dominiert am Steckenberg
Beim zweiten Kreiscup-Rennen am Steckenberg holt der SC Lauterbach sechs Tagessiege. Insgesamt tragen sich acht verschiedene Vereine in die Siegerliste ein.
SC Lauterbach dominiert am Steckenberg
Auf Ski und Reifen holt sich der MSC Reichling zwei Titel
Bei vier Veranstaltungen schnallten sie sich die Ski an und starteten die Motoren. Nun stehen die Gewinner des Skijöring-Zugspitzpokals fest.
Auf Ski und Reifen holt sich der MSC Reichling zwei Titel

Kommentare