„Back to Business“ sind die Badmintonspieler des TSV Schongau. Die Vorfreude auf die erste Bezirksklassen-Saison seit geraumer Zeit ist daher sichtlich groß.
+
„Back to Business“ sind die Badmintonspieler des TSV Schongau. Die Vorfreude auf die erste Bezirksklassen-Saison seit geraumer Zeit ist daher sichtlich groß.

Nach knapp zehn Jahren

Liga-Badminton kehrt nach Schongau zurück

Durch Sporthallen fliegende Federbälle, die kennt man in Schongau. Eine zum Spielbetrieb angemeldete Badminton-Mannschaft, die hat es dagegen schon lange nicht mehr gegeben. Nach fast zehn Jahren Abstinenz war nun die Zeit reif – für eine Rückkehr des Schongauer Badmintonsports in die Bezirksklasse.

Schongau – Manche Dinge brauchen einfach ihre Zeit. Das haben sich auch die Schongauer Badmintonspieler zu Herzen genommen. Fast zehn Jahre, solange hat es nämlich gedauert, bis am 28. September 2019 mal wieder der Federball aufgeschlagen wurde – zu einem Punktspiel einer Schongauer Badmintonmannschaft. Und damit nicht genug: Das Comeback in der Bezirksklasse B Süd wurde auch noch mit einem 4:4-Unentschieden gegen Auftaktgegner SG Penzberg/ Iffeldorf belohnt.

„Überraschend“ sei dieser gelungene Saisoneinstand gewesen, berichtet Castello Muß, Abteilungsleiter der Schongauer Badmintonspieler. Was ihn, aber auch die gesamte Sparte, neben dem guten Auftaktspiel zurzeit noch viel mehr erheitert, ist die Rückkehr in eine Badminton-Liga an und für sich. „Wir wollten es nochmal wissen“, erzählt er. Dafür musste man aber „wieder ganz frisch anfangen“.

Spielermangel beendete den Ligabetrieb in Schongau

Denn auch eine Rückkehr in eine Badminton-Liga geschieht nicht einfach so „von heut’ auf morgen“. So gibt es grundsätzliche Voraussetzungen, die für die Teilnahme am Punktspielbetrieb zu erfüllen sind. Zum Beispiel, dass sich ein jedes Team aus mindestens vier Männern und zwei Frauen zusammensetzen muss. Schließlich stehen in der Bezirksklasse B Süd nicht nur Herreneinzel und -doppel auf dem Spielplan, sondern auch Damen- sowie Mixed-Wettbewerbe. „So sind die Regularien.“

Damals, im Jahr 2010, so erinnert sich der Abteilungsleiter, hätten sich einfach nicht mehr genug Badmintonspielerinnen und -spieler gefunden, um den Spielbetrieb fortzusetzen. Auch in den darauffolgenden Jahren sei dann, aus unterschiedlichsten Gründen, nicht mehr als ein lockeres „Freizeit-Badminton“ zustande gekommen. „Wir haben trotzdem immer weitertrainiert“, sagt Muß. In der Hoffnung, dass irgendwann die Kehrtwende folgt. Das tat sie dann im Sommer dieses Jahres.

Badmintonsparte des TSV Schongau verfügt über „guten Zulauf aus dem Jugendbereich“

Einige Jugendliche aus dem Schongauer Badminton-Nachwuchs hatten damals nämlich vermehrt ihr Interesse an der Teilnahme an einer Badminton-Liga bekundet. Am liebsten schon zur Saison 2019/20. Das brachte Schwung in die Angelegenheit. Durch „Hochziehen“ der jungen Badmintonspieler in die erste Mannschaft bot sich Abteilungsleiter Muß ein seit beinahe zehn Jahren nicht mehr dagewesener Anblick. Nun hatte er endlich genug Spieler zur Verfügung. „Dann konnten wir melden“, berichtet er.

Für Muß ist die Bezirksklassen-Teilnahme schon jetzt eine „echte Win-win-Situation“. Neben der „Freude am Sport“ mache doch schließlich auch der Wettkampfcharakter den Reiz einer jeden Sportart aus. „Und außerdem bleibst du auch im Gespräch“, fügt er noch hinzu.

Das ist wichtig, denn nur so schürt man Aufmerksamkeit für den Sport. Und die braucht es letztlich, um in Schongau schon bald den nächsten erhofften Badminton-Coup zu landen: „Eine weitere Mannschaft im Ligabetrieb, vielleicht schon nächstes Jahr.“ Dafür brauche es allerdings noch einige Badminton-begeisterte Sportler, die die letzten verbliebenen Kaderplätze auffüllen sollen.

Schnuppertraining immer dienstags und freitags

Trotz des „derzeit guten Zulaufs aus dem Jugendbereich“ zeigt sich Muß dabei immer offen für neue Gesichter. „Wirklich jeder kann zum Training kommen“, verspricht er, um sich ein Bild von der schnellen Reaktionssportart zu machen.

Trainiert wird immer dienstags und freitags ab 18 Uhr in der Schongauer Berufsschulhalle. Speziell am Freitag sind hierbei alle Interessierten, egal ob groß oder klein, herzlich willkommen, um unter dem Motto „Schnuppertraining für alle“ ein paar Federbälle über das Netz zu schmettern.

Trotz allen Aufschwungs rund um den Verein stapelt Muß sportlich vorerst tief. „Wir werden wohl erstmal Haue kriegen“, scherzt er. Das störe ihn aber weiter nicht. „Hauptsache alle haben Spaß am Sport.“

von Max Edinger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schongau: Ligapokal für Mannschaften ein Anreiz, um Gas zu geben
Mannschaften aus der Region Schongau haben sich zum Konzept des BfV hinsichtlich des Ligapokals geäußert. Die Meinungen der Verantwortlichen sind dabei durchweg positiv. 
Schongau: Ligapokal für Mannschaften ein Anreiz, um Gas zu geben
TSV Ingenried: Mirco Pries übernimmt mit sofortiger Wirkung für Robert Reichert
Veränderung auf der Trainerbank des TSV Ingenried: Mirco Pries übernimmt den A-Klassist mit sofortiger Wirkung von Ex-Coach Robert Reichert.
TSV Ingenried: Mirco Pries übernimmt mit sofortiger Wirkung für Robert Reichert

Kommentare