Der Einsatz ist da, die Resultate sind mäßig: Marcel Schrötter kam beim Grand-Prix von Aragon in Spanien in der Moto2 nicht über den 15. Platz hinaus.
+
Der Einsatz ist da, die Resultate sind mäßig: Marcel Schrötter kam beim Grand-Prix von Aragon in Spanien in der Moto2 nicht über den 15. Platz hinaus.

MOTORSPORT

Marcel Schrötter frustriert und auch ratlos - Vilgertshofener hat erneut Probleme im Qualifying

  • Paul Hopp
    vonPaul Hopp
    schließen

Wieder Probleme bei Marcel Schrötter: Der Vilgertshofener kommt im Qualifying nicht in die zweite Session und hat damit im Rennen zu kämpfen.

Alcaniz – Wenn es nach Marcel Schrötter gegangen wäre, hätte das Rennen gern noch ein paar Runden länger sein dürfen. „Am Ende hätte ich noch gern fünf, sechs Runden mehr gehabt. Ich habe mich sehr fit gefühlt und ich denke, dass ich die Pace halten hätte können, um bis auf Platz elf nach vorne zu kommen“, sagte der Vilgertshofener nach seinem Auftritt in der Moto2-Klasse beim Grand-Prix von Aragón in Spanien. Ein elfter Rang hätte ihm zumindest vier Punkte mehr für die WM-Wertung beschert. Doch die Rundenzahl stand fest – und wurde für Schrötter natürlich auch nicht mehr angehoben. Letztlich fuhr der Kalex-Pilot vom „Liqui Moly Intact GP“-Team als Fünfzehnter ins Ziel. Der Abstand zum Sieger, Sam Lowes (Großbritannien), betrug 23,383 Sekunden.

„Mit dem Ergebnis können wir natürlich nicht zufrieden sein“, sagte Schrötter. Das Problem „war wieder einmal die Ausgangsposition für das Rennen“. Zum zweiten Mal in Folge verpasste der 27-Jährige den Einzug in das Qualifying der besten 18 Fahrer. In Alcaniz musste er sich mit dem 22. Platz, das heißt einem Rang in der achten Reihe, in der Startaufstellung zufriedengeben. Allerdings hatte Schrötter auch Pech: Im dritten freien Training fuhr er knapp eine halbe Sekunde schneller als am Freitag, rutschte im letzten Moment aber noch aus den Top-14, die direkt ins zweite Qualifying einzogen.

Gute Anfangsphase im Rennen

In der Q1-Phase, die eine Art „Hoffnungslauf“ darstellt, hätte Schrötter Vierter werden müssen, um sich für die Q2-Phase zu qualifizieren. Doch mehr als der achte Rang war nicht drin. „Es ist einfach nur frustrierend. Es kann nicht sein, dass wir mit einem Okay-Gefühl in das Wochenende starten, doch dann wird jede Session schlechter statt besser. Ich weiß wirklich nicht, woran es liegt“, wird er in einer Team-Mitteilung zitiert.

Ins Rennen startete Schrötter angriffslustig, machte Plätze gut, doch gleich nach der ersten Kurve gab es einen Schreckmoment: Jorge Navarro war gestürzt, der Spanier und seine Maschine rutschten auf dem Asphalt entlang. „Es war eine unglaublich schwierige Situation, weil ich in Sekundenschnelle schauen und reagieren musste, wo rutscht das Motorrad hin und wohin der Fahrer“, schilderte Schrötter die Szene aus seiner Sicht. „Im ersten Augenblick dachte ich, dass ich gut durchgekommen wäre, doch ich musste ein weiteres Mal abbremsen.“ Aus der ersten Runde kam er an der 22. Stelle. Binnen drei Runden hatte er sich an die 17. Position gearbeitet. Hinter Stefano Manzi (Italien), der ihn in der sechsten Runde überholt hatte, fuhr Schrötter dann das Rennen zu Ende. Sein Teamkollege Thomas Lüthi erreichte mit Rang zwölf auch kein überragendes Resultat. Team-Manager Jürgen Lingg sprach von einem „sehr schweren Wochenende“ für die Mannschaft. Es habe aber auch Lichtblicke gegeben: „Bei Marcel hat es mich gefreut, dass er die letzten Runden im Grunde genau so schnell war wie die Spitze.“

Moto2 wieder nach der MotoGP

Am kommenden Wochenende hat Schrötter die Chance, es besser zu machen. Auf dem 5,1-Kilometer-Kurs in Alcaniz findet ein weiterer Grand-Prix statt. Er sei „super-froh, dass wir nochmals auf dieser Strecke fahren“. Er hofft auf einen Lerneffekt vom jüngsten Rennen. „Unser Bestreben muss also sein, zunächst die Lage besser zu verstehen und dann besser abzuschneiden. Allen voran müssen wir aber im Qualifying wieder stärker werden.“ Das findet am Samstag um 15.50 Uhr (Q1) und 16.15 Uhr (Q2) statt. Das dritte Freie Training beginnt samstags um 11.55 Uhr und das Rennen ist für Sonntag um 14.30 Uhr terminiert.

Auch interessant

Kommentare