+
Zurück auf dem Eis: Manuel Bartsch feiert dieses Wochenende sein Comeback für den EC Peiting. Aufgrund einer Schulterverletzung musste er drei Monate pausieren.

Eishockey

Noch vier Spiele bis zum Meisterrundensieg für den EC Peiting

Das vorletzte Wochenende der Meisterrunde in der Oberliga steht an. Vier Spiele ist der EC Peiting noch davon getrennt, auch nach 50 Partien ganz oben zu stehen.

Peiting – Dieses Wochenende geht es am Freitag gegen Lindau (19.30 Uhr) und am Sonntag um 18 Uhr zu Hause gegen Weiden. Gute Nachrichten gibt es von Manuel Bartsch. Der Verteidiger gibt sein Comeback für den ECP.

„Über einen möglichen Play-off-Gegner haben wir uns noch keine Gedanken gemacht“, sagt ECP-Coach Sebastian Buchwieser. Im Anschluss an die Meisterrunde finden die Play-offs überkreuzt mit der Oberliga Nord statt. Buchwieser ist gedanklich noch in der aktuellen Runde und sagt: „Wir wollen das nächste Spiel gewinnen.“ Dieses bestreiten die Peitinger am heutigen Freitag gegen die EV Lindau Islanders. Fünfmal standen sich beide Teams diese Saison gegenüber. Fünf Mal verließ der ECP als Sieger das Feld. Zuletzt ging es im Hinspiel der Meisterrunde eng zu. 3:1 gewann die Buchwieser-Truppe, wobei der dritte Treffer erst in den Schlusssekunden fiel. Milan Kostourek hatte den Puck im leeren Tor untergebracht.

Noch vier Spiele bis zum Meisterrundensieg für den EC Peiting

„Wir müssen uns durchkämpfen“, so Buchwieser. In der Defensive komme es darauf an, die Konter zu unterbinden. „Dafür haben wir uns etwas einfallen lassen.“ Was genau verrät er nicht. Unangenehm sind die vielen Spieler, die Lindau vor dem eigenen Tor postiert, weiß er aus der Vergangenheit. Doch auch dafür hat er schon einen Plan parat. „Schüsse von der blauen Linie und zwei Spieler vor dem gegnerischen Tor positionieren“, lautet die Devise.

In der Verteidigung kann Buchwieser an diesem Wochenende wieder auf Manuel Bartsch zurückgreifen. Der 21-Jährige hat in dieser Saison bisher erst 14 Spiele bestritten – das letzte am 18. November 2018. Anschließend musste er nach einer Schulterverletzung sogar operiert werden. Über ein vorzeitiges Saison-Aus wurde bereits spekuliert. Das brachte im November auch Buchwieser in Nöte, der plötzlich keine Verteidiger mehr zur Verfügung hatte. Deshalb wurde Wayne Lucas nachverpflichtet. An der Peitinger Erfolgsstory in dieser Saison änderte das aber nichts.

Manuel Bartsch gibt sein Comeback

Am Sonntag empfängt der ECP die Blue Devils Weiden in der Peitinger Eishalle. „Die können Tore schießen“, sagt Buchwieser über die Blue Devils, „das haben sie gegen uns schon bewiesen.“ Jeweils fünf Tore kassierten die Oberbayern in den vergangenen beiden Partien gegen Weiden.

Wer diese Woche einen Blick in die Eishalle in Peiting warf, sah dort zahlreiche Sportler ohne Schlittschuhe. Die Eisstockschützen hatten die Hoheit übernommen (siehe unten). Die Eishockeyspieler fanden auf dem Eis „ein paar Malereien“, so Buchwieser. Zudem wurden die Trainingszeiten angepasst. „Als Ausrede soll das aber nicht herhalten“, sagt er.

von Phillip Plesch

Lesen Sie außerdem:

Doppeltes Rätselraten bei der EA Schongau - Wirrwarr im Saisonendspurt


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

WM-Kader stehen fest - Peitingerin mit besonderer Rolle
Die WM im Eisstockschießen rückt immer näher. Nun fand auch der letzte Ausscheidungslehrgang des DESV statt. Einer Peitingerin wird eine besondere Ehre zuteil. 
WM-Kader stehen fest - Peitingerin mit besonderer Rolle
TTC Birkland gewinnt spannendes Spitzenspiel
Das Spitzenspiel der Tischtennis-Oberliga Bayern hielt, was es versprach. Am Ende setzte sich Birkland 8:5 gegen Thannhausen durch. 
TTC Birkland gewinnt spannendes Spitzenspiel
Neues Jahr, neues Glück - und ein neuer Titel für Franca Henseleit
Franca und Simon Henseleit haben auch in diesem Jahr Großes vor. Die beiden Triathleten trainieren deshalb eifrig. Und haben nun auch ihren ersten Wettkampf 2020 …
Neues Jahr, neues Glück - und ein neuer Titel für Franca Henseleit
Unverständnis bei Stockschützen - Schiedsrichter ziehen Eisstöcke ein
Große Probleme gab es zuletzt im Eisstockschießen. Zahlreiche Stöcke entsprachen nicht den Regularien. Die Internationale Eisstocksport Föderation hat reagiert.
Unverständnis bei Stockschützen - Schiedsrichter ziehen Eisstöcke ein

Kommentare