1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Schongau

Schneller Technikspezialist: Nico Floritz glänzt am Oberjoch

Erstellt:

Von: Paul Hopp

Kommentare

null
Top im Slalom: Nico Floritz (Mi.) vom WSV Peiting-Ramsau gewann am Oberjoch. © Privat

Skirennläufer Nico Floritz hat bei den DSV-Punkterennen am Oberjoch für Furore gesorgt. Besonders in seiner Spezialdisziplin, dem Slalom, trumpfte er im Finaldurchgang auf.

Peiting – Skirennläufer Nico Floritz vom WSV Peiting-Ramsau hat am vergangenen Wochenende bei drei DSV-Punkterennen so richtig aufgetrumpft: Der 18-Jährige platzierte sich am Oberjoch jeweils unter den Besten und holte sogar einen Sieg.

Am Samstag standen gleich zwei Riesentorläufe mit jeweils einem Durchgang auf dem Programm. Im ersten Rennen überzeugte Floritz bei den Männern als Vierter (58,49 Sekunden). Nur neun Hundertstel trennten ihn von einem Podestplatz. 45 Fahrer kamen in die Wertung, den Sieg holte Leopold Lechner vom TSV Ottobeuren, der mit 56,57 Sekunden die mit Abstand schnellste Zeit vorgelegt hatte.

Nico Floritz: Zwei Riesenslaloms an einem Tag

Drei Stunden später wurde der zweite Riesenslalom ausgetragen. Dort landete Floritz mit 1:03,84 Minuten auf dem zwölften Platz. Erster wurde erneut Lechner, der als einziger Fahrer auf dem Kurs mit 40 Toren unter einer Minute (59,95) blieb.

Nico Floritz: Von Rang acht auf Rang eins

Tags darauf durfte Floritz dann in seiner Lieblingsdisziplin, dem Slalom, ran. Dabei ging er mit der Startnummer eins ins Rennen, was „aufgrund des Neuschnees sicherlich kein Vorteil war“, so der WSV in einer Mitteilung. Nach dem ersten Durchgang lag Floritz auf Rang acht. Im zweiten Durchgang zeigte der WSV-Athlet eine ganz starke Leistung: Mit der Bestzeit von 38,27 Sekunden schob er sich nach vorn und gewann das Rennen. Zweiter, mit 24 Hundertstel Rückstand, wurde Fabian Müller (SC Truchtelfingen).

Auch das ist interessant:

Der EC Peiting und seine Verletztenmisere - Der EC Peiting muss noch um den Play-off-Einzug zittern. Kein Wunder bei seinem Pech in dieser Saison. Doch das birgt auch so manche Chance.

TTC Birkland personelle gebeutelt, aber im Soll - Sie hätten die Tabellenführung übernehmen können, doch daraus wurde es für die Frauen des TTC Birkland nichts. Am Ende waren sie mit zwei Unentschieden zufrieden - und das hatte einen Grund.

Matthias Holderried holt Süd-Titel - Die Teilnahme am Bundesliga-Finale war schon so gut wie fix, doch Matthias Holderried und der SV Waldkirch gaben sich damit nicht zufrieden. Sie trumpften zum Abschluss der 1. Liga Süd noch einmal auf.

Für die Schongauer „Mammuts“ wird es eng - So langsam wird‘s eng: Mit nur elf Feldspielern reiste die EA Schongau am Sonntag nach Dorfen. Teammanager Martin Resch bestätigt: „Wir müssen handeln.“

Auch interessant

Kommentare