Leitet die Schiedsrichtergruppe Schongau seit zehn Jahren: Michael Kögel.
+
Leitet die Schiedsrichtergruppe Schongau seit zehn Jahren: Michael Kögel.

Erstes persönliches Treffen nach gut einem Jahr

Schiedsrichtergruppe Schongau: „Endlich persönlich statt vor der Webcam“

  • vonRoland Halmel
    schließen

Die Schiedsrichter mussten in der Corona-Krise auf Videokonferenzen umstellen. Die Unparteiischen aus dem Schongau trafen sich jetzt erstmals wieder „live“.

Landkreis – Die Referees der Schiedsrichtergruppe (SRG) Schongau treffen sich normalerweise regelmäßig bei Schulungen, Regelabenden und Weiterbildungen. Die Corona-Krise schob all diesen Treffen in den vergangenen Monaten jedoch einen Riegel vor. Nur noch Online, also über Videokonferenzen, konnten sich die Unparteiischen austauschen. Erst vor Kurzem endete diese Phase, als Obmann Michael Kögel zum ersten Präsenzabend seit November 2019 in den Gasthof Janser in Schwabniederhofen lud.

Kögel referiert über Rahmenbedingungen des Re-Starts und neuen Ligapokal - Ströbele erklärt Regeländerungen

„Es freut mich, euch endlich wieder persönlich anstatt vor der Webcam begrüßen zu dürfen“, leitete Kögel, der die SRG seit zehn Jahren leitet, seinen Bericht ein. Unter Einhaltung der gängigen Hygieneregeln informierte er seine rund 40 Schiedsrichterkollegen über die Rahmenbedingungen des möglichen Re-Starts der Saison und die Modalitäten des neu eingeführten Ligapokals. Außerdem referierte Lehrwartin Monika Ströbele über die ab sofort gültigen Regeländerungen und -anpassungen.

Kögel: „Schritt in Richtung Normalität“

„Damit sind alle bestens gerüstet für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs“, urteilte Kögel. Er betonte, wie wichtig es für alle sei, sich auch persönlich zu sehen. Viele hätten die Kameradschaft und den Kontakt zu anderen Schiedsrichtern in den vergangenen Monaten sehr vermisst. „Umso schöner war es, sich nach langer Zeit wieder im Kreis der Schiedsrichterfamilie zusammenzufinden und gemeinsam diesen Schritt Richtung Normalität zu gehen“, sagte Kögel.

Die nächste Versammlung ist für den 28. September geplant. Vielleicht ist bis dahin der nächste Schritt Richtung Normalität geschafft – wenn Punktspiele erlaubt sind. (ROLAND HALMEL)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare