1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Schongau

TC Schongau: Nach 13 Jahren wieder in der höchsten Liga

Erstellt:

Von: Paul Hopp

Kommentare

Sandra Sturm und Luise Humml (rechts) von den Tennis-Damen 50 des TC Schongau.
Sandra Sturm und Luise Humml (rechts) von den Tennis-Damen 50 des TC Schongau. © Roland Halmel

Die Schongauer Damen 50 treten heuer im Sommer in der Regionalliga Südost an. Es ist in dieser Altersstufe die höchste Liga. Für einige Spielerinnen ist es eine Rückkehr.

Schongau – Für Paula Feith und Luise Humml schließt sich ein Kreis. Mit den Damen 50 des TC Schongau spielen die beiden in dieser Sommer-Saison in der Regionalliga Südost – darüber gibt es in dieser Altersstufe keine Ligen mehr. Vor 13 Jahren, im Sommer 2009, traten Feith und Humml (damals noch mit Nachnamen Wöhnl) schon in der Regionalliga an.

Damals verpassten die Damen 40 als Sechste nur ganz knapp den Klassenerhalt. Eine Rolle spielte dabei die knappe 4:5-Niederlage gegen den direkten Konkurrenten TC Hersching. In dieser Saison wollen sich die Schongauerinnen in der obersten Spielklasse halten. „Wir sind guter Dinge“, sagt Mannschaftsführerin Feith.

Damen 50 des TC Schongau starten in Regionalliga Südost

Mit fünf der insgesamt sieben gegnerischen Teams haben es die TC-Frauen in der abgelaufenen Winterrunde schon zu tun bekommen. Als Vierte, mit der ausgeglichenen Bilanz von 7:7 Punkten, schlossen die Schongauerinnen die Hallen-Saison ab. Ein Vergleich ist zwar schwierig, da im Winter lediglich mit Vierer-Teams gespielt wurde, aber dennoch: Die Schongauerinnen bewegten sich mit dem TC Höhenkirchen, dem TSV Unterhaching, dem SV Helfendorf, dem TC Bad Endorf und dem SV Lohhof auf Augenhöhe oder waren sogar besser. Im Freien kommen noch die fränkischen Teams DJK Mömbris und TSV Altenfurt hinzu.

Die Anzahl der Spielerinnen pro Team waren ein Hauptgrund dafür, dass es die Schongauerinnen nach zwei erfolgreichen Jahren in der Bayernliga – 2020 holten sie den Titel, 2021 wurden sie Zweite – nun eine Stufe höher versuchen. In der Regionalliga wird weiter in Sechser-Teams gespielt, in der Bayernliga nur noch in Vierer-Mannschaften.

Saisonziel ist ein Platz im Tabellenmittelfeld

„Wir haben einen Stamm von acht Spielerinnen“, betont Feith. Und denen möchte man weiter die Möglichkeit geben, zusammen anzutreten. Der Kader ist im Vergleich zur vergangenen Sommer-Saison „im Prinzip gleich geblieben“, sagt Feith. Neu zum Team hinzugestoßen ist Jutta Kiesl-Klingbeil. Sie spielte davor beim TC Feldafing; 2021 holte das Team in der Landesliga Süd den Titel.

Nach zwei Jahren Bayernliga nun eine Stufe höher: das Damen-50-Team des TC Schongau mit (hi.v.l.) Sandra Sturm, Cilly Gratz, Monika Habersetzer, Luise Humml, (vo.v.l.) Marianne Höldrich und Paula Feith.
Nach zwei Jahren Bayernliga nun eine Stufe höher: das Damen-50-Team des TC Schongau mit (hi.v.l.) Sandra Sturm, Cilly Gratz, Monika Habersetzer, Luise Humml, (vo.v.l.) Marianne Höldrich und Paula Feith. © privat

Den letzten Feinschliff im Hinblick auf die Saison haben sich die Schongauer Damen 50 im Rahmen eines Trainingslager-Wochenendes gegeben. Zu fünft, berichtet Feith, habe man sich vorbereitet. Zwei Teammitglieder nutzten eine Reise in die Türkei, um sich Spielpraxis zu holen. Ein Platz im Tabellenmittelfeld ist laut Feith das Ziel der Mannschaft. Der Abstieg „wäre wirklich schade“. Denn dann müssten die Schongauerinnen in einer Liga für Vierer-Teams antreten. „Das wollen wir nicht“, betont Feith. Dieser Umstand „ist für uns zusätzliche Motivation“.

Mannschaftsfoto von Spielerinnen der Damen 50 des TC Schongau.
Sie spielen für die Damen-50-Mannschaft des TC Schongau: (stehend von links) Cilly Gratz, Sandra Sturm, Ina Juppe, Monika Habersetzer, Olga Schmidberger , (vorn v.l.) Silvia Schubert, Marianne Höldrich. © TC Schongau

An den Titel möchten die Schongauerinnen, zunächst jedenfalls, nicht denken. Und dennoch wäre eine Top-Platzierung schon auch eine feine Sache. „Man kann dann um den deutschen Meistertitel spielen“, erklärt Feith. Die besten Teams aus den vier deutschen Tennis-Regionen (West, Südwest, Südost und Nordost) ermitteln nach der Saison die deutschen Vereinsmeister. Im vergangenen Jahr war der SV Helfendorf (2. Platz) aus der Regionalliga Südost am Start. Das Finalturnier gewann der gastgebende Marienburger SC.

Die Saison beginnt für die Schongauerinnen laut Spielplan am kommenden Samstag, 14. Mai, mit dem Heimspiel gegen den TC Höhenkirchen. Möglicherweise wird die Partie aber verlegt, denn beim TC Schongau sind mehrere Spielerinnen erkrankt.

Schongau-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser Schongau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Schongau – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare