+
Schongaus Nachwuchshandballer (in Gelb-Schwarz, auf einem Bild aus der vergangenen Saison) dürfen in den erhofften Ligen antreten.

Handball

Beim Handball-Nachwuchs kommt der  Rechenschieber zum Einsatz

  • vonRoland Halmel
    schließen

Nach dem corona-bedingten Ausfall der Quali-Turniere gestaltet sich die Ligeneinteilung beim Handball-Nachwuchs als diffizil. Der Verband hat eine Lösung gefunden - der TSV Schongau ist zufrieden.

Landkreis – Üblicherweise spielen die Handball-Nachwuchsmannschaften des Bezirks Alpenvorland zwischen April und Juni ihre Qualifikationsturniere, nach denen die Ligenzugehörigkeit für die kommenden Saison festgelegt wird. In diesem Jahr fielen sie aber genau in die Hauptphase des Corona-Lockdown, was zu einer Komplettabsage der Quali durch den Bayerischen Handball-Verband (BHV) führte. Stattdessen wurden die Ligen nach Meldung der jeweiligen Wunschvorstellungen der Vereine nach einem Ranking-System vergeben.

„Hierbei war die Zielsetzung neben einer sportlich attraktiven und fairen Lösung auch maximale Transparenz und Nachvollziehbarkeit zu erreichen. Denn vor allem in dieser schwierigen Zeit möchte der BHV im Sinne des Sports und seinen Vereinen handeln“, teilte der Verband den Vereinen dazu in einem Schreiben mit.

Handball: Verband erstellte ein Ranking-System

Der ermittelte „Ranking Wert“, bei dem der BHV weitestgehend die sportliche Entwicklung der jeweiligen Mannschaft zu berücksichtigen versuchte, setzt sich aus folgenden Faktoren zusammen: Der Ligenzugehörigkeit der Altersklasse (beispielsweise A-Jgd) und der nächstjüngeren (B-Jgd) in der Saison 19/20. Jugendbundesliga bei beiden Teams hätte die Maximalzahl von 30 Punkten (50 Prozent Anteil jedes Team) ergeben. Für die Übergreifende Bezirksoberliga (ÜBOL) wären es noch zwölf gewesen.

Handball: Schongauer B-Jugend-Burschen in ÜBOL

In der Konstellation hätte eine Mannschaft also 15+6 Punkte bekommen. Dazu floss die Spielklasse der jeweils jüngeren Mannschaft der Saison 18/19 komplett in die Wertung ein. (Beispiel Bayernliga 20 Punkte). Zusatzpunkte gab es zudem für die Platzierungen in der abgebrochenen Saison 19/20. Bei der männlichen A-Jugend erzielte so der Nachwuchs des HC Erlangen mit 43 Zählern den höchsten Wert und damit Platz 1 im Ranking.

Die B-Jugend Burschen des TSV Schongau kamen auf 16,5 Punkte. Das reichte, um sich wie erhofft einen Platz in der ÜBOL zu sichern. Dort ist auch die männliche C-Jugend der Schongauer vertreten. Im weiblichen Bereich sind die B-Jugend Mädels wie gewünscht in die übergreifenden Bezirksliga (ÜBL) eingestuft worden.

Auch das ist interessant:

TC Schongau holt sich Bayernliga-Titel - Die Damen 50 des TC Schongau wollen in die höchste Liga, die Regionalliga, aufsteigen. Sportlich haben sie das geschafft. Ob sie wirklich rauf dürfen, ist aber unklar.

Peitinger Judoka im Wartemodus - Nach und nach gibt es für die Freizeitsportler in Bayern mehr und mehr Lockerungen. Schwierig haben es jedoch die Judoka wie in Peiting. Sie sind noch skeptisch.

Maximilian Schwarz und der Traum von der Streif - Maximilian Schwarz wurde in den C-Kader des DSV befördert, doch der Hohenpeißenberger will mehr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare