1 von 3
Die besten drei bei den Männern: (v.l.) Thomas Feuchtinger, Marcus Wolf (beide Schwarz-Gelb Schongau) und Robert Ruf (SKK Großweil) lieferten sich au f der Bahn in Schongau ein spannendes Finale.
2 von 3
Die besten drei bei den Männern: (v.l.) Thomas Feuchtinger, Marcus Wolf (beide Schwarz-Gelb Schongau) und Robert Ruf (SKK Großweil) lieferten sich auf der Bahn in Schongau ein spannendes Finale.
3 von 3
Medaillengewinnerinnen: (v.l.) Manuela Seitz und Carola Waitz (beide FC Seeshaupt) landeten bei den Frauen auf den Rängen drei und eins. Ramona Resch (Fortuna Penzberg) war beste Juniorin. 

Kegeln

Nervenstark im Finalturnier: Gold und Silber für Schwarz-Gelb

  • schließen

In Ligaspielen mussten Schongaus Kegler in dieser Saison diverse Niederlagen einstecken. Bei der Einzelmeisterschaft war ein Schwarz-Gelb-Duo nun obenauf.

Weilheim-Schongau – Bei ihren Auftritten in der Liga haben die Sportkegler aus Schongau (im Team der SG Peiting-Schongau) in dieser Saison nicht allzu viel Grund zur Freude. Umso besser lief es nun für Schwarz-Gelb beim Finalturnier der Männer im Kegelkreis Zugspitze. Auf heimischer Bahn gab es Gold und Silber. Darüber hinaus sammelten bei den U-23-Junioren zwei Kegler aus der hiesigen Region Medaillen.

Männer: Drei Sätze waren absolviert, doch entschieden war noch nichts. Alle drei Qualifikanten des Finalturniers (Hubert Resch von Gut Holz Eberfing war nicht am Start) hatten die Chance auf Gold. Just, als es drauf ankam, rief Marcus Wolf (Schwarz-Gelb Schongau) eine starke Leistung ab. Mit 149 Holz (48 im Abräumen) gewann er souverän den Durchgang und sammelte vier Punkte. Damit hatte der Schongauer insgesamt 13 Satzpunkte auf dem Konto – dies bescherte ihm die Goldmedaille. Mit insgesamt 572 Holz hatte Wolf zudem ein beachtliches Ergebnis über die 4 x 30 Wurf erzielt.

Kegeln: Marcus Wolf siegt mit 13 Satzpunkten 

Vereinskollege Thomas Feuchtinger war als Führender in den letzten Durchgang gegangen. Doch er hatte vor allem im Abräumen zu kämpfen; 115 Holz reichten im Schluss-Satz nur für Rang drei und zwei Satzpunkte. Damit hatte Feuchtinger (12 Satzpunkte) aber immerhin Silber geholt – vor Robert Ruf (11) vom SKK Großweil, der in den beiden letzten Sätzen ordentlich Druck gemacht hatte. Für Feuchtinger war es schon die zweite Einzel-Medaille in der laufenden Saison. Im Sprint (2 x 20 Wurf) hatte der SG-Spieler schon Gold gewonnen.

Neben den vier Finalturnier-Teilnehmern dürfen auch die vier Verlierer des Halbfinales (gespielt am 21. Dezember in Seeshaupt) zur Bezirksmeisterschaft (25. April/Ort noch offen) fahren. Das sind Daniel Hey (FC Seeshaupt), Alois Kriesmair (KSV Peißenberg), Christian Echtler (Schwarz Blau Burggen) und Janos Sendula jun. (Oberland Penzberg).

Kegeln: Carola Waitz triumphiert bei den Frauen

Frauen: Die Frauen spielten – anders als die Männer – noch den traditionellen Modus mit Vor- und Endlauf. Der Kampf um die Medaillen verlief allerdings genauso spannend. Am größten war die Freude bei Carola Waitz (FC Seeshaupt), die mit 521 Holz im Endlauf die Goldmedaille holte. 

Als Vorlaufbeste war Erika Mährlein (569 Holz) von Fortuna Penzberg nach Schongau gereist. Sie ließ beim Spiel in die Vollen (338) einige Holz gegenüber den direkten Konkurrentinnen liegen. Mit 503 Holz kam sie auf insgesamt 1072 Holz – damit rettete sie einen knappen Vorsprung gegenüber Manuela Seitz (FC Seeshaupt) ins Ziel. Als Vorlauf-Sechste gestartet, trumpfte sie mit 553 Holz (190 im Abräumen) auf. Letztlich fehlten Seitz nur zwei Holz zur Silbermedaille. Nadine Wieser (FC Seeshaupt) rutschte vom Bronze-Rang nach dem Vorlauf mit nur 481 Holz im Endlauf auf den sechsten Rang zurück.

Kegeln: Pascal Schouten bei den Junioren top

Junioren: Wie die Männer spielten die U-23-Burschen ein Finalturnier mit Satzwertung. Und dort bestimmte Pascal Schouten (FC Seeshaupt), der Silbermedaillengewinner von 2018, klar das Geschehen. Die Sätze eins (125), zwei (145) und vier (140) gewann er. Mit 15 Satzpunkten verpasste er nur knapp das Optimum von 16 Zählern. Die Goldmedaille hatte sich Schouten wahrlich verdient, zumal der Bezirksoberliga-Spieler mit 555 Holz ein starkes Resultat erzielt hatte.

Silber ging an Michael Drexl (Schwarz Blau Burggen), der den dritten Satz (148) gewonnen hatte. Mit zehn Satzpunkten Lag er knapp vor Thomas Ludwig (Blau Weiß Peiting), der auf neun Satzpunkte gekommen war. Ohne Medaille blieb Raphael Fried (Blau Weiß Peiting) mit sechs Satzpunkten; er hatte im vergangenen Jahr Silber hinter Drexl geholt.

Juniorinnen: Als Ramona Resch (Fortuna Penzberg) auf die Bahn trat, hatte sie schon gewonnen. Sie hätte sich mit zwei Kontrahentinnen duellieren sollen, die jedoch verletzungsbedingt nicht starten konnten. Resch absolvierte 120 Wurf – und zeigte mit 545 Holz (193 im Abräumen) eine starke Vorstellung. Die Paterzellerin hatte kürzlich den Titel im Sprint bei den Frauen im Kegelkreis gewonnen.

Auch das ist interessant:

Ramona Resch bleibt im Sudden Victory cool - Der Sprint ist eine relativ neue Kegel-Disziplin. Ramona Resch (19) hat sie sehr gut drauf, wie sie unlängst bei der Kreis-Meisterschaft zeigte. Ihr gelang ein ganz besonderer Erfolg.

Paulus Heiland hängt alle Konkurrenten ab - Beim Kreissparkassen-Cup in der Leutasch waren über 250 junge Skilangläufer am Start. Ein Youngster aus Peiting bekam für seinen Auftritt ein Sonderlob.

Seeshaupt als Spielverderber für Penzberg - Das neue Jahr geht für die Kegler von Fortuna Penzberg gar nicht gut los. Nach dem Duell in Seeshaupt herrscht Ernüchterung in Sachen „Titelkampf“.

Florian Christ mag es steil - Die „Mountain Attack“ ist eines der größten Rennen im Skibergsteigen. Florian Christ aus Sindelsdorf wagte sich auf die Strecke - und machte eine besondere Erfahrung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Stehende Ovationen für langjährigen Chef im Ring
15 Jahre lang stand Heinz-Günter Deuster an der Spitze der bayerischen Amateur-Boxer. Der Peitinger, der auch als Kampfrichter aktiv war, genoss großes Ansehen - das …
Stehende Ovationen für langjährigen Chef im Ring