Auf dem Weg zum Doppelsieg: Kornelia Saal (l.) und Nina Koller.

Schongau-Triathlon: Streckenrekord, Stürze und ein Titel fürs Tri-Team

  • schließen

Sie schwammen durch den Lech, radelten durch die Umgebung, liefen durch die Altstadt: Triathleten bevölkerten am Sonntag Schongau. Vorn dabei:Lokalmatadoren.

Unterstützung von den Zuschauern gab’s für die Sportler am Frauentorberg.

Schongau – Neuer Streckenrekord, erfolgreiche Lokalmatadorinnen und Sturzpech. Bei der achten Auflage des Schongau-Triathlons war einiges geboten. Höhepunkte aus Sicht des gastgebenden Tri-Teams Schongau waren der bayerische Meistertitel von Nina Koller und der dritte Platz beim Regionalliga-Bewerb der Damen. „Auch die Teilnehmerzahl zeigt in die richtige Richtung“, sagte Tri-Team-Chef Wolfgang Ahrens. Gut 350 Dreikämpfer hatten für die anspruchsvolle Strecke durch den Lech, die Schongauer Umgebung und die Altstadt gemeldet – über 100 mehr als im Vorjahr.

Besonders gut lief es für Nina Koller, die bei den bayerischen Meisterschaften über die olympische Distanz von 1500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen die Nase vorne hatte. „Ich habe noch nie was gewonnen“, sagte Koller strahlend. Nur kurz nach ihr kam ihre Vereinskollegin Kornelia Saal als Vizemeisterin ins Ziel. „Nina hat auf dem Rad ein ordentliches Tempo vorgelegt und der daraus resultierende Vorsprung hat Motivation fürs Laufen gegeben“, sagte Saal, die zusammen mit Koller das Schwimmen im 17,7 Grad kalten Lech klar dominierte. „Am Ende wären mir aber fast die Zehen eingefroren“, bekannte Koller.

Schwimmen durch den Lech bei 17,7 Grad Wassertemperatur

Nicht so gut lief es für Judith Horner von der Tri-Team-Mannschaft, die in Schongau zum Regionalliga-Wettkampf antrat. Horner zog sich bei einem Sturz auf der Radstrecke bei Schwabbruck Verletzungen an Ellbogen, Hüfte und Nacken zu. Ihre Mannschaftskameradinnen Sabine Nagel, Daniela Höfler und Simone Reithmeir kämpften unverdrossen weiter und schafften am Ende punktgleich mit Bayreuth den dritten Platz. Schnellste Schongauerin war Nagel, die in der Gesamtwertung mit 2:21:18 Stunden die drittbeste Zeit schaffte. Den Mannschaftssieg holten sich die dominierenden Damen von Aloha Immenstadt, die auch im Einzel die Ränge eins und zwei belegten.

Neue Bestzeit: So schnell wie Michael Ager war in Schongau noch keiner. Fotos: Roland Halmel

Bei den Regionalliga-Herren sorgte die regennasse Straße ebenfalls für einige Stürze. Leidtragender war unter anderem Simon Langwieser vom Tri-Team Schongau. Er holte gemeinsam mit Lukas Krämer, Jan Heinrich, Sami Ritzmann und Lukas Horner trotzdem Rang sechs. Bester Schongauer war der Ironman-erprobte Krämer, der nach 2:00:30 Stunden als Vierter ins Ziel kam. „Ich merke noch die Nachwirkungen von der Langdistanz in Roth vor zwei Wochen“, sagte Krämer nach seinem ersten Start in Schongau. „Deshalb war das Rennen für mich auch ein bisschen eine Wundertüte, aber ich bin zufrieden.“ Den Sieg sicherte sich Michael Ager (Kiwami TriTeam Grassau), der in 1:56:22 Stunden eine neue Bestmarke setzte. „Meine Taktik, beim Radfahren voll auf Angriff zu setzen, ist gut aufgegangen“, sagte der Sieger, der trotz einer Zeitstrafe im Ziel 27 Sekunden Vorsprung auf den Zweiten, Sebastian Mahr (ESV Ingolstadt), aufwies.

Lokalmatadoren beim Schongau-Triathlon vorn dabei

Das Einzelrennen über die olympische Distanz gewann Lukas Michel (Wasserfreunde Pullach, 2:04:15 Stunden), der sich mit dem späteren Zweiten, Andreas Posch (WSV Bad Tölz, 2:04:34 Stunden) bis in die letzte Runde ein heißes Duell um den Sieg lieferte. Bei den Damen wiederholte Sigrid Mutscheller (SG Niederwangen, 2:18:13 Stunden) ihren Vorjahressieg mit einem riesigen Vorsprung vor Susanne Hafner (Viktoria Augsburg, 2:28:34 Stunden). Nadine Bender (TriTeam Schongau) wurde in der Altersklasse TW30 Zweite.

Auch in der Sprintdistanz schafften es Lokalmatadoren aufs Stockerl. Tri-Team-Athlet René Tretschok benötigte für die 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen 1:06:34 Stunden. Damit belegte er hinter dem Sieger Michael Enderle (TSG Söfingen, 1:05:50 Minuten) Rang zwei und gewann in der Altersklasse TM20. Zudem gelangen auf der kurzen Distanz weiteren Schongauern Klassensiege: Jakob Landes (Junioren), Jakob Ramberger (TM 70) und Margit Mayr-Henseleit (TW50). Bei den elf Staffeln hatte wie im Vorjahr die „Raiffeisenbank Pfaffenwinkel“ mit Thomas Landes, Martin Stechele und Stefan Fichtl die Nase vorne.

Bilder vom Schongau-Triathlon

Wettkampf durch die Altstadt: Bilder vom Schongau-Triathlon

„Das war wieder ein tolle Veranstaltung“, sagte Schongaus Bürgermeister Falk Sluyterman bei der Siegerehrung. Auch Ahrens war glücklich – mit den kurzen Regenschauern während des Rennens konnte er leben: „Beim Wetter sind wir mit einem blauen Auge davon gekommen.“

Auch interessant:

Ausgezeichnete Nachwuchsarbeit: Spieler wollen für EC Peiting sogar umziehen.

Peitinger Rock‘n‘Roll-Tänzer werden deutsche Vizemeister - und erfüllen sich ungewöhnlichen Traum.

Moto2-Pilot Marcel Schrötter rast auf dem Sachsenring aufs Podest.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Neuseeland-Abenteuer von Iris Schmidbauer
Klippenspringerin Iris Schmidbauer ging dieses Jahr einen besonderen Weg. Sie zog nach Neuseeland. Auf den nächsten Wettkampf muss sie aber erst einmal warten.
Das Neuseeland-Abenteuer von Iris Schmidbauer
Snowboarder Schallameier beim „Pitztal Wild Face“ vorn dabei
Josef Schallameier startete zum zweiten Mal beim „Pitztal Wild Face“. Dem Snowboarder gelang eine gute Platzierung. Aber er hatte sich mehr erhofft.
Snowboarder Schallameier beim „Pitztal Wild Face“ vorn dabei

Kommentare