1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Schongau

Schongaus Handball-Frauen wollen nachlegen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schongau - Nach dem Arbeitssieg gegen Gaißach hat sich das Schongauer Handballfrauen-Team von Trainer David Schmoldt auf Platz vier der Tabelle vorgeschoben.

Wow, was war das eine Hammer-Leistung von Schongaus Handball-Frauen im zurückliegenden Spiel gegen Gaißach: Wie berichtet, haben sie in dieser Begegnung einen Rückstand noch aufgeholt und in einem wahren Krimi mit 19:17 gewonnen. Diese Euphorie und diesen Schwung wollen die Schongauerinnen natürlich nutzen und mitnehmen ins Auswärtsspiel bei der HSG Würm-Mitte II am heutigen Samstag um 13.45 Uhr.

Nach dem Arbeitssieg gegen Gaißach hat sich das Team von Trainer David Schmoldt auf Platz vier der Tabelle vorgeschoben, allerdings liegen alle Mannschaften im Mittelfeld eng beisammen. Die HSG ist nach fünf Partien ohne Sieg auf den achten Tabellenrang abgerutscht. „Der Gegner ist aber deutlich stärker, als es die aktuelle Tabelle vermuten lässt“, so Schmoldt, der sein Team keinesfalls in der Favoritenrolle sieht. „Wir sind nach dem Sieg gegen Gaißach im Soll und würden natürlich auch in Würm gerne etwas mitnehmen. Aber der Druck liegt eindeutig beim Gegner, der eigentlich gewinnen muss, um wieder den Anschluss ans Mittelfeld zu schaffen.“

Schmoldt erwartet von seinem Team mehr Spielwitz, der fehlte zum Rückrundenauftakt gegen Gaißach, was allerdings auch der sehr defensiven Spielweise des Gegners geschuldet war. „Würm wird offensiver agieren, das wird unserem Rückraum entgegen kommen. Wir werden hoffentlich mehr Chancen als gegen Gaißach herausspielen, können und müssen diese dann aber auch konsequent nutzen.“

Personell sieht es auch wieder besser aus. Mit Lisa Walter und Patrizia Voges kehren zwei Defensivspezialistinnen zurück. Auch wenn die Abwehr im letzten Spiel sensationell gearbeitet hat, ist Schmoldt um ein paar Alternativen froh.“ Dann kann ich der ein oder anderen Spielerin eine etwas längere Verschnaufpause geben, und mit Lisa Walter haben wir dann auch am Kreis wieder eine weitere Option.“

Auch interessant

Kommentare