+
Mal ein anderes Meisterfoto: Weil sich Schongaus Handballerinnen nicht treffen können, haben sie eine Collage mit Kabinen-Jubelbildern aus der Saison zusammengestellt.

Schongaus Handball-Teams: Die Meister basteln an der neuen Saison

  • vonRoland Halmel
    schließen

Die Frauen haben einige Abgänge zu beklagen, bei den Männern bleibt das Team nahezu gleich: So geht‘s für Schongaus Handball-Teams weiter.

Schongau – Die Politik macht sich Gedanken, wie das gesellschaftliche Leben langsam wieder in die Normalität zurückkehren soll. Die Sportverbände stellen ebenfalls Überlegungen an, wie und wann in Zukunft Sport getrieben werden kann. Bei den Handballern nimmt das Ganze immer weitere Formen an. Die Aufstiege sind geregelt, Pläne für die Zukunft wurden gemacht.

Mit einer Quotientenregel wurden die Abschlusstabellen der vergangenen Saison berechnet. Die Männer des TSV Schongau steigen in die Bezirksliga auf, die Frauen in die Bezirksoberliga.

Doch bevor überhaupt an normale Punktspiele zu denken ist, muss erst einmal ein Trainingsbetrieb möglich sein. Bis Mannschaften wieder wie früher gemeinsam auf dem Parkett stehen, könnte noch ein wenig Zeit vergehen. Der Deutsche Handballbund hat einen Acht-Punkte-Plan entwickelt, wie sich Trainingseinheiten Stück für Stück der Normalität annähern könnten.

DHB-Plan schwer umzusetzen

In Schongau wird dieser kritisch beäugt. „Ich finde den Plan des DHB zwar gut. Aber für Landvereine wie uns ist er im Moment noch etwas realitätsfremd und schwer umzusetzen“, hält sich die Begeisterung von Sabine Weith, die zusammen mit Florian Schweigart die Schongauer Handballerinnen trainiert, in Grenzen. „Im Erwachsenenbereich ist im Moment noch Pause und danach ist ein derartiges Konzept mit Sicherheit in der Umsetzung möglich, im Jugendbereich bin ich dagegen eher skeptisch“, ergänzt Weith. Nachdem derzeit noch alle Sportstätten gesperrt sind, müssen ohnehin erst noch die nächsten Lockerungen abgewartet werden.

Für die Frauen ändert sich aber in der kommenden Saison ohnehin etwas. Nicht nur, dass sie dann eine Liga höher antreten. Auch der Kader wird nicht mehr der alte sein. „Wir haben uns entschieden, aufzusteigen, auch wenn uns ein paar Leistungsträger wahrscheinlich verlassen werden“, sagt Weith. „Unser Kader ist groß genug und die Jungen haben bereits bewiesen, dass sie Verantwortung übernehmen können. Vielleicht gibt es ja auch den ein oder anderen Rückkehrer oder Neuzugang.“

Schongaus Handballerinnen freuen sich auf Derbys

Immerhin locken in der Bezirksoberliga spannende Duelle wie die Landkreisderbys gegen Weilheim und Oberhausen. Das Nachbarschaftsduell mit Peißenberg wird es jedoch nicht geben, da der TSV den Rückzug in die Bezirksliga antritt. Dadurch wird sich nach Lage der Dinge auch die Anzahl der Vereine in der BOL nicht ändern, was auch keine zusätzlichen Absteiger in der kommenden Saison nötig macht.

Bei den Männern ist das anders. In der Bezirksliga, in der Schongau nun startet, wird es mehr Absteiger als gewöhnlich geben. „Die nächste Saison wird sehr schwierig“, sagt David Schmoldt. Er hatte zuletzt nicht nur wegen des Aufstiegs Grund zur Freude. Obendrein brachte eine Online-Teamsitzung weitere gute Nachrichten mit sich, wie Schmoldt berichtet. „Es steht fest, dass der Kader fast vollständig zusammen bleibt.“ Auch er bleibt dem Team als Trainer erhalten.

Weiterer Sport aus der Region:

Fußballer Lukas Blauensteiner träumt im DFI Bad Aibling von der Profikarriere. Dafür nimmt der 15-Jährige einiges auf sich.

Es war eine große Nummer, die im Juli in Schongau stattfinden sollte - Schongau-Triathlon und Nachwuchs-DM an einem Wochenende. Doch daraus wird dieses Jahr nichts.

Der Transferstopp ist vorbei, nun basteln die Eishockey-Oberligisten an ihren Kadern. Der EC Peiting hat den ersten Spieler verpflichtet. Und den dürften die Fans bereits kennen.

Auch interessant

Kommentare