+
Drei Schongauerinnen in Führung: Nina Koller, Kornelia Saal und Lena Gottwald lagen beim Radfahren gemeinsam ganz vorn. 

Schongaus Triathletinnen treten in Bestbesetzung an - und liefern Top-Ergebnis

  • vonRoland Halmel
    schließen

Sie stiegen als Erste aus dem Wasser, radelten an der Spitze - und liefen äußerst schnell. Dafür wurden Schongaus Zweitliga-Triathletinnen in Trebgast belohnt.

Schongau – In voller Besetzung ist die erste Frauen-Mannschaft des Tri-Teams Schongau in der 2. Bundesliga immer für eine Spitzenplatzierung gut. Nach dem siebten Platz für die ersatzgeschwächte Truppe in Hiltpoltstein meldeten sich die Ausdauersportlerinnen in Trebgast mit einer starken Platzierung zurück. Das Quartett aus Nina Koller, Kornelia Saal, Lena Gottwald und Miriam Steffens holte sich in Oberfranken im Feld von acht Mannschaften den Sieg.

„Damit haben wir bewiesen, dass die Platzierung von Darmstadt keine Eintagsfliege war“, sagte Teamkapitänin Kornelia Saal. Dort waren die Tri-Team-Damen zum Saisonauftakt Zweite geworden. Diesen Erfolg toppten sie nun in Trebgast sogar. „Als gute Schwimmerinnen spielte uns das Neopren-Verbot dank der warmen Temperaturen in die Karten.“ Und so starteten die Schongauerinnen beim Sprintbewerb über 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer auf dem Rad und 4,4 Kilometer Laufen schon sehr gut ins Rennen.

Triathlon in Trebgast: Saal und Koller verlassen als Erste das Wasser

Saal und Koller verließen den Trebgaster Badeweiher als Erste dicht gefolgt von Gottwald. Letztere schloss durch einen schnellen Wechsel und einen starken Antritt auf dem Rad, wie schon in Darmstadt, zu ihren beiden führenden Teamkolleginnen auf. Bei Windschattenfreigabe schaffte es Saal im Gegensatz zum Auftaktrennen, das Tempo mitzugehen. Dadurch vergrößerte das Schongauer Trio seinen Vorsprung auf die Verfolger bis zum Wechsel auf die Laufstrecke auf fast zwei Minuten.

In der Abschlussdisziplin spielte Gottwald ihre Stärke aus. Mit der schnellsten Laufzeit sicherte sie sich in 56:32.62 Minuten den Sieg vor Koller, die nach 58:40.16 Minuten ins Ziel kam. Saal folgte auf Platz neun mit 59:55.58 Minuten. Rang 28 von Steffens (1:05:07.08 Stunden) fiel damit nicht so ins Gewicht, da die drei Bestplatzierten für die Teamwertung zählen. So gewannen die Schongauerinnen klar vor Erlangen und Bad Orb.

Vor dem vierten Bewerb am 24. August in Viernheim rangieren die Tri-Team Frauen punktgleich mit Erlangen mit nur zwei Zählern Rückstand auf den Führenden aus Bad Orb auf Position zwei.

In Trebgast war zudem Nadine Ahrens im Einzel bei der Bayerischen Meisterschaft (BM) der Elite am Start, um Ligaluft zu schnuppern. Ihr waren die Nachwirkungen eines Radsturzes vor vier Wochen anzumerken, sodass sie letztlich mit Platz 28 (1:23:19.83 Stunden) zufrieden sein musste. Eigentlich hätten Teilnehmer aus der 2. Bundesliga zusammen mit der BM-Elite an den Start gehen sollen. „Ein Zweitliga-Team bestand aber auf eine eigene Startgruppe“, bedauerte Saal. Damit wurde den Tri-Team-Damen die Möglichkeit verwehrt, auch für die Bayerische Meisterschaft gewertet zu werden.

Auch interessant:

Merkur CUP: TSV Peiting kassiert nur eine Niederlage - die tut richtig weh.

Stockschießen: Peitings Heißes Duell um den Finalplatz.

Fußball: Benjamin Schwaiger muss beim TSV Peiting gehen - der Nachfolger ist sein Vorgänger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Weltbeste spielt für Schongau und soll den TC zum Aufstieg führen
Die Damen 50 des TC Schongau sind mit einem Derby in die Saison gestartet. Zum Auftakt gab es einen Sieg, das Ziel ist groß. 
Die Weltbeste spielt für Schongau und soll den TC zum Aufstieg führen
Simon Jocher steigt eine Leistungsgruppe auf und ist zurück im Reisemodus
Die Saison endete abrupt, doch langsam kehrt bei den Ski Alpinen wieder der gewohnte Alltag ein. Das gilt auch für Simon Jocher aus Schongau. 
Simon Jocher steigt eine Leistungsgruppe auf und ist zurück im Reisemodus
FSG Schongau baut um: „Wir werden leiser, aber nicht lautlos“
Um gut mit Nachbarn und Spaziergängern auszukommen, baut die FSG Schongau ihren Schießstand um. Das kostet Zeit und Geld.
FSG Schongau baut um: „Wir werden leiser, aber nicht lautlos“

Kommentare