Gegen den VER Selb war der EC Peiting (in Rot, links Dennis Krutsch, rechts Patrik Kozlik) in beiden Partien klar überlegen.
+
Belagerung des Gäste-Tores: Gegen den VER Selb war der EC Peiting (in Rot, links Dennis Krutsch, rechts Patrik Kozlik) in beiden Partien klar überlegen.

EISHOCKEY: Peitinger U20 in DNL III

Peitinger U20 trifft und trifft und trifft

  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Am Auftaktwochenende der DNL III ging die U20 des EC Peiting in Bietigheim-Bissingen noch zweimal leer aus. Zu Hause gegen den VER Selb holte der ECP-Nachwuchs nun zwei klare Siege. Bei den Gästen verletzte sich ein Torhüter schwer.

Peiting – Am Auftaktwochenende der DNL III ging die U20 des EC Peiting in Bietigheim-Bissingen noch zweimal leer aus. Beim Doppel-Auftritt zu Hause gegen den VER Selb holte der ECP-Nachwuchs dann aber zwei klare Siege. Gegen die U20 des DEL2-Aufsteigers gewannen die Burschen von Trainer Markus Gleich erst 8:2 und einen Tag später sogar mit 21:2.

„Bei Fünf-gegen-fünf waren wir komplett überlegen. Unser Schussverhältnis lag am Ende bei 30:12. Allerdings haben wir uns lange schwer getan, das erste Tor zu schießen“, sagte Gleich nach der ersten Partie am Samstag gegen die Selber Minitruppe, die mit nur neun Feldspielern angereist waren. „Wir haben leider nicht mehr“, sagt eine Selber Betreuerin zur Personallage.

EC Peiting mit zwei klaren Siegen gegen Selb

Die Peitinger kamen erst Ende des ersten Durchgangs durch Louis Postel zum Führungstreffer. Das war dann das Startsignal für eine regelrechte Toreflut im zweiten Drittel. Je zweimal Patrik Kozlik und Marian Leinauer sowie Denis Degenstein, Sinan Ondörtoglu, Stefan Saal und erneut Postel trafen für die Hausherren. Selb gelangen dazwischen zwei Tore. Mit einem 7:2 ging es in die zweite Drittelpause. Im letzten Durchgang sorgte Kozlik für den Endstand.

Überschattet wurde das Spiel von einer Verletzung des Selber Torhüters kurz vor Schluss, der die Nacht im Unfallklinikum Murnau verbringen musste. Am Tag darauf konnten die Selber Entwarnung geben: „Es geht ihm schon wieder ganz gut“, war am Rande der zweiten Partie zu erfahren. Dieses Duell entwickelte sich zu einem Scheibenschießen, schon nach dem ersten Durchgang führte der ECP mit 7:2. Das Endresultat von 21:2 hat eher wenig Aussagekraft, da sich der einzig verbliebene etatmäßige Torhüter der „Jungwölfe“ verletzte und im Schlussdurchgang durch einen Feldspieler ersetzt werden musste. Der Ersatz vom Ersatz kassierte noch neun Gegentreffer. „Wir haben relativ schnell und gut kombiniert. Aber aufgrund dessen, dass Selb in dieser Form überhaupt kein Gegner war, konnten wir ein paar Sachen ausprobieren und trainieren, die wir in den nächsten Wochen spielen wollen“, sagte ECP-Trainer Gleich.

Am kommenden Samstag (19.45 Uhr) und Sonntag (11 Uhr) treten die Peitinger Junioren beim ERC Mannheim an. Die Kurpfälzer haben zuletzt den HC Landsberg zweimal mit jeweils 3:2 Toren besiegt. Nach vier Partien haben sie sechs Punkte.

Schongau-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Schongau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Schongau – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare