1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Schongau

Gegen den Prinz und den Ex

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Fritzmeier

Kommentare

null

Es ist endlich soweit: Die Fußball-WM in Brasilien hat begonnen, und ganz Deutschland fiebert mit der Nationalmannschaft mit. Damit Sie mitreden können und nicht im Abseits stehen, machen wir Sie fit für die WM. Folge 4: Die Gegner der Deutschen.

Am Montag greift nun endlich die deutsche Nationalmannschaft ins Turnier ein. In ihren drei Gruppenspielen bekommt es die DFB-Auswahl mit einem König, einem Prinzen und dem Ex zu tun.

Portugal (Mo., 16. Juni, 18 Uhr): Der erste Gegner der Deutschen. Bei den Portugiesen dreht sich alles um Superstar Cristiano Ronaldo. Der Stürmer von den königlichen aus Madrid ist nicht nur amtierender Weltfußballer, sondern auch König der Selbstinszenierung. Die Erfolgsbilanz Portugals bei vergangenen Weltmeisterschaften ist aber überschaubar. Bestes Ergebnis war bisher ein dritter Platz im Jahr 1966.

Ghana (Sa., 21. Juni, 21 Uhr): Bei den Afrikanern hat ein deutscher Prinz das Sagen: Kevin-Prince Boateng, in Berlin geboren und Bruder von DFB-Spieler Jerome Boateng, entschied 2009, künftig für das Heimatland seines Vaters aufzulaufen. Mittlerweile ist der Schalker der Star und Anführer des Teams. Die Ghanaer waren bisher zwei Mal bei einer WM dabei und erreichten 2006 das Achtel- und 2010 sogar das Viertelfinale.

USA (Do., 26. Juni, 18 Uhr): Der Star ist der Trainer: Jürgen Klinsmann bescherte Deutschland 2006 als DFB-Coach das Sommermärchen. Mittlerweile ist der Schwabe Trainer der US-Auswahl und wird wohl alles daran setzen, uns diesen Fußball-Sommer zu verderben. In seinem Kader stehen allerdings nur einige durchschnittlich bekannte Bundesliga-Profis wie z.B. Fabian Johnson (Hoffenheim).

Hier finden Sie alle Teile der Serie im Überblick

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion