Sportlerehrung der Stadt Schongau

28 Athleten mit langer Erfolgsliste ausgezeichnet

Schongau hat ausgezeichnete Sportler: ein Teil der Geehrten mit Bürgermeister Falk Sluyterman (links) und Alfons Wittmann von der Stadtverwaltung (rechts). 

Ehre, wem Ehre gebührt: Die Stadt Schongau hat Sportler geehrt, die überregional vordere Plätze belegt haben. Eine Sportlerin reiste dafür extra aus Heidelberg an, die dort das Sport-Internat besucht.

SchongauBürgermeister Falk Sluyterman lud 28 Athleten und Athletinnen samt Anhang in den Rathaussaal, um ihre Leistungen im Rahmen einer Feier mit einer Urkunde, Schongauer Schokolade und einer Freikarte für einen Plantsch-Besuch zu würdigen. Der wohl Bekannteste, Fritz Dopfer, musste sich entschuldigen lassen. Der Weltklasse-Skirennfahrer bereitete sich in Val d‘Isere (Frankreich) auf seine nächsten Weltcup-Einsätze vor.

Auch mehrere andere Gäste mussten absagen: Weihnachtsstress und Terminprobleme hinderten sie, aber auch der Magen-Darmvirus fesselte einige Athleten ans Bett. „Aber unsere jüngste Sportlerin ist eigens aus Heidelberg angereist, um dabei zu sein“, sagte der Rathaus-Chef über Boxerin Charlotte Hoffmann. Sie besucht in Baden-Württemberg das Sportinternat. Beim anschließenden Essen durfte sie nach Herzenslust zulangen. „Mein Gewicht bis 51 Kilo kann ich ohnehin nicht halten“, schmunzelte die zierliche 19-Jährige. „Durch das viele Training hat bei mir die Muskelmasse enorm zugenommen.“ Dreimal täglich trainiert die Faustkämpferin, die künftig in der nächsthöheren olympischen Gewichtsklasse antreten wird.

Bürgermeister Sluyterman wählte eingangs ein Zitat von Berthold Brecht: „Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren“, munterte er auf, auch nach Niederlagen nicht aufzugeben. „Ihr alle habt Euch für die Ehre der Stadt und des Vereins eingesetzt und den Namen von Schongau nach außen getragen“, lobte der Rathaus-Chef und sprach die Entbehrungen an, die die Sportler mitunter auf sich nehmen.

Um letztlich auch das Umfeld, die Trainer, Übungsleiter, Vereinsvertreter und Familie zu nennen. Er war aber auch enttäuscht, dass nicht mehr Geladene Zeit für die Ehrung hatten. „Aber nächstes Jahr werden wir einen anderen Zeitpunkt nehmen“, versprach er. Beifall gab’s allerdings auch für die Kollegen, die nicht anwesend waren. Denn Alfons Wittmann von der Stadtverwaltung, der den Ehrungsabend bestens vorbereitet hatte, nannte im Verlauf der Ehrung alle Athleten mit ihren Erfolgen. Dass die vorbereiteten, aber nicht verzehrten Brötchen in den Müll kommen, davon kann keine Rede sein. „Darauf freuen sich morgen schon unsere Kollegen“, schmunzelte Wittmann im Rahmen der Gespräche, bei denen sich die Athleten rege austauschten.

Werbung
Werbung

Die ausgezeichneten Sportler:

Boxen TSV Schongau:

Charlotte Hoffmann: oberbayerische Meisterin und deutsche Vizemeisterin (bis 51 Kilo). EM-Fünfte in der Elite-Klasse.

FSG Schongau:

Franz Rössle: Oberbayerischer Meister Vorderlader. 

Leonhard Brader: Oberbayerischer Meister Vorderlader 

Markus Müller: Oberbayerischer Meister mit dem Speed-Revolver Magnum. 

Korbinian Sepp: oberbayerischer Meister mit dem Präzisions-Revolver Magnum bis .357 und über .357. 

Andreas Mall: oberbayerischer Meister mit dem Präzisions-Dienstsportgewehr (100 Meter), mit der Kombi-Präzisions-Pistole (25 Meter) und dem Sportgewehr (opt. Visier). 

Jürgen Rotter/Christian Trumpf/Andreas Mall: 1. Platz oberbayerische, 2. Platz bayerische und 1. Platz bayerische Meisterschaft im Team mit dem Ordonnanzgewehr (offene bzw. geschlossene Visierung). 

Andreas Wimmer: bayerischer Meister Vorderlader. 

Michael Früchtl: bayerischer Meister mit der Pistole .30/7,62 mm

Christoph Rehekampff: bayerischer Meister mit dem Mehrdistanz-Sportgewehr (optische Visierung). 

Michaela Seidl: bayerische Meisterin Klasse „Western-Lady Wrangler“.

Eduard Reisch: oberbayerischer Meister in der freien Klasse Pistole/Revolver .30/7,62 mm und bayerischer Vizemeister in der freien Klasse mit der Pistole .30/7,62. 

Werner Raminger: oberbayerischer Meister und bayerischer Meister Vorderlader. 

Michael Rappenglück: fünffacher oberbayerischer Meister, bayerischer Vizemeister und bayerischer Meister. Rappenglück schießt mit den verschiedensten Gewehren auf 25 Meter und 50 Meter. 

Siegfried Forster: fünffacher oberbayerischer Meister, zweifacher bayerischer Vizemeister und bayerischer Meister. Forster schießt mit verschiedensten Gewehren, Pistolen und Revolvern auf 25 Meter. 

Thomas Laumer: 2 x bayerischer Meister und 2 x deutscher Vizemeister mit dem Vorderladen. Deutscher Meister mit dem Long-Ranch-Schwarzpulvergewehr. 

Hannes Oberpriller: 2 x bayerischer Meister und DM-Bronze Vorderlader.

Georg Suiter: Bayerischer Meister und deutscher Vizemeister Vorderlader.

Gudrun Wittmann: Bayerische Meisterin und deutsche Vizemeisterin Vorderlader. Bayerische Vizemeisterin Mannschaft Großkaliber (Damen), Bronze (Herren I) und deutsche Vizemeisterin mit dem Team (Herren I).

Peter Guffanti: dreifacher deutscher Vizemeister und dreifacher deutscher Meister mit dem Benchrest-TwoGun-Light- und -Heavygewehr. 

Ernst Dillinger: oberbayerischer Meister Pistole/Revolver .32 S&W long; bayerischer Meister .30/7,62 mm und 32 S & W long; deutscher Meister mit Präzisions Revoler bis .38 und .38. DM-Silber (Kombi-Präzisions-Pistole) und DM-Bronze (.22/5,6 mm). 

Christian Trumpf: Dritte Plätze bei der DM mit dem Ordonanzgewehr (offene und geschlossene Visierung); bei der EM in Granada holte er viermal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze im Einzel- und im Team.

Peter Käpernik: Zehnfacher Europameister, EM-Dritter sowie deutscher Vizemeister und Bronzemedaillengewinner mit dem Vorderlader.

Triathlon im TSV Schongau 

Isabell Haberstock: 2. Platz bayerische Meisterschaft im Siebenkampf (dort für den MTV 79 München angetreten). 

Simon Pertschi: Oberbayerischer Meister bei den Schülern D.

Tennisclub Schongau 

Luise Hummel: Oberbayerische Meisterin bei den Damen 40.

Ski alpin 

Simon Jocher: Fis-Rennen: 10. Platz im Riesenslalom in Slowenien; 5. und 6. Platz alpine Kombination in Garmisch. 

Fritz Dopfer: deutscher Meister Riesenslalom und Slalom; Platzierungen unter den Top-30 im Weltcup; Beim Olympia in Pyeongchang 20. Platz im Slalom und 26. Platz im Riesenslalom.

Dietmar Friebel

Mehr zum Thema

Schongau
Kommentare zu diesem Artikel