+
Haben sich durchgesetzt: Ulrike Lachenmayer (li. ) und Franziska Lindner dürfen im Mannschaftsspiel ran. 

Eisstockschießen

WM-Kader stehen fest - Peitingerin mit besonderer Rolle

  • schließen

Die WM im Eisstockschießen rückt immer näher. Nun fand auch der letzte Ausscheidungslehrgang des DESV statt. Einer Peitingerin wird eine besondere Ehre zuteil. 

Peiting – Vier Stockschützen des TSV Peiting werden bei der Weltmeisterschaft im niederbayerischen Regen für die deutsche Mannschaft am Start sein. Nun ist auch klar, wer in welchem Wettkampf antritt. Denn vergangenes Wochenende hat der letzte Ausscheidungslehrgang des Deutschen Eisstockverbandes (DESV) vor dem Start der WM am 3. März stattgefunden. Die Peitinger Frauen spielten sich dabei in den Vordergrund.

Ulrike Lachenmayer wird die deutschen Frauen im Mannschaftsspiel nämlich als Kapitänin anführen. „Das ist die Königsklasse“, sagt Christian Lindner, Sprecher der Peitinger Stockschützen, die die größte Delegation des DESV stellen. Dafür verzichtet Lachenmayer auf einen Einzelstart im Zielwettbewerb der Frauen und nimmt zusätzlich nur noch am Teamzielwettbewerb teil.

Alle Peitinger Stockschützen haben Medaillenchancen

Etwas überraschend zählt mit Franziska Lindner noch eine weitere Peitingerin zu den fünf Mannschaftsspielerinnen. Sie setzte sich in einer harten Ausscheidung gegen die Kontrahentinnen durch. Da es sich zeitlich ausgeht, tritt sie außerdem sowohl im Einzel als auch mit dem Team im Zielwettbewerb der U23-Juniorinnen an.

Bei den Männern wird Michael Lindner in Regen im Mannschaftsspiel der U23-Junioren antreten. Daniel Steber ist in der U23 im Zielwettbewerb und im Teamzielwettbewerb nominiert. „Alle vier haben berechtigte Medaillenchancen“, sagt Christian Lindner.

Für Aufsehen in Reihen der Stockschützen sorgten zuletzt Eisstöcke, die nicht den Regeln entsprachen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Neuseeland-Abenteuer von Iris Schmidbauer
Klippenspringerin Iris Schmidbauer ging dieses Jahr einen besonderen Weg. Sie zog nach Neuseeland. Auf den nächsten Wettkampf muss sie aber erst einmal warten.
Das Neuseeland-Abenteuer von Iris Schmidbauer
Snowboarder Schallameier beim „Pitztal Wild Face“ vorn dabei
Josef Schallameier startete zum zweiten Mal beim „Pitztal Wild Face“. Dem Snowboarder gelang eine gute Platzierung. Aber er hatte sich mehr erhofft.
Snowboarder Schallameier beim „Pitztal Wild Face“ vorn dabei

Kommentare