1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Schongau

Stürmer in Teilzeit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

Rott - So ganz kann es Salvatore Scolaro dann doch nicht lassen. Der einstige Fußball-Torjäger des SV Raisting und TSV Weilheim hilft bei den Fußballern in Rott aus, wenn Not am Mann ist.

Fast 70 Tore in sechs Spielzeiten hat Salvatore Scolaro für den SV Raisting erzielt. Damit war der Italiener neben Jakob Weichart in den vergangenen 20 Jahren einer der zuverlässigsten Torschützen beim SVR. Seine letzten Einsätze für die Raistinger, damals wie heute in der Landesliga, liegen inzwischen fast acht Jahre zurück. Danach wechselte der inzwischen 36-Jährige zum SV Polling, wo er ein Jahr als Trainer arbeitete. Danach schloss er sich dem TSV Rott an.

In der kleinen Gemeinde hinter der Landkreisgrenze hat sich der ehemalige Weilheimer niedergelassen und eine Familie gegründet. Der verheiratete Vater zweier Söhne und Bürokaufmann hat vergangenes Jahr die Fußballschuhe eigentlich an den Nagel gehängt. Nachdem die Rotter aber in großer Abstiegsgefahr waren, gab er ein Comeback und trug seinen Teil zum Klassenerhalt bei. Damit spielen die Rotter weiter in der Kreisklasse – in der selben Liga wie sein Heimatverein TSV Weilheim, bei dem er mit sechs Jahren das Fußballspielen begonnen hat.

Er durchlief in der Kreisstadt alle Nachwuchs-Mannschaften und spielte mit 17 Jahren schon in der ersten Mannschaft. Vier Jahre später wechselte er zum Landkreisrivalen SV Raisting, bei dem er großen Anteil an zwei Bezirksoberliga-Meisterschaften hatte. Zu Bayernliga-Ehren kam er bei der SpVgg Unterhaching II, die ihn in für die Saison 2002/03 verpflichtet hatte. „Ich habe mich da gut reingekämpft“, erinnert sich Scolaro, der in der Hinrunde in allen Spielen, allerdings im ungewohnten Mittelfeld, zum Einsatz kam und zwei Tore erzielte. Gleich in der ersten Partie der Rückrunde erwischte ihn jedoch das Verletzungspech. Ein Kreuzbandriss beendete die Bayernliga-Träume und führten Scolaro im Jahr darauf zurück zum TSV Weilheim, mit dem er prompt den Aufstieg in die Bezirksliga schaffte.

In den folgenden vier Spielzeiten trug er dann aber wieder das Raistinger Trikot in der Bezirksoberliga und in der Landesliga. „Da hatten wir eine richtig geile Mannschaft und eine tolle Kameradschaft“, erinnert sich Scolaro gern zurück. Auch über Raistings langjährigen Coach Charly Thalmeir sagt er nur Gutes: „Er hat immer auf mich gebaut.“ In der Rolle des Trainers sieht sich Scolaro in Zukunft nicht. „Da bin ich zeitlich zu sehr eingeschränkt.“ Stattdessen versucht er, als Spielerberater jungen Fußballern den richtigen Weg zu einer möglicherweise großen Karriere zu weisen. „Das sehe ich aber nur als Hobby.“

Roland Halmel

Auch interessant

Kommentare