1 von 3
Top in der B-Klasse: David Assmann vom TSV Hohenpeißenberg gewann sein Endspiel nach fünf Sätzen. 
2 von 3
Der Sieger steht rechts: Michael Plörer (TSV Hohenpeißenberg) besiegte im hochklassigen Endspiel der A-Klasse seinen Kontrahenten Dominik Volke (TSV Gräfelfing) mit 4:1 Sätzen.
3 von 3
Stark: Youngster  David Bruns (hier ein Archivfoto) vom TSV Weilheim siegte in der C-Klasse.

Michael Plörer die klare Nummer eins im Bezirk

  • schließen

Bei der Einzelmeisterschaft der Tischtennis-Region Oberbayern Süd taten sich mehrere Spieler aus dem Landkreis mit Top-Platzierungen hervor. In der höchsten Spielklasse gab es an Michael Plörer (Hohenpeißenberg) kein Vorbeikommen.

Weilheim-Schongau – Die psychologisch kniffligste Aufgabe hatte Michael Plörer im Halbfinale zu lösen. Da traf der Top-Spieler des TSV Hohenpeißenberg auf seinen Vereinskollegen, Martin Goldbrunner. Ein Ausrutscher? Nicht auszudenken! Dieses Spiel „musste ich einfach gewinnen“, sagt Plörer mit einem Schmunzeln. Das tat er schließlich mit 4:1 (11:4, 11:4, 6:11, 11:9, 11:7) auch souverän; für Goldbrunner blieb immerhin der dritte Platz. Und auch im Endspiel ließ die Nummer eins des TSV Hohenpeißenberg nichts anbrennen. Das Match gegen Dominik Volke vom Verbandsliga-Konkurrenten TSV Gräfelfing II entschied Plörer ebenfalls mit 4:1 (11:4, 11:13, 11:9, 11:6, 11:9) für sich, wobei beide Kontrahenten hochklassiges Tischtennis zeigten, wie es in einer Mitteilung heißt.

Michael Plörer holt den Sieg in der Top-Kategorie 

Plörer hatte sich damit bei der Meisterschaft der Tischtennis-Region Oberbayern-Süd den Einzel-Titel geholt, und das in der höchsten Kategorie, der A-Klasse. Mit aktuell 1930 Punkten war Plörer im Turnier der Spieler mit dem besten Wert, sein Sieg kam daher nicht gänzlich überraschend. Insgesamt gab er nur zwei Sätze ab, in der Vorrunde gewann er jeweils glatt in drei Sätzen. Dennoch galt für ihn: Über den Turniersieg „habe ich mich total gefreut“. Denn auch ein Favorit muss seine Partien erst einmal gewinnen. Sein Können kann Plörer sehr gut einschätzen: Wären alle Top-Spieler aus dem Bezirk gekommen (zum Einzugsbereich gehört auch Regionalligist TSV Gräfelfing und Oberligist TSV Starnberg), „dann hätte ich wohl keine Chance gehabt“, so der Hohenpeißenberger, der es zugleich schade fand, dass sich nur elf Spieler in seiner Klasse angemeldet hatten.

Michael Plörer freut sich auf bayerische Meisterschaft 

Mit dem Bezirkstitel hat sich Plörer, der in der Verbandsliga Südwest im vorderen Paarkreuz eine beachtliche Bilanz von 8:8 zu Buche stehen hat, erstmals für die bayerische Meisterschaft qualifiziert. Die geht am 18. Januar in Neumarkt (Oberpfalz) über die Bühne. „Das wird ein cooles Wochenende“, freut sich Plörer.

Bei der Meisterschaft treten alle Bezirksmeister und diverse gesetzte Top-Spieler (unter anderem von den bayerischen Zweitligisten) an. Das Turnier ist auf zwei Tage angesetzt – in Vorrundengruppen müssen sich die Teilnehmer fürs Hauptfeld qualifizieren. „Wenn ich es in die K.o.-Runde schaffe, dann war es ein gutes Turnier für mich“, sagt Plörer. Amtierender bayerischer Meister ist Mike Hollo vom Regionalligisten TuS Fürstenfeldbruck, der zu den besten deutschen Nachwuchsspielern gehört. In der U-15-Weltrangliste steht er derzeit an der 33. Position, war Anfang des Jahres aber auch schon Dritter.

David Assmann siegt im Einzel der B-Klasse 

Neben Plörer präsentierten sich bei der Bezirksmeisterschaft in der Peitinger Dreifachhalle weitere Landkreis-Spieler in starker Form. So holte sich David Assmann (TSV Hohenpeißenberg) den Sieg in der B-Klasse. Im Finale gegen Moritz Neuber (SV Söcking) bog er einen 0:2-Satzrückstand noch um und gewann mit 3:2 (6:11, 8:11, 11:9, 11:4, 13:11). Im Viertelfinale hatte Assmann gegen seinen Vereinskollegen Andreas Rößle mit 3:0 gewonnen.

Youngster David Bruns siegt in Einzel und Doppel 

Eine ganz starke Vorstellung bot der elfjährige David Bruns vom TSV Weilheim. In der C-Klasse gewann er gleich zwei Titel, und zwar im Einzel und im Doppel. Auf dem Weg ins Einzelfinale gab Bruns in fünf Partien nur einen Satz ab. Das Endspiel gegen Sebastian Höcht (TSV Unterpfaffenhofen) gewann der Weilheimer nach verlorenem ersten Durchgang noch mit 3:1 (8:11, 11:9, 11:9, 11:9). Im Doppel ging Bruns zusammen mit Höcht an den Start. Das Duo gewann die Konkurrenz, im Endspiel gab es einen 3:2-Erfolg (11:6, 10:12, 7:11, 12:10, 11:8) über Martin Müller (TSV Mittenwald)/Jürgen Mayrock (SC Egling).

Tobias Schuler Dritter in der D-Klasse 

Gut besetzt mit 27 Spielern war die D-Klasse. Dort schaffte es Tobias Schuler (TSV Peiting) ins Halbfinale. Gegen den späteren Zweiten, Maximilian Kotthaus (TV Bad Tölz), musste er sich mit 0:3 (7:11, 7:11, 10:12) geschlagen geben. Der dritte Platz ist aber auch aller Ehren wert. Im Frauen-Einzel der C-Klasse überzeugte Christine Singer (SC Huglfing) als Dritte. Im Halbfinale zog sie gegen Lena Stroscher (TuS Fürstenfeldbruck) mit 0:3 (10:12, 5:11, 8:11) den Kürzeren. Singer trat noch im Mixed-Doppel an. An der Seite von Andreas Aull (SC Burgrain) gewann sie den Bezirkstitel. Im Endspiel gegen Anna Boos und Stefan Geiger vom TSV Finning gab es einen 3:1-Sieg (3:11, 11:5, 11:7, 11:6).

Auch das ist interessant:

Simon Jochers Weg in den Weltcup - Wenn es steil und eisig wird, man es selbst vor dem TV mit der Angst zu tun bekommt – dann hat ein 23-jähriger Schongauer erst „so richtig Spaß“: Simon Jocher ist einer dieser „völlig verrückten“ Wintersportler – er ist Abfahrer im Europacup-Team des Deutschen Skiverbandes.

Weiterer Schritt zum Rekord - Er will den Rekord, und ist ihm wieder ein Stück näher gerückt: Thomas Lochte (SK Weilheim) hat zum 17. Mal den Dähne-Pokal auf Kreisebene gewonnen. Im Finale setzte er voll auf Angriff.

Statt Abstiegskampf Chance zum Aufstieg - Für die Tischtennis-Männer des TSV Hohenpeißenberg lief es in der Rückrunde der Landesliga besser als erwartet. Am kommenden Wochenende spielen sie um den Aufstieg.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Stehende Ovationen für langjährigen Chef im Ring
15 Jahre lang stand Heinz-Günter Deuster an der Spitze der bayerischen Amateur-Boxer. Der Peitinger, der auch als Kampfrichter aktiv war, genoss großes Ansehen - das …
Stehende Ovationen für langjährigen Chef im Ring