1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Schongau

TTC Birkland: Ein klarer Sieg und zugleich Personalsorgen

Erstellt:

Von: Paul Hopp

Kommentare

Ihre Bilanz in der Landeshauptstadt war makellos: Lena Berchtold, an Nummer drei spielend, gewann beim Sieg über den FC Bayern sowohl ihr Doppel mit Karin Stumpfecker als auch ihre beiden Einzel.
Ihre Bilanz in der Landeshauptstadt war makellos: Lena Berchtold, an Nummer drei spielend, gewann beim Sieg über den FC Bayern sowohl ihr Doppel mit Karin Stumpfecker als auch ihre beiden Einzel. © Roland Halmel

Für die Tischtennisspielerinnen des TTC Birkland ist die Vorrunde beendet. In der Tabelle ist der Anschluss nach oben da, allerdings sind die Voraussetzungen für die nächsten Partien nicht optimal.

Birkland – Auswärts hatten die Tischtennisspielerinnen des TTC Birkland in dieser Oberliga-Saison noch keine Bäume ausgerissen. Drei Spiele, drei Niederlagen – so lautete bis dato die Bilanz. Somit war der Auftritt beim FC Bayern München durchaus mit Spannung verbunden, auch wenn das Team aus der Landeshauptstadt punktlos am Tabellenende steht. Die Birkländerinnen sorgten an der Platte schnell für klare Verhältnisse. Mit 8:2 fiel der Auswärtssieg am Ende auch deutlich aus.

Nach den Anfangsdoppeln führten die Gäste mit 2:0. Patricia Weishäupl/Lisa Böhmländer und Karin Stumpfecker/Lena Berchtold siegten jeweils mit 3:1 Sätzen. In den Einzeln holten die Nummer eins, Stumpfecker (3:0/3:2), und die Nummer drei, Berchtold (3:0/3:1), die volle Punktzahl. Weishäupl (3:1/2:3) und Böhmländer (1:3/3:2) siegten jeweils einmal.

TTC Birkland gewinnt beim FC Bayern mit 8:2

Für den TTC und den Rest der Teams in der fünfthöchsten Spielklasse ist damit die Vorrunde offiziell beendet. Pandemiebedingt konnten mehrere Partien erst im Januar ausgetragen werden. Der TTC Birkland (11:7 Punkte) steht an der vierten Stelle, mit drei Punkten Rückstand auf den Zweiten, den ESV München-Freimann.

Am Samstag, 29. Januar, beginnt nun für die Birkländerinnen die Rückrunde. Die Reise geht dabei nach Unterfranken: Erst steht die Partie gegen den TV Hofstetten II an (14 Uhr), danach folgt das Gastspiel bei RV Viktoria Wombach II (19 Uhr). Die Entfernung zwischen den Spielstätten beträgt 30 Kilometer Luftlinie.

Die Voraussetzungen für erfolgreiche Auftritte in der Fremde „sind leider nicht optimal“, berichtet Lena Berchtold. Denn zwei für einen Einsatz vorgesehene Akteurinnen haben Beschwerden: Julia Holz plagt sich mit Meniskusproblemen herum und Patricia Weishäupl hat Schmerzen im Mittelfuß. „Wir müssen abwarten, was das MRT der beiden ergibt und hoffen, dass beide bald wieder fit und einsatzfähig sind“, so Berchtold. Weishäupl wird auf alle Fälle am Samstag an der Platte stehen, da auf die Schnelle kein Ersatz zur Verfügung steht. Es werde daher „wohl nicht einfach, unsere Vorrundensiege gegen Wombach und Hofstetten zu wiederholen“, sagt Berchtold.

Auch interessant

Kommentare