+
Sieg zum Saisonabschluss: Fritz Dopfer (Mi.) gewann in Galtür den Slalom vor dem Franzosen Clement Noel (l.) und dem Italiener Alex Vinatzer.  

Ski alpin

Zoll-WM: Dopfer holt Slalom-Gold

  • schließen

Perfektes Saisonende für Fritz Dopfer: Bei der Zoll-Ski-WM in Galtür gewann der Schongauer das Slalomrennen – in einem wahren Weltklasse-Feld.

Schongau/Galtür – Zeit zum Durchschnaufen blieb Fritz Dopfer keine. Unmittelbar nach den Internationalen Deutschen Meisterschaften war der Skirennläufer aus Schongau bei den 66. Zollski-Spielen gefordert. Für ihn als einen von insgesamt 17 Athleten, die dem deutschen Zollski-Team im alpinen Bereich angehören, ist ein Start für ihn dort Pflicht. Doch Dopfer spulte nicht einfach sein Programm herunter, dafür ist der 31-Jährige vom SC Garmisch auch nicht der Typ. Dopfer gab im letzten Rennen des Winters noch einmal alles – und wurde dafür belohnt. Am Ende der zwei Durchgänge stand er ganz oben auf dem Podest und durfte sich als Sieger feiern lassen.

Dopfer gleich im ersten Durchgang top

„Ein Top-Abschluss“, freut sich Vater Fritz Dopfer senior. „Das ist gut für den Kopf und gibt Motivation fürs Sommertraining.“ Speziell im Weltcup war es für Dopfer junior in diesem Winter gar nicht nach Wunsch gelaufen. Im Slalom stand nur ein Ergebnis – Platz 27 in Kranjska Gora – zu Buche. Umso schöner also der Erfolg in Galtür, bei dem der Vizeweltmeister von 2015 zeigte, dass er die Besten auch bezwingen kann. Denn bei dem Rennen waren nicht „nur“ Weltcup-Starter, sondern absolute Topläufer am Start. Und denen wollte der Schongauer gleich im ersten Lauf „zeigen, was los ist“, sagt sein Vater. Mit 44,48 Sekunden legte Dopfer – mit Startnummer fünf ins Rennen gegangen – die schnellste Zeit hin. Ihm am nächsten kamen die beiden Franzosen Victor Muffat-Jeandet (44,64) und Alexis Pinturault (44,67); Letzterer ist amtierender Weltmeister in der Kombination. Den Vorsprung ließ sich der Deutsche nicht mehr nehmen, zumal er im Finale mit der immerhin viertbesten Laufzeit (43,25) erneut überzeugte.

Klarer Vorsprung auf Shootingstar

So hatte der Schongauer am Ende drei Zehntel Vorsprung auf den französischen Shooting-Star Clement Noel (21), der heuer die Weltcup-Slaloms in Wengen, Kitzbühel und Andorra gewonnen hat. Der dritte Rang ging an den italienischen Youngster Alex Vinatzer (+0,31 Sekunden). Der 19-Jährige hatte bei der WM in Are (Schweden) mit dem Team Bronze gewonnen und bei der Junioren-WM im Val di Fassa (Italien) Slalom-Gold geholt. Zeitgleich den vierten Rang beim Zollski-Slalom belegten Pinturault und Felix Neureuther (SC Partenkirchen). Beiden fehlten nur sechs Hundertstel zur Bronzemedaille.

Auch das ist interessant: Nadine Kapfer rast zum U21-Titel

Am Tag vor dem Slalom stand der Riesenslalom auf dem Programm. Dort landete Dopfer als drittbester Deutscher auf dem elften Rang. Die Medaillen holten Pinturault, Alexander Schmid (+0,33 Sekunden zurück) vom SC Fischen und der Franzose Mathieu Faivre (+1,00 Sekunden zurück).

Bei den Zollski-Wettkämpfen nehmen alljährlich Athleten aus fünf Nationen (Österreich, Italien, Schweiz, Deutschland, Frankreich) teil. Sie wird inoffiziell als Zollski-WM bezeichnet. Die Rennen gehören zum Fis-Rennkalender. Seit 2010 war Dopfer regelmäßig dabei, am erfolgreichsten war er im Slalom. Der Sieg in Galtür war der mittlerweile fünfte Podestplatz. Gold holte er 2012 im französischen Megéve, ansonsten gab es einmal Silber (2016) und zweimal Bronze (2013 und 2018). Parallel zu den alpinen Bewerben laufen Biathlon-Rennen. Für Fritz Dopfer ist die Wettkampf-Saison nun vorbei, in der nächsten Woche stehen noch Ski- und Materialtests auf dem Programm.

Auch das ist interessant: Schongau mit konzentriertem Auftritt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

WM-Kader stehen fest - Peitingerin mit besonderer Rolle
Die WM im Eisstockschießen rückt immer näher. Nun fand auch der letzte Ausscheidungslehrgang des DESV statt. Einer Peitingerin wird eine besondere Ehre zuteil. 
WM-Kader stehen fest - Peitingerin mit besonderer Rolle
TTC Birkland gewinnt spannendes Spitzenspiel
Das Spitzenspiel der Tischtennis-Oberliga Bayern hielt, was es versprach. Am Ende setzte sich Birkland 8:5 gegen Thannhausen durch. 
TTC Birkland gewinnt spannendes Spitzenspiel
Neues Jahr, neues Glück - und ein neuer Titel für Franca Henseleit
Franca und Simon Henseleit haben auch in diesem Jahr Großes vor. Die beiden Triathleten trainieren deshalb eifrig. Und haben nun auch ihren ersten Wettkampf 2020 …
Neues Jahr, neues Glück - und ein neuer Titel für Franca Henseleit
Unverständnis bei Stockschützen - Schiedsrichter ziehen Eisstöcke ein
Große Probleme gab es zuletzt im Eisstockschießen. Zahlreiche Stöcke entsprachen nicht den Regularien. Die Internationale Eisstocksport Föderation hat reagiert.
Unverständnis bei Stockschützen - Schiedsrichter ziehen Eisstöcke ein

Kommentare