+
Nach Bandscheiben-Operation wieder im Herrschinger Kader: Stefan Bergmeister. 

Handball

Für TSV Herrsching „ist immer noch alles drin“

  • schließen

Die Weihnachtspause ist vorbei. Am Sonntag nimmt der TSV Herrsching in der Handball-Landesliga wieder den Spielbetrieb auf - gegen den Tabellenletzten.

HerrschingDer Spielplan meint es gut mit den Handballern des TSV Herrsching. Zum Ausklang der Hinrunde sind vier Mannschaften aus den Top Fünf der Landesliga Süd in direkten Duellen miteinander verwickelt. Branchenprimus TSV Haunstetten (21:3 Punkte) bekommt es mit dem Tabellendritten aus Allach (16:8) zu tun, während der Ranglistenzweite Eichenauer SV (20:4) beim Fünften in Niederraunau (14:10) antreten muss. Das Team vom Ammersee steht am Sonntag (16.30 Uhr) im Heimspiel gegen Schlusslicht TV Gundelfingen vor der vermeintlich leichtesten Aufgabe.

Kurt Neumaier hat den zweiten Platz und damit die Relegation zur Bayernliga noch nicht abgeschrieben: „Es ist immer noch alles drin.“ Zwar weiß der Herrschinger Trainer selbst, dass die Ausgangsposition von 16:8 Punkten für sein Team nicht optimal ist, doch er rechnet damit, dass sich die Rückrunde wieder so spannend gestaltet wie die erste Saisonhälfte. Er rechnet mit einem Abnutzungskampf bis zum Saisonende: „Die Mann-schaft, die dann den längsten Atem hat, wird sich durchsetzen.“

Sein eigenes Team muss zunächst die Dämonen vertreiben, die sich zu Beginn des neuen Jahres traditionell in der Nikolaushalle einnisten. In den vergangenen Spielzeiten erlebte der TSV im Januar immer ein sportliches Tief, das dafür sorgte, dass die Mannschaft schnell ihre hochgesteckten Ziele aus den Augen verlor. „Ein Einbruch nach der Winterpause darf uns nicht passieren“, warnt Neumaier deshalb eindringlich seine Akteure. Mit vier Niederlagen ist das Konto der Herrschinger ohnehin schon schwer belastet.

Um den Schwung aus dem vergangenen Jahr nicht zu verlieren, hat Neumaier über die Feiertage durchtrainieren lassen. Anfang Januar absolvierte sein Ensemble zwei Vorbereitungsspiele. Gegen den Bayernligisten HT München zog der TSV den Kürzeren, gegen den Bezirksoberligist FC Bayern München setzte er sich klar durch, obwohl es nicht in Bestbesetzung antrat.

Mit Stefan Bergmeister konnte Neumaier über Weihnachten einen Rückkehrer in seinem Kader begrüßen. Nach seiner Bandscheibenoperation soll der Rückraumspieler wieder behutsam an die Mannschaft herangeführt werden. Gegen Gundelfingen wird Bergmeister noch nicht zum Einsatz kommen. Noch fraglich ist, ob Patrick Herz auflaufen kann. Er laboriert wieder an einer Knieverletzung. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare