1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Starnberg

Herrsching kann noch gewinnen: WWK Volleys schlagen Schlusslicht Haching im Derby und hoffen auf Rang sechs

Erstellt:

Kommentare

Im entscheidenden Moment packte Dorde Ilic (M.) von den WWK Volleys Herrsching im zweiten Satz gegen den TSV Haching München am Netz zu.
Im entscheidenden Moment packte Dorde Ilic (M.) von den WWK Volleys Herrsching im zweiten Satz am Netz zu. © Erwin Hafner

Die WWK Volleys Herrsching feiern bei Bundesliga-Schlusslicht TSV Haching einen Pflichtsieg. Am Samstag wollen sie sich Rang sechs für die Zwischenrunde sichern.

Herrsching – Die WWK Volleys Herrsching haben ihre Negativserie beendet. Die Bundesliga-Mannschaft von Cheftrainer Max Hauser wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte gestern Abend im oberbayerischen Derby beim TSV Haching München mit 3:1 (25:19, 25:23, 22:25, 25:18).

TSV Haching bleibt Erstligist, WWK Volleys Herrsching wollen mehr

Damit zogen die Volleyballer vom Ammersee in der Tabelle punktemäßig mit den sechstplatzierten Netzhoppers Königs Wusterhausen gleich. Die Brandenburger müssen in ihren verbleibenden beiden Partien jeweils gegen den VfB Friedrichshafen ran. Gut möglich, dass den Herrschingern in ihrem letzten Spiel gegen die United Volleys Frankfurt am Samstag bereits ein Punkt reicht, um auf dem anvisierten sechsten Platz in die Zwischenrunde einzuziehen.

Die Hachinger stehen weiterhin mit drei Zählern auf dem neunten und letzten Rang. Einen sportlichen Abstieg müssen die Münchner Vorstädter aber dennoch nicht fürchten. Auch in der kommenden Spielzeit werden die Hachinger, die im vergangenen Sommer eine Kooperation mit dem TSV 1860 München eingingen, in der Bundesliga aufschlagen.

WWK Volleys: Ferragut bleibt ohne Einsatz, Herrsching beginnt nervös

Die Herrschinger reisten mit voller Kapelle an. 14 Spieler standen auf dem Spielberichtsbogen, allerdings waren nicht alle einsatzbereit. Unter ihnen Jordi Ramon Ferragut, zum Einsatz kam der spanische Außenangreifer nicht. Was gegen die junge Hachinger Truppe auch nicht notwendig war. Im Mittelblock spielte erneut Iven Ferch für Luuc van der Ent.

Die klar favorisierten Gäste starteten vor den 300 zugelassenen Zuschauern sichtlich nervös. Zur ersten technischen Auszeit hieß es 5:8, bis zur zweiten (16:15) war die Hauser-Crew dann aber im Spiel. In der Crunchtime ließen sich die Ammerseer nicht mehr aus der Bahn bringen.

Haching präsentiert sich stark und zwingt Herrsching zu viel Einsatz

Im zweiten Durchgang gab Herrsching von Beginn an den Ton an. So konnte sich Hauser sogar den Luxus erlauben, Zuspieltalent Severin Brandt für eine Rotation einzusetzen. Der 17-Jährige, der im Sommer aus Unterhaching gekommen war, hatte Höhen und Tiefen, machte seine Sache aber ordentlich. Als es gegen Ende des Satzes eng wurde, packte Dorde Ilic zweimal am Netz zu. Den Satzball verwertete Tim Peter mit einem krachenden Rückraumangriff.

Im dritten Satz rannten die WWK Volleys von Beginn an der Musik hinterher. Haching wurde mutiger, die Gäste leisteten sich einige unnötige Eigenfehler. Sebastian Rösler belohnte sich und sein Team schließlich für den couragierten Auftritt mit dem Satzgewinn. „Die Hachinger haben sehr stark gespielt, besser als ich es erwartet hatte“, lobte Hauser die junge Truppe seines Kollegen Bogdan Tanase.

Volleyball-Bundesliga: Tim Peter und die Zuspieler beider Teams überzeugen

Im vierten Umlauf ging es bis zur ersten technischen Auszeit hin und her (8:7), doch dann ließen die Herrschinger nichts mehr anbrennen und zerlegten das Schlusslicht regelrecht. Hätten Tim Peter & Co. nicht noch mal in die Fehlerkiste gegriffen, hätte der Satz noch deutlicher als 25:18 geendet.

Kapitän Peter lieferte eine starke Performance ab, erzielte 16 Angriffspunkte, vier Blockpunkte und zwei Asse. Die goldene MVP-Medaille sicherte sich aber Zuspieler Luke Herr, aufseiten der Gastgeber überzeugte Zuspieler Benedikt Sagstetter.

Bereits am Samstag, 20 Uhr, geht die Punktejagd weiter. Dann empfangen die Herrschinger die United Volleys zum finalen Hauptrundenspiel. Die Partie findet nicht, wie ursprünglich vorgesehen, im Audi Dome, sondern in der Nikolaushalle in Herrsching statt. Zuschauer sind keine zugelassen. Das Spiel wird live im Internet auf der Streamingplattform twitch.tv/spontent übertragen.
ds

Auch interessant

Kommentare