Bloß nicht ins Straucheln geraten wollen die Gilchinger Fußballer (hier ein Bild vom Heimspiel im September 2019) heute Abend gegen den FC Kempten.
+
Bloß nicht ins Straucheln geraten wollen die Gilchinger Fußballer (hier ein Bild vom Heimspiel im September 2019) heute Abend gegen den FC Kempten.

TSV Gilching: Jungspund Arya Jahangiri startet auch gegen den Angstgegner

  • VonTobias Huber
    schließen

Die nächste Reifeprüfung steht an: DerTSV Gilching-Argelsried erwarten am Dienstag um 19.30 Uhr den FC Kempten. Ein junger Neuzugang soll wieder mithelfen.

Gilching – Für Arya Jahangiri Mehr wurde ein kleiner Traum wahr. „Besser hätte es kaum laufen können“, betont der 18-Jährige. Der Neuzugang des TSV Gilching-Argelsried durfte am Samstag nicht nur zum ersten Mal in der Landesliga von Beginn an ran. Er erzielte auch noch das Tor zum 2:2 beim FC Memmingen II – und sorgte somit dafür, dass der TSV in dieser Saison weiterhin ungeschlagen bleibt. Das Fazit des aus Landsberied stammenden Fußballers: „Ich finde, ich habe ein gutes Spiel gemacht.“

Der Sohn iranischer Eltern war früh zum SC Fürstenfeldbruck gewechselt. Dort lief es jedoch nicht wie gewünscht. Jahangiri Mehr kehrte deshalb recht schnell zu seinem Heimatverein FC Landsberied zurück und sammelte dort neues Selbstvertrauen. Beim SV Planegg-Krailling probierte er es ein zweites Mal auswärts – und feierte dort die ersten großen Erfolge. So stieg der dribbelstarke Spieler mit der U19 in die Bayernliga auf. „In Planegg wollte ich aber nicht bleiben“, sagt Jahangiri Mehr. „Ich wollte höher als Kreisliga bei den Herren spielen.“

In Gilching durften sie sich somit über den Neuzugang freuen. „Er hat auf jeden Fall großes Potenzial“, sagt Trainer Peter Schmidt über den Fachoberschüler. Der beidfüßige Dribler überzeugte Schmidt am Samstag auf der linken Seite so sehr, dass er auch im Heimspiel gegen den FC Kempten heute Abend (19.30 Uhr) in der Startelf des Tabellenersten stehen wird. Doch nicht für Jahangiri Mehr ist die Aufgabe gegen den Tabellensechsten die nächste große Herausforderung. Zwar schwächelten die Allgäuer zuletzt etwas, verloren in Ichenhausen (0:2) und gegen Sonthofen (3:5). „Das waren aber zwei absolute Aufstiegsanwärter. Gegen solche Gegner haben wir noch nicht gespielt“, stellt Schmidt klar.

Bislang gab es für den TSV generell noch nichts zu holen gegen Kempten. Die Gilchinger verloren alle drei Partien. Diesmal erwartet Schmidt einen offenen Schlagabtausch. „Zu spät kommen, könnte bestraft werden“, urteilt er angesichts des Powerfußballs, den der Gegner zuletzt zeigte. Der Übungsleiter kann wieder auf die Urlauber Maximilian Hölzl und Marco Brand zurückgreifen. „Ohne Training werden beide aber nicht in der Startelf stehen.“ Im Tor gibt es einen Wechsel, da sich Stammtorwart Felix Ruml in den Urlaub verabschiedet hat. Dafür feiert Michael Suck sein Saisondebüt. Schmidt betont: „Das hat er sich redlich verdient.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare