WWK Volleys Herrsching: Außenangreifer David Wieczorek schmettert den Volleyball über die Netzkante.
+
Endlich voll angekommen bei den WWK Volleys Herrsching: Außenangreifer David Wieczorek.

Viertelfinale am Ammersee

Weg ins Pokal-Endspiel kürzer denn je: WWK Volleys Herrsching treffen auf formstarke Grizzlys Giesen

  • vonDirk Schiffner
    schließen

Heute wollen die WWK Volleys Herrsching gegen die Grizzlys Giesen den ersten Schritt in Richtung Pokalfinale machen. Das Heimspiel-Debüt im Audi Dome verschiebt sich derweil.

Herrsching – Immer vor Saisonstart wird Max Hauser, Trainer der WWK Volleys Herrsching, nach den Zielen für die bevorstehende Bundesliga-Spielzeit gefragt. Eine Antwort ist dabei stets gleich: „Wir wollen nach Mannheim.“ Dort soll auch in der laufenden Saison das Pokalfinale stattfinden – diesmal laut Plan am 28. Februar.

Selten war der Weg nach Mannheim so kurz wie heuer. Aufgrund der Corona-Situation wird der DVV-Pokal nur mit den zehn Erstligisten ausgetragen. Im Achtelfinale genoss die Hauser-Crew ein Freilos. Heute Abend, 20 Uhr, wird es aber ernst. Dann empfangen Kapitän Johannes Tille und Co. im Viertelfinale die Helios Grizzlys Giesen.

Volleyball-Viertelfinale Herrsching gegen Giesen im Livestream

Das unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindende Spiel wird live im Internet übertragen auf www.sporttotal.tv. Der Gewinner trifft im Halbfinale voraussichtlich am 17. Dezember auf den Sieger der Partie Berlin Recycling Volleys gegen Netzhoppers Königs Wusterhausen gestern Abend (Spiel bei Redaktionsschluss noch nicht beendet).

Bis gestern Mittag stand das Duell zwischen Herrsching und Giesen auf der Kippe. Seit gut einer Woche macht den Verantwortlichen ein Haarriss in der Zuleitung der Heizung von der benachbarten Christian-Morgenstern-Volksschule zur Sporthalle zu schaffen. Gestern erhielt Markus Römmen die fast schon erlösende Meldung aus dem Rathaus: „Die Gemeinde kriegt es hin.“ Der Heimspielkoordinator der WWK Volleys griff zum Hörer und gab den Niedersachsen das Startsignal für deren Reise an den Ammersee.

Spiel stand auf der Kippe - Grizzlys kommen mit breiter Brust

Die Grizzlys kommen mit breiter Brust. Am vergangenen Samstag drehten sie einen 0:2-Rückstand in einen 3:2-Auswärtssieg bei den bis dahin unbesiegten Bisons Bühl. Hauser ist gewarnt. „Das wird ein sehr enges Spiel“, mutmaßt der Coach. Vor allem auf Außenangreifer Stijn van Tilburg (Hauser: „Dieses Jahr Extraklasse“) und Mittelblocker Magloire Mayaula Nzeza („Ein sehr gefährlicher Angreifer“) sollte die Herrschinger Abwehr achtgeben. Punktbester Grizzly ist Diagonalangreifer Hauke Wagner.

Aber auch die Gastgeber gehen durchaus selbstbewusst ins Pokalspiel. Mit 12 Punkten rangieren die Ammerseer in der Spitzengruppe der Bundesliga, punktgleich mit Vorjahresmeister Berlin. Gute Erinnerungen hat Hauser an die Saisoneröffnung vor knapp sechs Wochen. Beim 3:1-Auswärtssieg in Giesen habe alles ganz gut geklappt, erinnert sich Hauser. Doch diesmal „wird es ein ganz anderes Spiel“.

Neu-Papa Tille bei Herrsching zurück - Luxusproblem im Außenangriff

Nach zwei trainingsfreien Tagen ist Neu-Papa Ferdinand Tille – Lebensgefährtin Judith brachte am vergangenen Donnerstag Sohn Jonathan zur Welt – seit Dienstag wieder im Mannschaftstraining. Ob auch der zuletzt verletzt fehlende Diagonalangreifer Jalen Penrose mitwirken kann, lässt Hauser offen: „Es ist möglich, allerdings spielen wir aktuell gut mit Jonas.“

Jonas Kaminski präsentierte sich bei den Siegen in Königs Wusterhausen (3:2) und beim VCO Berlin (3:1) ordentlich, erzielte einmal 15 und einmal 21 Punkte. Mit David Wieczorek, der gegen Berlin erstmals ein komplettes Match absolvieren konnte, hat Hauser eine weitere Option im Außenangriff.

Mietkosten zu hoch: Heimspiel-Debüt im Audi Dome in München verzögert sich

Auch Neuigkeiten fernab des Tagesgeschäfts sickerten in den vergangenen Tagen durch: Die für 20. und 28. Dezember sowie 16. Januar geplanten Heimspiele finden doch nicht im Münchner Audi Dome statt. Geisterspiele würden sich aufgrund der hohen Hallenmiete nicht rechnen. Somit verzögert sich das Debüt im Audi Dome bis Mitte März.

Mögliche Play-offs wollen – vielmehr müssen – die WWK Volleys aber in München spielen. Die Sondergenehmigung für die Nikolaushalle gilt nur für die reguläre Bundesliga-Saison. Die Partie am 28. Dezember gegen Giesen wird nun außerdem wohl doch nicht im Fernsehen übertragen werden.

ds

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare