+
Eine tolle Aussicht und perfekte Bedingungen gibt es am Sonnenbichl. Daher trägt der Internationale Skiverband dort im Februar wieder zwei Europacup-Rennen aus.

Europacup-Slalom in Bad Wiessee

Mikaela Shiffrin am Sonnenbichl?

  • schließen

Bad Wiessee – Im Februar finden zwei Europacup-Slaloms am Sonnenbichl statt. Neben den deutschen Top-Fahrerinnen nutzen womöglich auch die Weltcup-Stars die Rennen als Vorbereitung auf die WM.

Mikaela Shiffrin ist die Slalom-Königin im alpinen Ski-Weltcup. Keine andere dominiert in dieser Disziplin derart wie die 21-jährige US-Amerikanerin. Siege mit fast zwei Sekunden Vorsprung sind keine Seltenheit. Von der Dominanz Shiffrins können sich Wintersport-Begeisterte vielleicht bald mit eigenen Augen überzeugen: Der Internationale Skiverband FIS trägt am Donnerstag, 9., und Freitag, 10. Februar, zwei Europacup-Slaloms am Sonnenbichl in Bad Wiessee aus. Da zeitgleich die Ski-WM in St. Moritz stattfindet, der Slalom dort aber erst eine Woche später ausgetragen wird, stehen die Chancen gut, dass zahlreiche Weltcup-Fahrerinnen die Rennen am Sonnenbichl als WM-Test nutzen.

Mikaela Shiffrin ist im Slalom das Maß aller Dinge.

„Die deutschen Top-Fahrerinnen haben sich bereits gemeldet“, bestätigt Ernst Lehmhofer, Sprecher der fünf Skivereine im Tegernseer Tal, die sich um die Ausrichtung kümmern. Neben Lena Dürr und Christina Geiger geht auch Lokalmatadorin Marlene Schmotz (SC Leitzachtal) an den Start. Um den Weltcup-Fahrerinnen optimale Bedingungen bieten zu können, sind bis zu 60 ehrenamtliche Helfer der Klubs aus Bad Wiessee, Kreuth, Ostin, Rottach-Egern und Tegernsee im Einsatz. Nicht nur Rutscher und Streckenposten werden gebraucht, auch Torrichter und Zeitnehmer sind nötig.

Die Skivereine tun dies nicht zum ersten Mal: Bereits drei Mal fanden in Bad Wiessee schon Europacups statt. „Erfahrungen sind da“, sagt Lehmhofer und schmunzelt. „Wir waren auch 2011 bei der Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen Partnerhang.“ Die Bedingungen waren jedes Mal perfekt. „Das hat sich rumgesprochen“, sagt Lehmhofer. So gab es nun auch heuer wieder den Zuschlag.

Der Sonnenbichl hatte dabei schon einige Fahrerinnen zu Gast, die inzwischen zur Weltspitze gehören. „Es ist erstaunlich, wer schon alles da war. Das möchte man gar nicht meinen“, sagt Lehmhofer. Frida Hansdotter, Nina Loeseth (beide Schweden), Ragnhild Mowinckel (Norwegen), Taina Barioz (Frankreich) oder Eva-Maria Brem (Österreich) kämpften in Bad Wiessee bereits um Europacup-Punkte.

Wie 2012, 2014 und 2015 werden die Rennen auch heuer wieder als Nachtslaloms ausgetragen. Der erste Durchgang beginnt jeweils um 16 Uhr, der zweite um 19 Uhr. Der Eintritt an beiden Tagen ist frei. Erwartet werden rund 70 Fahrerinnen mit rund 40 Betreuern aus über zehn Nationen. „Die Unterbringung ist unproblematisch“, sagt Lehmhofer. Gemeinsam mit der Tegernseer Tal Tourismus GmbH werden derzeit Hotelzimmer geblockt. Die Vorbereitung am Sonnenbichl beginnt etwa eine Woche vorher. „Die Bedingungen derzeit sind ideal“, sagt Lehmhofer. „Bei den kalten Nächten jetzt friert der Hang gut durch.“ Es wäre also angerichtet für Mikael Shiffrin & Co.

Julia Pawlovsky

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SV Waakirchen unter Zugzwang
Der SV Waakirchen steckt im Tabellenkeller fest und braucht dringend Punkte. Gegner ist am Dienstagabend der TSV Irschenberg, der ebenfalls unter Zugzwang steht.
SV Waakirchen unter Zugzwang
FC Real Kreuth setzt sich 2:0 gegen SG Hausham durch
Ganz untypisch für ein Derby herrschte nach der Begegnung des FC Real Kreuth mit der SG Hausham sehr viel Einigkeit. Vor allem in zwei Punkten lieferten die beiden …
FC Real Kreuth setzt sich 2:0 gegen SG Hausham durch
Expertentipp von Josef Förderer
Passend zum Kellerderby tippt heute SV Waakirchens Kapitän Josef Förder für uns den 13. Spieltag in der Kreisklasse.
Expertentipp von Josef Förderer
Derbyzeit: Wer macht wem das Leben schwer?
Sowohl die Tabelle als auch die Statistiken zeigen, dass die SG Hausham eher als Außenseiter ins Derby gegen den FC Real Kreuth geht. Trotzdem, unbezwingbar sind die …
Derbyzeit: Wer macht wem das Leben schwer?

Kommentare