1 von 13
Zurück im Spiel: Nach einem frühen Rückstand machte der FC Real Kreuth (in Schwarz) in der ersten Halbzeit innerhalb von elf Minuten drei Tore. Der SV Waakirchen war schon nach drei Minuten in Führung gegangen.
2 von 13
Gut besucht war das Derby: Über 500 Zuschauer sahen am Mittwochabend das Relegations-Hinspiel zwischen dem FC Real Kreuth und dem SV Waakirchen
3 von 13
Freud und Leid in der Relegation: Trainer Christian Pölt (r., stehend) und der SV Waakirchen müssen ein Gegentor hinnehmen, die Kreuther (l., in Rot) freut’s .
4 von 13
Hoch her ging es im Relegations-Derby zwischen dem FC Real Kreuth und dem SV Waakirchen.
5 von 13
Hoch her ging es im Relegations-Derby zwischen dem FC Real Kreuth und dem SV Waakirchen.
6 von 13
Hoch her ging es im Relegations-Derby zwischen dem FC Real Kreuth und dem SV Waakirchen.
7 von 13
Hoch her ging es im Relegations-Derby zwischen dem FC Real Kreuth und dem SV Waakirchen.
8 von 13
Hoch her ging es im Relegations-Derby zwischen dem FC Real Kreuth und dem SV Waakirchen.

Zwei Elfmeter, zwei Platzverweise, acht Tore

Der Relegations-Wahnsinn von Kreuth

Was für ein Spiel: Zwei Elfmeter, zwei Platzverweise und acht Tore bekamen die knapp 540 Zuschauer beim Relegations-Derby zwischen dem FC Real Kreuth und dem SV Waakirchen zu sehen. Entschieden ist noch nichts, weitergeht es am Samstag.

Kreuth – Über dieses Relegations-Spiel wird die Fußball-Gemeinde im Landkreis noch lange sprechen. Das Tal-Derby zwischen dem FC Real Kreuth und dem SV Waakirchen war ein Auf und Ab, ein Wechselbad der Gefühle, nach dem keine der beiden Mannschaften glücklich vom Platz ging. Am Ende setzten sich nach einem packenden Duell die Gastgeber verdient mit 5:3 durch. „Das hätte aber auch ganz anders ausgehen können“, meint Waakirchens Peter Fischer. Sein Team kassierte zwei Ampelkarten, war mit der Leistung von Schiedsrichter Benjamin Sölch (SV Wilting) absolut nicht zufrieden und ließ sich auch deshalb zu einigen – vielleicht spielentscheidenden Undiszipliniertheiten hinreißen.

Dabei erwischten die Waakirchner eigentlich den besseren Start. Gerade einmal drei Minuten waren gespielt, als eine abgefälschte Flanke vom rechten Flügel Waakirchens Klaus Kinshofer vor die Füße fiel, der aus sechs Metern zum 1:0 abstaubte. Kreuth war von der Rolle und hatte Glück, nicht noch ein zweites Gegentor zu kassieren. „Wir waren in der Anfangsphase völlig unkonzentriert“, gesteht Kreuths Michael Egger. Nach 20 Minuten berappelten sich die Gastgeber, brauchten aber einen fragwürdigen Strafstoß, um zum Ausgleich zu kommen. Andreas Schwinghammer ging – ohne dass es einen klaren Zweikampf mit seinem Gegenspieler Vincent Lechner gab – theatralisch zu Boden. Warum der Referee auf Strafstoß entschied, erschloss sich den meisten der über 500 Zuschauer nicht. „Elfer war das keiner“, schimpft SV-Trainer Christian Pölt.

Ob Fehlentscheidung oder nicht, Sergiu Sandra vollstreckte platziert in die Mitte und brachte den FC Real zurück ins Spiel. Waakirchen verstrickte sich nun von Aktion zu Aktion immer mehr in Diskussionen mit dem Schiedsrichter, und Kreuth hatte seine stärkste Phase. „Spielerisch waren wir klar besser“, meint Coach Bernhard Gruber. Nach einem Freistoß, den Moritz Mack diagonal in den Strafraum trat, stand Egger goldrichtig und köpfte ein. Mit dem Pausenpfiff war er nach Vorarbeit von Sandra erneut zur Stelle und überlistete SV-Keeper Thomas Kinshofer per Heber. „Wir haben das Spiel nach gutem Start aus den Händen gegeben“, klagt Fischer.

Kuriose Relegations-Partie: Stimmen zum Spiel

Auch nach der Pause blieben die Gastgeber feldüberlegen. Der Lohn war das 4:1, als Andreas Götschl nach einem Sandra-Freistoß ablegte, und Georg Hagn aus kurzer Distanz nur noch einzuschieben brauchte. Und der nächste Schock für die Waakirchner kam wenig später: Eine Stunde war gespielt, als der bereits verwarnte Kinshofer wegen einer Unsportlichkeit vom Feld geschickt wurde. Die Partie schien entschieden. „Da müssen wir eigentlich 6:1 oder 7:1 gewinnen“, sagt Gruber. Womit die Relegation wohl gelaufen gewesen wäre.

Doch Waakirchen mobilisierte noch einmal alle Kräfte und kam zurück. Kreuth fühlte sich wohl etwas zu sicher, und der SV kam per ebenfalls umstrittenen Hand-Elfmeter zum 2:4. Pölt wechselte eigens für den Strafstoß Peter Fischer wieder ein, und der traf sicher. Die Gäste versuchten in Unterzahl weiter alles, und nach einem langen Diagonalball von Sebastian Fischer köpfte Vincent Lechner zum 3:4 ein. Den Schlusspunkt setzte dann Kreuths Simon Mayr. Schwinghammer legte von der Grundlinie zurück, und Mayr presste das Leder irgendwie über die Linie. Dabei hatten die Gäste ein Handspiel gesehen, und so sah auch noch Xaver Lechner die Ampelkarte wegen Meckerns.

Am Ende waren beide Seiten nicht zufrieden. An der mehr als nur kuriosen Partie hatte aber auch der keineswegs sattelfeste Schiedsrichter seinen Anteil. Waakirchen gab das Spiel nach einem perfekten Start durch eigene Undiszipliniertheiten selbst aus der Hand. Kreuth versäumte es, nach einer 4:1-Führung in Überzahl den Sack zuzumachen. „Das Spiel hätten wir klar machen müssen“, sagt Doppeltorschütze Egger, dessen Mannschaft trotz des Siegs mit hängenden Köpfen vom Platz ging.

Auf der Gegenseite ist Trainer Pölt „stolz auf die kämpferische Leistung“ seiner Mannschaft. „Wir haben das Spiel trotz Unterzahl offen gehalten.“ Und Fischer bestätigt: „Da ist noch alles drin.“ Entschieden wird die Frage, wer nächste Saison in der Kreisliga spielt, also erst im Rückspiel am Samstag um 17 Uhr in Waakirchen.

Von Sofia Eham und Thomas Spiesl

FC Real Kreuth - SV Waakirchen 5:3 (3:1)

FC Real Kreuth: Biermann – S. Mayr, S. Mayr, Samoila (57. Ploschka) – Schwinghammer, Sandra, Kölbl, Mack (84. Frank), Götschl - Hagn, Egger (75. Burda).

SV Waakirchen: T. Kinshofer – Fath, X. Lechner, P. Fischer (76. Brandhofer), Ernst (25. F. Priller) – V. Lechner, Sareiter, S. Fischer, Pauli, Adler (86. Krüger), K. Kinshofer.

Tore: 0:1 (3.) K. Kinshofer, 1:1 (33., FE) Sandra, 2:1 (41.) Egger, 3:1 (33.) Egger, 4:1 (50.) G. Hagn, 4:2 (72., FE) P. Fischer, 4:3 (79.) V. Lechner, 5:3 (82.) S. Mayr.

Gelbe Karten: Schwinghammer, S. Mayr – P. Fischer, K. Kinshofer, Sareiter, S. Fischer, V. Lechner, X. Lechner, Fath.

Gelb-Rot: (60.) K. Kinshofer (Waakirchen, Foul/Unsportlichkeit), (82.) X. Lechner (Waakirchen, Foul/Meckern).

Schiedsrichter: Benjamin Sölch (SV Wilting).

Zuschauer: 539.

Auch interessant

Kommentare