+
Fokussiert: Der Schaftlacher Felix Krammer hat sich für dieses Jahr viel vorgenommen.

Wechsel zum Münchener Golf-Club in Straßlach

Felix Krammer: „Ich will Profi werden“

  • schließen

Felix Krammer (16) aus Schaftlach ist in den C-Kader des deutschen Golfteams berufen werden. Nun warten  zusätzliche Trainingseinheiten auf den Gymnasiasten. Diese absolviert er aber nicht mehr beim Golfclub Valley, sondern beim  Münchener Golf-Club in Straßlach.

Schaftlach – Berufung in den Nationalkader, Turniersiege und ein stetig besser werdendes Handicap. Es läuft gut für Felix Krammer. Vor allem 2017 war für den 16-jährigen Golfer aus Schaftlach ein erfreuliches Jahr. Er rückte vom DC-Nationalkader in den C-Kader des deutschen Golfteams auf. Aus der Region südlich von München ist er damit das beste Golf-Talent seiner Altersklasse. Zudem hat er sein Handicap innerhalb eines Jahres von +0,8 auf +2,8 verbessert.

Diesen Erfolg hat Krammer sicherlich seinem großen Talent zu verdanken. Die Entwicklung ist aber auch das Ergebnis unermüdlicher Arbeit und täglicher Übungseinheiten auf der Driving Range und dem Golfplatz. „Ich hab’ einfach Spaß“, sagt Krammer. Der Aufstieg in den C-Kader bedeutet nun aber, dass mehr kompakte Trainingseinheiten zu absolvieren sind. „Alle zwei Wochen haben wir Lehrgänge“, berichtet der Schaftlacher. Es gibt Schlimmeres, denn die Lehrgänge werden in wärmeren Gefilden ausgetragen – mal in Portugal, mal auf Mallorca. Im Januar geht es mit dem Nationalteam über den großen Teich nach Orlando in Florida (USA). Das Ziel zweier weiterer Lehrgänge stehe noch nicht fest.

Daheim hat ihn Golf-Pro Arne Dickel unter seinen Fittichen. Dieser war Trainer beim Golfclub Valley und ist nun beim Münchener Golf-Club in Straßlach, zu dem auch Krammer gewechselt ist. Seit 1. Januar 2018 schlägt er offiziell für die Straßlacher ab. Zuvor hatte Krammer seit 2013 für den Golf-Club Valley gespielt, dort Anfang September noch die German Futures in der U16-Wertung gewonnen. In der Gruppe der U21-Spieler belegte er den zweiten Platz.

Gut lief’s auch im italienischen Golf Club Biella im Piemont: Beim dortigen U16-Turnier „Italien Boys“ erspielte Krammer einen geteilten dritten Platz. Aber auch Enttäuschungen gehören zum Alltag eines Golf-Talents: „In Schottland, beim British-Boys-Turnier, habe ich den Cut leider nicht geschafft“, berichtet Krammer. Also jene Hürde, an der die Hälfte der Spieler nach der Halbzeit des Turniers scheitern.

Was er sich für 2018 vorgenommen hat? Mit der Straßlacher Herren-Mannschaft wird der 16-Jährige an den Spielen der 2. Bundesliga teilnehmen. „Und wenn noch Zeit bleibt, trete ich auch mit dem Jungs-Team an.“ Mit der Nationalmannschaft wird Krammer das Vier-Länder-Turnier bestreiten, die Europameisterschaft der Jungen in Tschechien steht für Juli schon im Kalender. Dazu kommen die Deutschen Meisterschaften im September und weitere Turniere.

Dann ist da noch die Schule: Krammer ist Gymnasiast in Tegernsee, besucht dort die zehnte Klasse. „Es passt soweit mit den Noten“, sagt der Schaftlacher, der sein Ziel, das Abitur, fest vor Augen hat. Die mentalen Anforderungen des Golfspiels würden ihm helfen, fokussiert zu lernen. Außerdem würden ihm die Mitschüler unter die Arme greifen, Folien und Bilder schicken, wenn er auf Trainingsreise oder bei Turnieren ist. Auch die Lehrer würden Rücksicht nehmen und Schulaufgaben, so gut es eben gehe, mit dem Reiseplan von Krammer abstimmen. „Bei anderen Kollegen in meinem Kader ist das nicht immer so“, sagt er dankbar.

2018 will Krammer „einfach nur gut spielen“ und noch besser werden. Seine Drives haben mit 280 bis 290 Metern schon jetzt eine bemerkenswerte Länge für einen 16-Jährigen. „Meine Trainings-Einheiten werden sicherlich kompakter und länger, bedingt durch die Anfahrt von Schaftlach nach Straßlach.“

Sein Plan steht immer noch fest: „Ich will Profi werden.“ 2018 und 2019 wird er noch im Jugendkader abschlagen, dann wird die Luft immer dünner, denn ab 18 beginnt der Kader der Herren – und damit eine neue Liga. Bis jetzt ist Krammer gut unterwegs.

Auch interessant

Kommentare