Hauptsache ein Wettkampf: Sportwart Thassilo Rodler will die Langlauf-Challenge beim SC Kreuth etablieren.
+
Hauptsache ein Wettkampf: Sportwart Thassilo Rodler will die Langlauf-Challenge beim SC Kreuth etablieren.

Langlauf

SC Kreuth will seine neue Challenge schrittweise etablieren

  • vonHans-Peter Koller
    schließen

Mit einer Langlauf-Challenge will der SC Kreuth Mitgliedern und Interessierten eine Möglichkeit geben, sich sportlich zu betätigen. Noch arbeitet der Skiclub an der Bekanntheit.

Kreuth – Ein sportlicher Vergleich im Rahmen eines Wettkampfes ist seit vielen Monaten pandemiebedingt eine fordernde Aufgabe. Der Skiclub Kreuth hat dies im nordischen Bereich mit einer Challenge gelöst. Die Aktiven konnten also in einem vorgegebenen Zeitfenster selbst entscheiden, wann sie die vorgegebene Strecke in Angriff nehmen. Die Laufzeit wurde durch eine GPS-Uhr oder eine Smartphone-App dokumentiert und von zuhause aus übermittelt.

Dass an den beiden Tagen nur 34 Teilnehmer die Loipe an der Point in Angriff nahmen, ist für den verantwortlichen Thassilo Rodler eine Herausforderung. Der Nordische Sportwart des SC Kreuth plant dennoch eine Neuauflage des Wettbewerbs.

Rund 200 Teilnehmer zählen die Kreuther normalerweise beim Sepp-und-Hermine-Resch-Gedächtnislauf. Eine von vielen Veranstaltungen, die in diesem Winter der Pandemie zum Opfer gefallen sind. Als aber der SC Lenggries kürzlich eine Langlauf- Challenge ins Netz stellte, wurde Rodler hellhörig. Er machte sich bezüglich der Voraussetzungen schlau, stellte sich einer Challenge-Schulung des Deutschen Skiverbands und bot im Langlauf-Dorado in Kreuth in Absprache mit dem Skiverband Oberland ein Rennen der besonderen Art an. „Es liegt an uns allen, den Bekanntheitsgrad einer Challenge zu steigern“, erklärt Rodler, warum ihn die nur 34 Teilnehmer nicht entmutigt haben.

Rodler: Wollen Möglichkeit des sportlichen Vergleichs

In Lenggries ist dies schon gelungen. Entsprechend gingen aus dem Klub aus dem Braundeckdorf auch zwölf Aktive an der Point in die Loipe. Wer mit seiner Zeit, auch bedingt durch den Schneefall am ersten Veranstaltungstag, unzufrieden war, hatte die Möglichkeit, sich tags darauf bei sehr guten Bedingungen zu verbessern.

Für die Geschwister Sofie und Leni Lapper aus Miesbach, die für den SC Wall starten, Simon Riedelsberger aus Lenggries, Maria Meixner vom TSV Hartpenning, Johannes Schlich aus Lenggries und Luca Gaffal aus Wall war es sicher etwas Besonderes, in den Kategorien U 8 bis U 11 als Klassensieger geführt zu werden. Bei den Junioren und den Erwachsenen war die Loipe am Gernberg sogar dreimal zu umrunden, um so auf 15,6 Kilometer zu kommen. „Wir wissen nicht, was auf uns zukommt“, sagt Rodler, „aber eine Challenge ist auf jeden Fall eine Möglichkeit des sportlichen Vergleichs. Und das wollen wir doch alle.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare