1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Region Tegernsee

Drei Titel für TV Tegernsee bei Kreis-Einzelmeisterschaft

Erstellt:

Kommentare

Kräftig abgeräumt: (v.l.) Leonhard Ginschel, Marco Limmer und Ruben Andrade gewannen bei der Kreis-Einzelmeisterschaft Pokale.
Kräftig abgeräumt: (v.l.) Leonhard Ginschel, Marco Limmer und Ruben Andrade gewannen bei der Kreis-Einzelmeisterschaft Pokale. © Privat

Bei der Kreis-Einzelmeisterschaft holt der Schach-Nachwuchs des TV Tegernsee drei Titel.

Tegernsee – Der Schachlub Hohenpeißenberg hat die Aufgabe übernommen, die Kreis-Einzelmeisterschaft auszurichten. Für die Nachwuchstalente des TV Tegernsee war die Fahrt in den Pfaffenwinkel lohnend. In drei Altersklassen räumten sie sogar den Titel ab. Wobei einige der Juwelen vom Tegernsee auf eine Teilnahme in Hohenpeißenberg verzichteten. Sie waren bereits für die Bayerische oder Deutsche Meisterschaft qualifiziert.

Der Gebietsbezeichnung Kreis ist in den Sportarten unterschiedlich. Im Schach umfasst der Bereich Zugspitze ein weitläufiges Gebiet mit dem Münchner Westen, den Landkreisen Fürstenfeldbruck, Landsberg, Starnberg, Weilheim-Schongau, Garmisch, Bad Tölz/Wolfratshausen und Miesbach. Fynn Jeremy Lange, Cosima Wagner, Stefanie Hefele und Tobias Hagn waren aufgrund ihrer Leistungen im Vorjahr bereits für die Bayerische qualifiziert, Tingrui „Luis“ Shen sogar schon für die Deutsche Meisterschaft.

Für Milan Andrade war Hohenpeißenberg der Einstieg in das Turniergeschehen. Er ging bei den Jüngsten in der Altersklasse U10 an den Start und wurde auf Anhieb Dritter. In der U12 spielte Jakob Greive ein perfektes Turnier. Ohne Minuspunkt setzte er sich an die Spitze. Levin Andrade (5.) und Sophia Ginschel (12.) landeten auf den Plätzen. In der U16 kamen beide Favoriten vom Tegernsee. Ruben Andrade gewann die alles entscheidende Partie gegen seinen Klubkameraden Leonhard Ginschel. Somit gingen die Plätze eins und zwei an den Vorzeigeverein aus dem Oberland.

Einen kuriosen Verlauf nahm die Meisterschaft für Marco Limmer. Der Schlierseer, der seit jeher am Tegernsee gefördert wird, verzichtete als 12-Jähriger auf einen Start in seiner Altersklasse. Er meldete sich für die Meisterklasse 1 an, in der er auf Erwachsene mit einer Bewertungszahl von mehr als 2000 traf, und zudem bei den ältesten Nachwuchsspielern in der U18. Ob jetzt sein Sieg in der U18 oder sein dritter Platz in der Meisterklasse höher zu bewerten ist, wollte der Tegernseer Spartenleiter Gerhard Lettl nicht gegeneinander aufwiegen. Wohl aber die Aufstockung der DWZ-Punkte. Limmer hat 77 Zähler hinzu gewonnen und damit als 12-Jähriger die Schallmauer von 1900 Punkten geknackt. „Wir konnten insgesamt die Früchte unserer intensiven Nachwuchsarbeit ernten“, freut sich Lettl, „wobei das Abschneiden vom Marco schon enorm stark war.“ ko

Auch interessant

Kommentare