Durch den Stangenwald fährt Toni Tremmel am Mittwoch und Donnerstag im Europacup. Am Wochenende kehrt er dann in den Weltcup zurück. Foto: Peter Kornatz
+
Durch den Stangenwald fährt Toni Tremmel am Mittwoch und Donnerstag im Europacup. Am Wochenende kehrt er dann in den Weltcup zurück.

Ski alpin

Anton Tremmel verzichtet auf Weltcup und startet im Europacup

  • vonHans-Peter Koller
    schließen

Statt um Weltcup-Punkte kämpft der alpine Rennfahrer Toni Tremmel aus Rottach-Egern im Europacup um Zähler. Das hat auch einen Grund.

Rottach-Egern – Wenn am Mittwoch der Weltcup-Slalom in Zagreb gestartet wird, tickt auch für Toni Tremmel die Uhr. Allerdings nicht in Kroatien, sondern im Val Cenis in Frankreich. Der Rottacher verzichtet auf einen Start im Weltcup und tritt stattdessen bei zwei Europacup-Slalom-Rennen an. Ist es wirklich ein Verzicht – oder wurde der 26-Jährige vom Tegernsee ausgebootet im Kampf um Weltcuppunkte?

Linus Straßer, Julian Rauchfuß und Sebastian Holzmann. Mehr Starter hat der Deutsche Skiverband für den dritten Weltcup-Slalom dieses Winters nicht gemeldet. Der laut FIS-Punkten zweitbeste Kippstangen-Spezialist im Rennanzug des DSV hinter Straßer aber fehlt. Verletzt, indisponiert oder Formtief? Tremmel eröffnet einen Blick hinter die Kulissen. „Es ging eine einvernehmliche Absprache mit den Trainern voraus“, erklärt der Sportsoldat den Verzicht auf den Weltcup-Start. „Am Sonntag bin ich dann in Adelboden wieder dabei.“

Tremmel verdeutlicht auch, was er sich erhofft, über den Europacup zu verbessern. „Es gilt, das Selbstbewusstsein und das Selbstverständnis aufzubauen.“ Die Vorteile eines Startes in der Zweiten Liga liegen beim Rottacher auf der Hand. Im Weltcup ist der Startplatz anhand der 13.24 FIS-Punkte ziemlich genau vorgegeben. Wird doch ab Rang 31 exakt nach FIS-Punkten gestartet, was für Tremmel einen Platz rund um 40 bedeutet.

Tremmel im Europacup vorne dabei

Was diese Startnummer in Zagreb bedeutet, war beim Damen-Slalom am Sonntag zu sehen. Hier waren anhand von Plusgraden und der darum massiv mit Salz präparierten Strecke schon Läuferinnen ab der Nummer 20 im Nachteil.

Im Europacup hingegen ist sicher, dass der Rottacher in der ersten Gruppe startet. Zuletzt im italienischen Val di Fassa mit der Nummer 2, was Tremmel prompt Platz zehn einbrachte: Bester DSV-Starter hier – und somit auch vor Straßer, Rauchfuß und Holzmann im Klassement gelistet.

Seit dem letzten Weltcuprennen der Slalom-Spezialisten sind gut zwei Wochen ins Land gezogen. Der Rottacher verbrachte Weihnachten traditionell am Tegernsee. Sofort nach den Feiertagen war Training in Hinterreit bei Saalfelden angesetzt, mit einem anschließenden Wechsel an das Oberjoch. Am Dienstag setzte das Europacup-Team vom Allgäu nach Frankreich über. Nach Val Cenis in den Savoyer Alpen, wo am Mittwoch und Donnerstag je ein Europacup-Slalom ausgetragen wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare