Bessere Voraussetzungen: Toni Tremmel startet in Madonna Di Campiglio früher als vor zwei Jahren. Sein Ziel ist es, unter die ersten 30 im ersten Durchgang zu fahren. Foto: dpa
+
Bessere Voraussetzungen: Toni Tremmel startet in Madonna Di Campiglio früher als vor zwei Jahren. Sein Ziel ist es, unter die ersten 30 im ersten Durchgang zu fahren.

Toni Tremmel will im Slalom Weltcup-Punkte sammeln

Erste Hürde erster Durchgang

  • vonHans-Peter Koller
    schließen

Endlich geht es auch für den Rottacher Anton Tremmel los im alpinen Ski-Weltcup. Am heutigen Montag startet er in Alta Badia, am morgigen Dienstag dann in Madonna Di Campiglio.

Rottach-Egern – Wenn am morgigen Dienstag ein Weltcup-Slalom der Herren in Madonna Di Campiglio über die Bühne geht, ist auch das Oberland dabei vertreten. Toni Tremmel vom SC Rottach-Egern kennt den geschichtsträchtigen Hang in Italien, auf dem seit mehr als sechs Jahrzehnten Weltcup-Rennen ausgetragen werden.

Vor zwei Jahren scheiterte er mit 19 Hundertstelsekunden am Cut. Also am Startrecht der schnellsten 30 des ersten Durchganges für den zweiten Lauf. Dies allerdings mit der hohen Startnummer 71. Nun aber hat sich die Ausgangslage für Tremmel verbessert. Er steht in der FIS-Rangliste auf 13.24 Punkten und ist damit auf Platz 47 geklettert. Da hier auch inaktive Läufer geführt werden, ist dem 26-Jährigen vom Tegernsee ein Startplatz in der zweiten Gruppe rund um Rang 40 sicher.

„Ich habe gut und intensiv trainiert“, blickt Tremmel auf die vergangenen Wochen zurück, „und jetzt muss man halt schauen, was raus kommt.“ Er meint damit die Vorbereitung auf der Reiteralm im österreichischen Schladming, den Abstecher zu zwei FIS-Rennen in Adelboden in der Schweiz und Mitte des Monats den Standortwechsel nach Italien in die Dolomiten.

Hier waren in Val di Fassa zwei Europacup-Rennen angesetzt. Beim ersten Start waren auch mehrere Weltcup-Punktefahrer am Start. Entsprechend war der Rottacher mit Platz zehn sehr zufrieden. Tremmel war damit auch der Bestplatzierte des zehnköpfigen Aufgebots des Deutschen Skiverbands. Tags darauf hatte er mit Platz 22 Luft nach oben. Die Erwartungshaltung an den Rottacher ist eben größer geworden,

Die 35 Europacup-Punkte sind ein angenehmes Polster. Aber der 26-Jährige hat mehr im Auge. Nämlich Weltcup-Punkte. Doch hier Zählbares einzufahren, wird nicht leicht. Dazu muss Tremmel im Flutlicht-Rennen den ersten Durchgang überstehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare