+
Rout Padmini hat nach vier Runden noch kein Spiel verloren und ist damit gleichauf mit dem Setzlisten-Ersten Gata Kamsky.

Nur noch vier Großmeister dabei

Spielerinnen trumpfen bei Bayerischer Schach-Meisterschaft auf

  • schließen

Das Damenfeld ist bei der Bayerischen Schach-Meisterschaft in Gmund heuer stark besetzt. Derzeit liegt Rout Padmini gleichauf mit dem Setzlisten-Ersten Gata Kamsky.

Gmund – Nach der vierten der auf neun Runden angesetzten Internationalen Bayerischen Schach-Meisterschaft in Gmund hat sich das Feld der punktgleich in Führung liegenden Großmeister auf vier reduziert. Sie vertreten den Iran, die Ukraine, Aserbaidschan und München. Aber 17 Jäger lauern mit nur einem halben Zähler Rückstand.

Topgesetzter Gata Kamsky leistete sich zwei Remis

Der topgesetzte Amerikaner Gata Kamsky ist hier nicht zu finden. Er leistete sich bereits sein zweites Remis. „Ich bin ein bisschen müde nach den Strapazen zuletzt“, blickt Kamsky auf sein Programm der vergangenen Monate. „Aber das gehört halt zu meinem Beruf dazu.“ Als Nummer 52 der Weltrangliste aufgrund seiner 2685 ELO-Punkte (Internationale Bewertungszahl) kann er gut vom Schachspiel leben. Quer durch die Kontinente zu reisen gehört da dazu. Familienleben via Instagram also? Kamsky hat hierzu eine optimale Lösung gefunden. Seine Frau, ihrerseits auch Großmeisterin, begleitet ihn ständig.

Maria Yugina spielt nicht nur Schach, sondern kann auch Capoeira

Bei Maria Yugina ist es genauso. Auch die Russin weicht nicht nur von der Seite ihres Mannes Mihail Marin. Sie sitzt sogar selbst am Brett. „Maria wollte schon immer nach Bayern“, sagt der rumänische Großmeister. „Und sich mit der Besichtigung von Neuschwanstein einen Kindheitstraum erfüllt.“ Vier Stunden Hin- und Rückfahrt, das Schloss besichtigen und pünktlich um 16 Uhr die Figuren zu ziehen – es hat geklappt. Yugina aber ist nicht nur im Königlichen Spiel top. In jungen Jahren war sie eine sehr gute Schwimmerin. Außerdem besitzt sie einen grünen Gürtel in Capoeira, einer brasilianischen Kampfkunst. Zudem ist die Russin Künstlerin. Sie malt und verkauft Bilder. Das erste gleich an Gerald Hertneck, der viele Jahr für den TV Tegernsee in der 1. Bundesliga aktiv war. Natürlich steht das Motiv Schach im Mittelpunkt der Gemälde.

Olga Badelka ist Nummer 53 der Welt

Überhaupt sind Frauen mit einer imponierenden Vita auf Gut Kaltenbrunn. So die Inderin Rout Padmini, die nach vier Runden gleichauf mit Kamsyki ist. Und Olga Badelka aus Weißrussland, die als Nummer 53 der Weltrangliste sogar noch 20 Plätze vor der Inderin gelistet ist und mit 2,5 Punkten durchaus berechtigt einen Anspruch auf den Damenpreis anmeldet.

Olga Badelka hat sich in Runde zwei einen Ausrutscher erlaubt und liegt im Kampf um den Damenpreis einen halben Zähler zurück.

In die Preisränge zu kommen, ist Leon Mons zu wenig. Der Münchner Bundesliga-Spitzenspieler ist aktuell einer der vier Spieler mit der optimalen Auswertung von vier Siegen. In der fünften Runde (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet) saß er dem Iraner Idani Pouya gegenüber, den Anzugsvorteil der weißen Figuren im Rücken. Im zweiten Spitzenspiel trafen Vitaliy Bernadskiy aus der Ukraine, der schon zwei seiner Großmeisterkollegen eliminiert hat, und Vugar Asadli aus Aserbaidschan aufeinander.  

ko

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare