+
Kleine Anerkennung für großen Titel: Gmunds Bürgermeister Alfons Besel (l.) überreichte Thomas Aust ein Spezialitätenkistl, nachdem sich dieser ins Goldene Buch der Gemeinde eingetragen hatte.

„Mein genialstes Jahr“

Sportschütze Thomas Aust wird Senioren-Weltmeister

  • schließen

Das war ein geniales Jahr für Sportschütze Thomas Aust. Bei seiner ersten Weltmeisterschaft holt er sich den Titel bei den Senioren.

Gmund/Bad Wiessee – Es war eine Premiere im doppelten Sinn. Zum ersten Mal wurde eine Senioren-Weltmeisterschaft für Sportschützen veranstaltet, um den immer noch leistungsfähigen älteren „Kalibern“ eine Wettbewerbsmöglichkeit zu bieten. Und für Thomas Aust aus Bad Wiessee war der Vergleich in Suhl/Thüringen die perfekte Gelegenheit, sich bei seiner ersten WM seinen ersten Weltmeistertitel zu sichern. Dafür wurde er nun in der Heimat gefeiert. Als „Aushängeschild für Gmund und das gesamte Tegernseer Tal“ hat Gmunds Bürgermeister Alfons Besel ihn bei einer Feierstunde im Rathaus gewürdigt. Auch Wiessees Rathauschef Peter Höß gratulierte Aust zu seinem Titel in der Disziplin 25-Meter-Sportpistole.

Für Aust, der gerade erst seinen 50. Geburtstag gefeiert hat, ist der Erfolg eine riesige Sache. Denn Titel hat der Sportschütze, der seit dem 13ten Lebensjahr an der Waffe trainiert, schon einige gewonnen: Mehrfach wurde er Bayerischer Meister, solo und mit der Mannschaft. Heuer schaffte er es mit dem Team auf den dritten Platz bei der deutschen Meisterschaft. Aber Weltmeister? „Das habe ich noch nie geschafft“, sagt Aust. „Ich bin richtig stolz auf den Titel. Das war mein genialstes Jahr.“

Denn obwohl sich Senioren-Weltmeisterschaft ein wenig angestaubt anhört, ging es dort richtig zur Sache. Immerhin beginnt die Kategorie Herren I, in der Aust angetreten war, mit 45 Jahren. „Es waren Teilnehmer aus der ganzen Welt da“, berichtet er. Sogar Staaten wie Indien und die Mongolei waren vertreten. „Da waren tolle Schützen dabei. Das war kein Spaziergang, aber der Umgang miteinander war sehr offen und familiär.“ Gleich im ersten Wettkampf holt er den Titel – bei den Disziplinen Luft- und Zentralpistole hat das nicht mehr geklappt.

Dass der Wiesseer Aust sich in Gmund ins Goldene Buch der Gemeinde eintragen durfte, hat einen besonderen Grund. „Ich bin auch Mitglied bei den Gmunder Schützen und in der Gemeinde aktiv“, erklärt der gelernte Bäcker, der nach vielen Jahren als Drucker nun als Geld- und Wertransportfahrer arbeitet.

Das Training für Sportschützen ist vielseitig, erklärt Aust: „Man trainiert den ganzen Körper.“ Kraftraum, Berggehen, Radeln, Schwimmen – und auch der Kopf muss fit sein. „Sobald es geht, bin ich mit etwas aktiv.“ Als Schießtraining müssen die Wettbewerbe herhalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare