Erfolgreiche Tegernseer: (v.l.) Cosima Wagner, Marco Limmer, Tingrui Shen, Jakob Greive und Julian Franzky erkämpften bei der Deutschen U10-Meisterschaft einen starken achten Platz.
+
Erfolgreiche Tegernseer: (v.l.) Cosima Wagner, Marco Limmer, Tingrui Shen, Jakob Greive und Julian Franzky erkämpften bei der Deutschen U10-Meisterschaft einen starken achten Platz.

U10 des TV Tegernsee stark bei Deutscher Mannschaftsmeisterschaft

Tegernseer Schach-Küken werden flügge

  • VonHans-Peter Koller
    schließen

Die Schach-Küken des TV Tegernsee haben sich auf nationaler Bühne bewiesen, bei der Deutschen U10-Mannschaftsmeisterschaft.

Tegernsee – Endlich hatte das Warten ein Ende. Nach einer pandemiebedingten Zwangspause durften die jüngsten Denksportler der Sparte Schach des TV Tegernsee als amtierende bayerische Meister der Altersklasse U10 den Lohn einstreichen und an der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft teilnehmen. Nicht virtuell am Computer, sondern selbst am Brett. Und der dreitägige Aufenthalt in Magdeburg lohnte sich in vielfacher Hinsicht. Die Schach-Küken vom Tegernsee erkämpften unter den 37 Teilnehmern Rang acht und legten an Turnierhärte zu.

Es war die Meisterschaft des Jahres 2020, die im August 2021 in Sachsen-Anhalt ausgetragen wurde. Eltern und Geschwister unterstützten die fünf Aktiven aus dem Oberland, die wochenlang auf ihr erstes großes Turnier hin gefiebert hatten. Wobei für eine komplette Mannschaft auch ein Quartett gereicht hätte. „Der Grundgedanke war, dass jeder der Fünf gleich oft zum Einsatz kommt“, erklärte Thomas Walter. Er kennt sie alle von der Pike auf, von ihrem ersten Kontakt mit dem Königlichen Spiel im Rahmen des Schulschachs. Hier ist er als Lehrer tätig, als speziell ausgebildeter Pädagoge im Umgang mit König und Dame.

Für die Meisterschaft an der Elbe war das Schweizer System über sieben Runden vorgegeben. Durch diese Turnierform war gewährleistet, dass Runde für Runde gleich erfolgreiche Gegner aufeinander treffen. Das Tegernseer Quintett startete optimal in die Meisterschaft. Einem 3:1-Erfolg gegen die Nordlichter aus Blankenese folgte ein 4:0 über den bayerischen Vizemeister SK Gräfelfing.

Dann saß mit dem SC Borussia Lichtenberg der erste heiße Prüfstein am Brett. Tingrui „Luis“ Shen zeigte hier am Spitzenbrett ein kombinatorisches Feuerwerk, bei dem nach 28 Zügen noch alle 16 Figuren auf dem Brett standen. Da Marco Limmer aus Schliersee und Jakob Greive aus Irschenberg bereits Siege eingefahren hatten, willigte der Tegernseer in ein Remis ein, um die vollen Mannschaftspunkte zu sichern.

Ein nachfolgendes 2:2-Remis gegen Düsseldorf basierte auf einem ganzen Punktgewinn durch die Tegernseerin Cosima Wagner. „Eine fehlerfreie Abwicklung. Echt stark“, lobte der Trainer. Als in Runde fünf dann noch ein 2,5:1,5-Erfolg über den SK Doppelbauer Kiel gelang, bei dem der Holzkirchner Julian Franzy und Greive den Grundstein mit Siegen legten, stand für die Tegernseer das Spitzenspiel gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter aus Hamburg an. Aber der Griff nach den Stern gelang mit 1,5:2,5 nicht ganz. „Das war echt kein Beinbruch. Zumindest ein Remis war drin“, meinte Walter.

In der Abschlusspartie aber ging den Tegernseern die Luft, genauer die Kondition, aus. „Wir werden die geringe Wettkampfpraxis und die fehlende Turnierhärte Stück für Stück abfedern“, erklärt Walter, was er für die kommenden Monate plant.

Bevor im Dezember dieses Jahres bereits die nächste Deutsche Meisterschaft für die Altersklasse U10 stattfindet, werden die Schach-Küken vom Tegernsee bei der Internationalen Bayerischen Meisterschaft Anfang November auf Gut Kaltenbrunn am Brett sitzen. Neun Tage in Serie und Seite an Seite mit Profis der Weltrangliste. Optimal für Turnierhärte und Wettkampfpraxis.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare