+
Eine Szene aus dem Hinspiel zwischen dem FC Real Kreuth (in Weiß) und dem FC Deisenhofen II.

Eigentor als Auslöser der Niederlage

Trotz starker Leistung: FC Real Kreuth unterliegt FC Deisenhofen II

  • schließen

Die Zielvorgabe des FC Real Kreuth vor dem Spiel gegen den FC Deisenhofen II war eindeutig: Irgendwie Punkte mit nach Hause nehmen. Doch daraus wurde nichts.

Kreuth – Die Zielvorgabe des FC Real Kreuth vor dem Spiel gegen den FC Deisenhofen II war eindeutig: Irgendwie Punkte mit nach Hause nehmen und damit eigenhändig die Gastgeber aus dem Aufstiegsrennen nehmen. Lange sah es so aus, als könnte der Plan aufgehen. Die Mannschaften waren auf Augenhöhe und hielten bis in die zweite Halbzeit hinein das 0:0. „Es war klar: Wer den ersten Bock schießt, verliert“, sagt der Kreuther Trainer Bernhard Gruber. In diesem Fall betraf das seine Mannschaft, die sich schlussendlich mit 0:3 geschlagen geben musste.

Dabei sah es anfangs noch gut aus für die Enterbacher. Grubers Überredungskünste trugen Früchte und sowohl Lukas Paetzold als auch die zwei Kölbl-Brüder waren im Kader – dieser somit bis auf Georg Hagn vollständig. Etwas überraschend fand das Spiel nicht auf Kunstrasen, sondern dem großen Echtrasenplatz in Deisenhofen statt. „Darauf waren wir nicht eingestellt und wir mussten kurzfristig anders agieren“, erklärt der FC Real-Trainer.

Das gelang seinem Team aber nicht schlecht. Die Begegnung war taktisch geprägt und spielte sich vorwiegend im Mittelfeld ab. Deisenhofen hatte mehr Ballbesitz, Kreuth lauerte auf Konter. Und war damit gerade in der Anfangsphase gefährlicher als die Heimmannschaft. Nach fünf Minuten sorgte Dan Petru Samoila bereits für die erste Großchance, als er alleine auf das Deisenhofener Tor zulief. Aus der frühen Führung wurde nichts, gleichzeitig ließen die Enterbacher auf ihrer Seite aber kaum etwas zu.

So wollten sie das Spiel weiterführen, bis Deisenhofen sich gezwungen sehen würde, alles nach vorne zu werfen. Ein Unentschieden hätte den Gastgebern nämlich nicht weitergeholfen. Doch es kam ganz anders, nämlich zu besagtem Bock. Kreuths Innenverteidiger Andreas Götschl lief seinem Gegenspieler den Ball ab und passte ihn an Torwart Louis Sachau. Der Ball sprang auf, Sachau wollte ihn per Volley wegschlagen, traf ihn aber nicht richtig und versenkte das Leder stattdessen im eigenen Tor.

Für Gruber war das Spiel damit bereits entschieden. Seine Mannschaft ging etwas mehr in die Offensive, hinten stellte er auf eine Dreierkette um, aber es brachte nichts mehr. Kurz nach dem Eigentor erhöhte Deisenhofens Thomas Karl im Alleingang auf 2:0, das dritte Tor fiel kurz vor dem Schlusspfiff. „Es war ein verdienter Sieg für Deisenhofen, das müssen wir akzeptieren“, sagt Gruber. „Aber wenn wir das 1:0 machen, dann sieht es ganz anders aus.“ So schiebt sich Deisenhofen mit einem Spiel weniger bis auf sechs Punkte an die Kreuther heran – und macht den Aufstiegskampf noch um eine Spur spannender. 

FC Deisenhofen II – FC Real Kreuth 3:0 (0:0)

FC Real Kreuth: Sachau – S. Mayr (68. S. Kölbl), M. Mayr, Götschl, Egger – Schwinghammer, K. Kölbl – Samoila, Sandra (75. Paetzold), Mack – Huber.

Tore: 1:0 (63.) Sachau (Eigentor), 2:0 (66.) Karl, 3:0 (89.) Wiesböck.

Schiedsrichter: Michael Rößle (TSV Hohenpeißenberg). 

Zuschauer: 50.

Gelbe Karten: Mayer, Giesen – Götschl, K. Kölbl, S. Kölbl.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare